René Oberholzer

Im Sommer 61

Als Vater gestorben war, luden wir nach der Beerdigung alle Trauernden ins Pfarreizentrum ein. Im grossen Gemeindesaal setzten sich die Angehörigen, Verwandten und Bekannten auf Matten, die auf dem Boden lagen, packten Taschentücher aus und weinten im Kollektiv. In der Mitte des Saals lag eine Schüssel, in die man das Gesicht tauchen konnte, wenn die Tränensäcke überreizt waren. Meine Mutter weinte am lautesten, aber auch meine Schwester stand ihr in nichts nach. Und das wirkte ansteckend über Stunden. Ab und zu standen wir auf, formierten uns zu einem Kreis, legten uns die Arme auf die Schultern und schauten in die Mitte zur Schüssel hinunter. Nach und nach verstummten die Schluchzer, versiegten die tropfenden Nasen, trockneten die Augen aus. Nach 4 Stunden gemeinsamen Trauerns sagte Mutter: «Danke, dass ihr alle hier gewesen seid. Ferdinand hätte das sehr gefreut.» Dann verabschiedeten wir uns von den Verwandten und Bekannten, rollten die Matten zusammen, leerten die Schüssel und entsorgten die Taschentücher. Nebst unserer Familie war noch Toni Gübeli dageblieben, der so alt wie Mutter war. Er schaute sie so traurig an wie damals im Sommer 61, als einige Schmetterlinge über das frisch geschnittene Gras Richtung Westen geflogen waren.
 
 
© René Oberholzer

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (René Oberholzer).
Der Beitrag wurde von René Oberholzer auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 12.09.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Wunder der Weihnacht von Werner Gschwandtner



Eine schwere Lungenkrankheit, als Atypische Pneunomie diagnostiziert eröffnete für die Familie Winters einen schweren und vor allem Kostspieligen Leidensweg. Über ein Jahr lang kämpfte ihr acht Jähriges Mädchen nun schon gegen diesen zähen Erreger, doch in der kommenden Weihnachtszeit drohte alles "Aus" zu sein - nur ein Engel in Amy Samanthas Träumen konnte dem kleinen Mädchen nun noch neuen Mut und Hoffnung geben.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Trauriges / Verzweiflung" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von René Oberholzer

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Das Schuhzimmer von René Oberholzer (Unheimliche Geschichten)
Abschied von Emma von Claudia Savelsberg (Trauriges / Verzweiflung)
An mein Blatt Papier von Adalbert Nagele (Einfach so zum Lesen und Nachdenken)