Sebastian Nokelsky

DER KLEINE CLOWN TRIFFT DEN SHERIFF

Ein prachtvoller, bunter Tag mit unzähligen Besuchern füllte den Wanderzirkus Romodus. Die einzigartige Vorstellung lockte schon immer Familien in die Manege. Aber so viele wie Heute noch nie. Alle Plätze waren belegt und es drängten sich immer noch mehr Menschen an. Manche von ihnen brachten Klappstühle zum sitzen mit. Andere Eltern nahmen ihre Kinder auf den Schoß. Das Zelt war bis auf den letzten Stehplatz voll. So eine Menge an Eintrittskarten wurden noch nie an einem Tag verkauft. Um so wichtiger war es, dass die Show perfekt sein musste. Deshalb lief der kleine Clown um das Zelt und durch die Außenanlage der Tiergehege. Er prüfte die Kostüme und die Vollständigkeit der Geräte. Er war so damit beschäftigt, dass er die Begrüßung zum Anfang der Vorführung verpasste. Als er sich auf den Weg zum Zelt machte, bemerkte er ein auffälliges Fahrzeug. Der schwarz-weiße Wagen hatte ein Blaulicht auf dem Dach und an den Seiten der Türen stand Sheriff. Der kleine Clown wusste, dass ein Sheriff nur gerufen wird, wenn ein Verbrechen geschehen ist. Aber was wollte dann der Gesetzeshüter hier? Ist etwa ein böser Mensch in der Nähe? Vielleicht ein Dieb, der etwas gestohlen haben könnte. Das wäre eine Katastrophe. Wenn auch nur ein Gegenstand fehlen würde wäre die ganze Vorstellung ruiniert. Hastig rannte der kleine Clown zum Zelt. Da die Show schon lief war der Haupteingang geschlossen, aber natürlich kannte der kleine Clown den versteckten Zugang hinter der Manege. Plötzlich stand ein Mädchen mit geflochtenen Zöpfen neben ihm und grüßte. Der kleine Clown lächelte Sophie an und nahm für einen kurzen Moment seine lustig aussehende Mütze ab. Sophie wollte in das Zelt, aber sie hatte keine Eintrittskarte und auch kein Geld um eine kaufen zu können. Da der kleine Clown in Eile war und Sophie ihn traurig anschaute, brachte er sie durch den Zugang, hinter der Manege vorbei zu den Zuschauern. Als der kleine Clown nun endlich zum Direktor gehen wollte, packte ihn die  Hand eines Mannes auf seine Schulter. An der Uniform des älteren Herren und dem Stern auf der Brust erkannte man sofort, dass es der Sheriff war. Er hat gesehen was der kleine Clown getan hatte und ist ihm und Sophie gefolgt. Ohne Eintrittskarte darf Niemand in das Zelt zur Vorstellung. Der kleine Clown brach diese Regel und er war bereit die Strafe dafür entgegen zu nehmen. Aber der Sheriff hatte nicht vor eine Strafe zu erteilen. Er zeigte dem kleinen Clown zwei Eintrittskarten. Seine und die von seiner Tochter Sophie. 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Sebastian Nokelsky).
Der Beitrag wurde von Sebastian Nokelsky auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 13.09.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Begegnungen - SF Kurzgeschichten von Andree Hoffmeister



Bei den Kurzgeschichten handelt es sich um Episoden zwischen Jägern und Gejagten, aus Erlebnissen zwischen Liebenden, Begegnungen mit dem Tod und dem Unbekannten.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Kinder- und Jugendliteratur" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Sebastian Nokelsky

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

DER KLEINE CLOWN IST WIEDER DA von Sebastian Nokelsky (Kinder- und Jugendliteratur)
Abschied unterm Regenbogen von Michael Reißig (Kinder- und Jugendliteratur)
… „Deux Vacances Histoires” für Daheimgebliebene von Egbert Schmitt (Humor)