Tobi Prel

Ich-Konflikt

A: Wer bin ich?
B: Wie meinst du das? Weißt du das etwa nicht?
A: Nein, tue ich nicht, weißt du es vielleicht?
B: Was, nein, keine Ahnung, woher auch, du hast mir das nie erzählt.
A: Das ist merkwürdig, vor ein paar Momenten habe ich es noch gewusst, glaube ich und nun ist es verschwunden?
B: Tja, wenn du nicht weißt wer du bist, wer soll es sonst wissen? Hast du vielleicht eine Familie, Kinder und so.
A: Nein, ich habe niemanden, nur mich.
B: Auch keine Freunde?
A: Nicht das ich wüsste.
B: Naja, dann bist du wohl die einsamste Person auf der gesamten Welt. Ist doch dann auch egal, wenn du nicht weißt wer du bist.
A: Das hilft mir nicht weiter. Nur weil ich keinen um mich habe der mich kennt, heißt das doch nicht, dass ich alleine bin, schließlich existiere ich ja. Auch ohne Andere, ich wurde ja nicht von denen gebaut.
B: Wenn du meinst.
A: Außerdem habe ich ja dich mit dem ich mich unterhalten kann.
B: Dann sag mir, was macht dich denn aus?
A: Wie meinst du das?
B: Naja, was sind deine Hobbies und Vorlieben? Vielleicht fällt es dir dadurch ja ein.
A: Was meinst du mit Hobbies?
B: Na, was machst du gerne, malst du, kochst du so etwas in der Art.
A: Ach so, ich bin gerne ... mit mir allein und grübele.
B: Und über was?
A: Na ... über mich zum Beispiel.
B: Herje, du machst es einem echt nicht einfach. Ich werde jetzt gehen, das führt doch zu nichts.
A: Was? Wieso, nein das geht nicht!
B: Natürlich geht das. Du bist so mit dir selbst beschäftigt, dass für jemand anderen doch gar kein Platz hier ist.
A: Aber wohin willst du denn? Ist es hier nicht genauso gut.
B: Nein ist es nicht, hier dreht sich alles nur um dich und du weißt ja nicht mal wer du bist! Das ist doch verrückt.
A: Aber das stimmt nicht, wir beide haben doch einen Dialog. Und du musst mir helfen herauszufinden, wer ich bin. Ich brauche dich.
B: Ich weiß es doch längst, also wer du bist.
A: Dann verrate es mir.
B: So einfach ist es leider nicht, du musst selbst dahinter kommen. Das wolltest du selbst doch so.
A: Ja, das Gefühl habe ich auch.
B: Ich gebe dir einen Tipp. Was glaubst du mit wem du gerade sprichst?
A: Na ... mit mir.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Tobi Prel).
Der Beitrag wurde von Tobi Prel auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 14.09.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Gesichter in Stuttgart 2008 von Silvie Brucklacher



Gesichter in Stuttgart Das Gesicht einer Stadt wie Stuttgart prägen die Gesichter der in ihr wohnenden und wirkenden Menschen. Stuttgart selbst besitzt viele Gesichter und Facetten. So wie seine Einwohner: Junge und Alte, Männer und Frauen, Marktfrauen und Flaneure, Schauspieler, Politiker, Literaten und Kritiker, Menschen des Alltags und der Kunst, Prominente und ganz "normale" Persönlichkeiten, die in der Stille wirken. Sie alle hat Silvie Brucklacher vor ihrer mittlerweile legendär gewordenen roten Kulisse fotografisch eingefangen und in eindrücklicher Form portraitiert [...]

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Einfach so zum Lesen und Nachdenken" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Tobi Prel

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Schnellbus von Tobi Prel (Alltag)
Mein ganz persönlicher Selbsmord von Carrie Winter (Einfach so zum Lesen und Nachdenken)
Lederhosen von Paul Rudolf Uhl (Humor)