René Oberholzer

Mit abgebrochener Rose

Ich bin zur Heirat meines Vaters eingeladen. Seine 3. Frau. Einiges jünger als er. Eigentlich genau mein Typ. Eine Sahne-Frau, die das Südtirol genauso überwältigend findet wie ein Erdbeerbecher im Sommer, gross gewachsen, luftiges Haar, lange Beine, ein Traum, ein Sommertraum, der auch im Winter Bestand haben wird. Charlotta ist ihr Name, ich habe sie vor Jahren kennengelernt und wollte sie seit diesem Moment immer mehr kennenlernen. Mein Vater ist ein einflussreicher Mann, kennt viele Menschen, hat Charisma und auch einiges an Geld. Ich bin sein Sohn, etwas in seinem Schatten, was die Ausstrahlung, das An- und das Aussehen betrifft. Charlotta ist eine witzige, wortgewandte Frau in den 30ern, kinderlos, viel gereist und auch gebildet, mag spanische Lyrik, wie ich, würde bei aller Liebe zum Südtirol nie an ein Konzert der Kastelruther Spatzen gehen, wie ich, mag Senfbrote mit geschnittenen Gurken, wie ich, und mag den Anblick von zackigen und schroffen Bergwänden, wie ich. Doch morgen wird sie meinen Vater heiraten, meinen Vater, der immer, auch nach der Scheidung von meiner Mutter, gut zu mir gewesen ist. Und Charlotta, diese rassige Frau, die mein Herz höherschlagen und meine Fantasie blühen lässt, wird das Bett mit ihm teilen und nicht mit mir, und morgen werden sie getraut werden, und ich werde sitzenbleiben und still sein, er ist mein Vater, und ich werde ihm alles Gute wünschen. Aber nur halbherzig, ich werde gut drauf sein müssen, morgen nach der Trauung, und gute Miene zum bösen Spiel machen. Charlotta weiss von meinen Gefühlen für sie, sie hat sie kommentarlos entgegengenommen, was hätte sie auch anderes machen sollen. Morgen wird der schönste Tag meines Vaters sein, wieder einmal. Charlotta wird ein weisses Kleid tragen, das ich im Internet bereits gesehen habe, sie wird dieses unbeschreibliche Lächeln aufsetzen, das sie für mich so anziehend macht, und ich werde still leiden und hoffen, dass die Ehe mit meinem Vater nicht von langer Dauer sein wird. Morgen werde ich fröhlich sein, obwohl ich heulen könnte. Morgen werde ich in Schwarz erscheinen, von Kopf bis Fuss, mit einer abgebrochenen Rose im Knopfloch.

 

© René Oberholzer

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (René Oberholzer).
Der Beitrag wurde von René Oberholzer auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 15.09.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  René Oberholzer als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Crashland-Suzi Todeszone von Günther Glogowatz



Durch ein technisches Experiment fegte eine schreckliche Katastrophe über einen großen Teil Europas hinweg.
Ein neuer Landstrich mit teilweise eigenartigen Naturgesetzen und „Dimensionsrissen“, welche zu anderen Welten führten war entstanden. Da sogar Beobachtungssatelliten nur unbrauchbare Bilder von diesem Gebiet liefern konnten, wurde es von offiziellen Stellen als X-Territorium bezeichnet. Allgemein benannte man es jedoch als das Crashland.
Da die üblichen Waffensysteme dort größtenteils versagt hatten, war die X-Force gegründet worden. Eine spezielle Armee, deren Ausbildung und Ausrüstung an die merkwürdigen Umweltbedingungen dieses Landstriches angepasst worden waren.
Suzi war Mitglied der X-Force. Während eines Einsatzes gerät sie mit ihrer Truppe in einen Hinterhalt. Es ist der Auftakt im Kampf um die absolute Macht im Crashland.
Verleumdet und dadurch von den eigenen Kameraden gejagt, bleibt ihr nur noch die Flucht durch die Todeszone, um Platon zu erreichen. Denn nur er ist mächtig genug, ihre Unschuld beweisen zu können und den düsteren Machenschaften um die Vorherrschaft im Crashland entgegentreten zu können.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Liebesgeschichten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von René Oberholzer

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Rissig von René Oberholzer (Sonstige)
Der Kirschbaum von Miriam Bashabsheh (Liebesgeschichten)
Ich muß wohl damit leben von Rüdiger Nazar (Lebensgeschichten & Schicksale)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen