René Oberholzer

Rasant

Mutter fährt schnell. Manchmal zu schnell. Fast immer zu schnell. Neulich ist sie innerorts angehalten worden. Hat den obersten Knopf ihrer Bluse geöffnet, die Brüste nach oben gedrückt und den Rock nach hinten gezogen, bevor der Polizist neben dem Auto stand. Mutter liess dann das Fenster herunter. «Guten Tag», sagte sie, «Guten Tag», sagte der Polizist. «Kann ich Ihren Fahrzeugausweis sehen?» «Natürlich», sagte Mutter, schaute nach rechts zum Handschuhfach hinüber, öffnete es, begann zu suchen. Der Polizist schaute auf ihren Rücken, dann auf ihren Hintern, der leicht abgedreht war, schaute auf den String Tanga, der ein wenig aus ihrem Rock schaute. Mutter bewegte ihren Hintern ein wenig hin und her, sagte dann: «Hier ist er, ich habe ihn.» Sie überreichte dem Polizisten den Ausweis. «Ist heiss heute», sagte sie und öffnete einen weiteren Knopf an ihrer Bluse. «Sie sind zu schnell gefahren», sagte der Polizist. «Meine Mutter liegt im Krankenhaus im Sterben, ich muss mich beeilen. Wenn wir zu spät kommen, werde ich mir das nie verzeihen können.» Dabei setzte meine Mutter den traurigen Blick auf, den sie im letzten Theaterstück mit der Laiengruppe Ost so gut herübergebracht hatte. Der Polizist schaute zuerst in ihre Augen, dann in ihren Ausschnitt und sagte dann: «Na gut, wenn das so ist, dann drücke ich jetzt beide Augen zu. Hier haben Sie Ihren Ausweis zurück. Lassen Sie Ihr Auto stehen und steigen Sie mit Ihrem Sohn in mein Auto. Ich werde Sie mit Blaulicht zum Krankenhaus fahren.»
 
 
© René Oberholzer

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (René Oberholzer).
Der Beitrag wurde von René Oberholzer auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 17.09.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Die Heilerin: Das Licht von Paul Riedel



Heilkunde ist eine menschliche Bestrebung seit es Menschen gibt. Das Unbekannte in den Menschen in eine Mischung aus Interessenskonflikten und Idealen, wo die eigene Begabung, nicht mehr relevant ist.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Kindheit" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von René Oberholzer

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Donnerstag, 15.25 Uhr von René Oberholzer (Mensch kontra Mensch)
eine Milch(bubi)rechnung von Egbert Schmitt (Kindheit)
Wenn fünf Katzen den Mensch erziehen von Margit Farwig (Wahre Geschichten)