Karl-Konrad Knooshood

Amorphe Masse

Ein wogendes Meer, amorphe Masse, voll des Hasses, eine Intellektuellen-Klasse ohne intellektuellen Anspruch, ohne die Fähigkeit oder Bereitschaft, ihre eigenen Ansichten zu hinterfragen.

 

Sie steht uns gegenüber.

 

Heute ist eine Demo, wir sind die die Teilnehmer, unter uns mehrere Ordner (nicht von LEITZ) und die Veranstalter, die sie ordnungsgemäß angemeldet haben.

Um uns herum Polizisten, die uns vorm tobenden, tosenden Linksautonomen-Hassmob schützen sollen, um uns herum flanieren wie Bewacher, wir, umgeben von weiträumigen Absperrungen, wie Wildtiere in einem Großgehege, viel Auslauf – drum herum aber verhärtete Fronten!

 

Dieser kranke, beispiellos bigotte Hass, dieses Deutsch-Weltmeisterliche, das unsrer soliden, stolzen deutschen Antifa und Autonomen-Szene kein Land so rasch nachmacht, durch den wir weltweit an der Spitze, größtmögliche Weltmeister sind, diese Schwarz-Weiß-Ideologie der ex-postmodernen, jetzt ins glatt Spießige, stagnierende Dogma alten Schlages zurückkehrend wie alte Senile oder Demente, dieses  sich verhaltenstechnisch in Kleinkinder Zurückverwandelnde. Da steht es – und fletscht seine Milchzähne, seine Hackfressen. Dort stehen sie, die gratismutigen Smoothie- und Vegan-Freaks, blässlich, kränklich, schwächlich, dürr – aber aufgeladen wie 20 Testosteronbomben.

 

Brüllaffen, die zu uns hinüberrufen, schimpfen, die üblichen Kampfbegriffe erschallen lassen, verbale Boxhiebe, natürlich in die Magengegend und Genitalien: "Nationalisten!" – BÄÄM! – "Patridioten!" – ZOOSCH! – "Völkisch!" – ZACK! – "Rassisten!" – BOOM! – "Faschisten!" – ZONK! – "Rechtspopulisten!" – DENG! – "Nazis!" – FLOFF!

 

Frei abgewandelt mein Lieblingssprichwort, geprägt von Magersuchts-Dürre-Vogelscheuche SYBILLE BERG: "Mit linken streiten – unendlich öde!" – oder: "Sich das linke Toben und schreierische Ausrasten anhören, ohne ihm mit Gegenrede und Argumenten begegnen, es nicht mit Vernunft erreichen können (dass man weder akustisch noch intellektuell zu diesen Strohköpfen durchkommen kann = "Kein Empfang unter dieser Nummer") – unendlich ermüdend!"

 

Unendlich dann dafür die hochgehaltenen Transparente der linken Luschen. An MLPD-, DKP-, DIE-LINKE-(eigentlich: SED)Fahnenschwinger gewöhnt man sich schnell, auch das unvermeidliche "[Name der jeweiligen Stadt] ist/bleibt bunt!", in seiner eindimensionalen Bessermenschen-Hohlheit kaum zu überbieten (erinnert mich immer an das obligatorische "Warum?"-Schild, das nach jedem Anschlag oder Mord irgendeiner Art aufgestellt wird), darf nicht fehlen.

 

Alles Nullaussagen, Beliebigkeits-Streichen-und-Vergessen.

 

Auf dieser Demo stach mir ein kleineres Transparent brutal ins Auge, das meinen heiligen Zorn erregte. Während die linke MERKELversteher-Meute ihre Parolen weiter skandierte, u.a. "Es-gibt-kein-Recht-auf-Nazi-Propaganda!" (innerlich stimmte ich zu, aber: Wer zum Henker hatte irgendetwas in dieser Art vor?) im abgehackten Stakkato-Monoton, las ich aus der sicheren Entfernung das Folgende:

 

"Nie wieder Faschismus, nie wieder Krieg!".

 

Ein ärgerlicher Augenblick, frustrierend wenn man merkt, wie nah wir uns doch stehen, was die Meinung zu solchen Dingen betrifft!

 

Dabei kann es mich ganz wahnsinnig wütend machen, dass diese linken Lackaffen offenbar glauben, sie seien gegen diese Dinge – und dabei suggerieren, wir seien somit automatisch dafür!

 

Abgesehen von den ewiggleichen Strohmännern, also pauschalen Behauptungen, die uns Oppositionelle missrepräsentieren und in eine leichter angreifbare Position stellen (sollen) , etwa wenn gesagt wird, wir hätten was gegen alle Muslime, alle Ausländer, manchmal aber auch eine sachliche Verdrehung, z.B. "Die wollen Grenzsicherung? Grenzsicherung  heißt automatisch totale abschottung", ergo sind wir alle "böse Nazis!"…

 

So wird hier also suggeriert, wir wollten Krieg und Faschismus! Niemand von uns, der noch bei klarem Verstand ist und alle Murmeln in der Rübe korrekt geordnet hat, will Krieg und Faschismus! Ich hätte gern, außer mir vor Wut, rübergebrüllt: "Ihr beschissenen Speckfratzen kapiert gar nichts! Wir sind genauso gegen Krieg und Faschismus wie Ihr, Ihr Armleuchter!"

 

Schließlich sind wir nicht die junge Generation überwiegend Intellektueller, Künstler, Hipster etc. in den 10er Jahren des 20. Jahrhunderts (vor dem 1. Weltkrieg), die einen Krieg herbeisehnten (ja, ja, NICHT ALLE), da sie sich von einer solchen Art "Revolution" einen kathartischen Effekt auf die Gesellschaft versprachen.

 

Als der 1. Weltkrieg dann kam, starben sie wie die Fliegen sinnlos im Schützengraben. wir wollen das nicht! Ich finde 's gelinde gesagt scheiße, dass wir in Euren Augen für diesen Mist stehen!

 

Nicht mit mir! Muss man sich mit den paar realen Nazis, den Rechtsradikalinskis und Extremrechten unter einer Glocke deckeln lassen?

Verdammt unverschämt!

Wisst ihr, was euer Problem ist, ihr linken Vollspaten, also mal abgesehen von eurer Borniertheit und kognitiven Dissonanz? Dass ihr das Definitionsspektrum so erweitert habt, dass jetzt alle nur noch "Nazis" sind. "Alle(s) rechts von STALIN", wenn ich mal einen berühmten kritischen Youtuber zitieren darf, der es meines Erachtens absolut adäquat ausdrückte.

 

Auf die Idee, dass ihr es für uns und euch nur noch schwerer macht, die paar wirklichen Nazis in Schach zu halten, dieser Minderheit Einhalt zu gebieten, sich von ihr zu distanzieren, kommt ihr natürlich nicht, liebe Antifanten und andere Linksbornierte!

 

Verbohrt und begriffsstutzig (mit Vorsatz?) wie ihr seid, würdet ihr uns jede Distanzierung nie glauben. Es ist weit gekommen.

Nie jedoch musste ich mir indirekt vorwerfen lassen, für Faschismus und Krieg zu stehen.

 

Wie steht's mit Euch, liebe Leser?  



In den letzten Jahren gewinnt das sog. "Strohmann"-
Argument ("Strawman" argument) zunehmend an
Bedeutung. Diese Technik ist im linken Mainstream
und auch an den Rändern gerade des linken,
linksextremen, linksradikalen Spektrums extrem
beliebt, da extrem effizient. Man unterstellt der
Opposition Dinge, die sie so nie gesagt, gedacht,
gemeint hat, um sie effektiver dämonisieren zu
können. Es handelt sich um Absolutismen, man
verabsolutiert eine Aussage wie: "Wir müssen unsere
Grenzen schützen", indem man sagt: "Aha, die wollen
die totale Abschottung!" - oder: "Nicht-
Asylberechtigte müssen in ihre Heimatländer
zurückkehren!" - "Aha! Er/sie hat etwas gegen ALLE
Asylanten und will ALLE Ausländer rausschmeißen!".
Gern werden die Absolutismen auch auf
Oppositionsparteien angewandt, denn da haben sie
die größte Wirkung. So ist das Meiste, das man
einer gewissen Partei vorwirft, tatsächlich blanker
Unsinn (ohne sich jetzt auf die Seite dieser Partei
stellen zu wollen!). Aus "Manche Islamangehörige
sind eine Gefahr und sollten abgeschoben werden"
wird schnell "Aha! Die wollen ALLE Islamangehörigen
abschieben, obwohl viele deutsche Staatsbürger sind
und außerdem: 'Der Islam gehört zu
Deutschland'!"...etc. pp. Ließe sich noch beliebig
so weiterführen.
Karl-Konrad Knooshood, Anmerkung zur Geschichte

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Karl-Konrad Knooshood).
Der Beitrag wurde von Karl-Konrad Knooshood auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 17.09.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Tal der gebrochene Puppen: Virtuelle Liebe von Paul Riedel



Der Umweltminister wurde von einer gierigen Reporterin erwischt. Sein transsexueller Liebhaber aus Thailand droht seine Karriere zu beenden. Wer steckt hinter diesem Spiel? Wie kann man die Lage retten? Auch im katholischen Bayern sind nicht alle Liebesaffären christilich.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Ernüchterung" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Karl-Konrad Knooshood

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Die drei Boten der Apokalypse von Karl-Konrad Knooshood (Romantisches)
Das verstopfte freie Netz oder wie freenet arbeitet. von Norbert Wittke (Ernüchterung)
Banales von Klaus Lutz (Humor)