Ivan Sokac

SONATE

Ist es eine Todsünde, wenn ich mich in meiner eigenen Welt verpuppe und von leiser Musik durch Kronen von Birken und Linden getragen werde. Vielleicht ist es so, weil ich immer weniger die Gunst der Zeit spüre und nur noch der Musik den Glauben schenken kann, die Wahrheit zu sagen. Und zwar der Musik, die vom Winde gepfiffen wird und dabei die leisesten Saiten des umliegenden Gewächses bewegt, das seine Rasseln durchschüttelt und die Vögel verscheucht, die Solosänger ...

Ich nehme ein Notenpapier und zeichne eine Sonate in drei Sätzen auf. Der erste ist der Regel nach lebendiger. Ich werde von Entzückung getragen und verliere für einen Moment das Bewusstsein. Der zweite Satz ist milde, ruhig, ihn versteht nur der, der so niedrig hinreicht, dass er den Himmel berührt. Der dritte ist dem ersten ähnlich, um nicht den zu entmutigen, dem dies alles gewidmet ist.

In dieser Entzückung warte ich auf die Nacht. Wenn ich den Mond erblicke, stecke ich ihm, ohne auch nur einen Moment darüber nachzudenken, das Papier zu und ziehe mich um zwei Schritte zurück ...

Er schaut ganz betroffen, dreht sich jählings um, ohne die Stille zu zerreißen. Plötzlich erklingt Musik, die Melodie, die vom Winde gespielt wurde, donnert so kraftvoll durch die Nacht, dass die Erde bebt.

Ich schließe meine Augen und sehe, wie der Tag aus seinen Augenwinkeln den erweckten Himmel betrachtet.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Ivan Sokac).
Der Beitrag wurde von Ivan Sokac auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 17.09.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Höllentrip mit Luzifer von Doris E. M. Bulenda



Der Zettel war in meinem Briefkasten ein strahlend weißes Blatt Papier. Und darauf ein großer, roter Blutstropfen. Mein Entsetzen hätte nicht größer sein können, als ich diese »Nachricht« zwischen ein paar uninteressanten Werbesendungen fand ...
Seit vielen Jahren ist sie auf der Flucht vor einem Stalker. Als dann plötzlich ihr Kater mit ihr spricht, glaubt sie zuerst, den Verstand verloren zu haben, doch er schlägt ihr tatsächlich einen Ausweg vor:
Ihre vor Jahren verstorbene Großmutter soll eine Hexe gewesen sein. Kurzerhand macht sie sich mitsamt dem Kater auf den Weg ...

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Sonstige" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Ivan Sokac

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

DER DIEB von Ivan Sokac (Sonstige)
Menschen im Hotel XII von Margit Farwig (Sonstige)
Der Hutmacher von Dieter Fetzer (Märchen)