Sonja Soller

Leserbrief

Lieber Leser,
ganz wunderbare Geschichten wurden und werden hier geschrieben,
in Versen und Gedichten, viele davon ich bereits gelesen habe.
Auch von Krankheit und Tod ist da die Rede,
ist nicht ganz so schön, aber diese Dinge gehören zu unserem Leben, so ist das eben.
Ich bin erst ganz kurz Gast auf dieser Seite und
doch möchte ich heute ein besonders heikles Thema zur Sprache bringen.
Leichter ist es natürlich über das Gute und das Schöne zu berichten,
als von Begebenheiten, die bis in die Seele quälen.

Kinder haben sich ihr Leben nicht selber ausgewählt,
sie werden geboren in eine Familie, die ihnen eigentlich Schutz, Liebe und Geborgenheit geben sollte.
Doch hier tritt der Missbrauch, Gewalt, Nötigung und Mobbing mit am häufigsten auf.

Kinder, die betroffen, bleiben stumm.

Nur durch die Aufmerksamkeit von Nachbarn, Freunde oder Schulkameraden, aufmerksame Mitbürger, werden solche Taten ans Licht gerückt, werden so zur Anzeige gebracht.
Fast jeden Tag kommen mir derartige Berichte zu Ohren.
Die Kinder sind hilflos der Willkür ihrer Eltern, Geschwister, Onkel und Tante ausgeliefert, und was mich noch mal besonders erschüttert, Opa und Oma sind keine Ausnahme bei diesen Quälereien.
Die Kinder 3-4 Jahre aufwärts. Das Ärgste ist, die Eltern oder wer auch immer,
überhaupt kein Unrechtsbewusstsein zeigen. Keine Einsicht zeigen, für das, was sie
ihren Kinder angetan, was sie angerichtet haben.
Es ist zum Steinerweichen, wenn einen die Geschichten der Betroffenen erreichen.
Allerdings erst nach Tagen oder Wochen, wenn sie bereit sind, selber darüber zu berichten. Manche Geschichten sind so haarstreubend, so unglaublich, ich niemals gedacht hätte, dass Menschen dazu fähig sind.
Da kann selbst einem fröhlichen Menschen das Lachen vergehen.
Familie sollte ein geschützter Raum sein, im Besonderen für unsere Kinder,
denn die brauchen uns.
Es ist kaum zu glauben, das „Alles“ findet nicht irgendwo statt,
nein, vor unserer Tür, in unserer Stadt. Verstehen kann ich diese Menschen nicht.

Ich kann mir nur wünschen, dass die betroffenen Kinder ihr Leben anpacken, es meistern werden.
Unsere Kinder sind unsere Zukunft

 

2019 © SoSo
 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Sonja Soller).
Der Beitrag wurde von Sonja Soller auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 18.09.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Und ich glaube von Werner Gschwandtner



Ein Mädchen mit einer Atypischen Pneumonie. Eltern am Rande der Existenz. Intrige und Schicksalsschläge. Und dennoch gibt es Hoffnung, Glaube und Zuversicht. Familiäre Erzählung in der Weihnachtszeit. Modernes Märchen welches durchaus wahr sein könnte. Werner Gschwandtner, litterarum.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Gesellschaftskritisches" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Sonja Soller

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Turm der Zeit von Sonja Soller (Erinnerungen)
Alkoholverbot von Christiane Mielck-Retzdorff (Gesellschaftskritisches)
Die Pendeltür von Rainer Tiemann (Hoffnung)