Magdalena Wysocka

Kurz vergessen...

Tiefes, klares Wasser. Ein Sprung ins Ungewisse. Eintauchen ins kühle Nass – eine Ahnung, dass es danach niemals so sein wird wie es einmal war.

Du schließt die Augen, atmest ein, atmest aus, öffnest sie, siehst mich an. Ich reiche dir die Hand – du kannst sie ergreifen, aber sei dir sicher, dass es danach niemals mehr so sein wird wie es war.

Du schreist, ohne einen Laut, du weinst, ohne eine einzige Träne zu vergießen. Ich bin so laut. Welch Gegensatz.

Du verschwindest in der Dunkelheit des Wassers im Mondschein, um anschließend an der Oberfläche wieder nach Luft zu ringen. Atmen. Einamten, Ausatmen. Leben. Leben wie nie zuvor.

Kurz vergessen wer man ist... Kurz vergessen zu leben. Vergiss nicht zu atmen, wenn du beim nächsten Tauchgang wieder auftauchst.

Umschlungen und gehemmt – hast du gedacht du kannst unbemerkt bleiben? Ich greife nach deiner Hand, vielleicht lasse ich dir nicht die Wahl.

Du tauchst wieder ein. Du ertrinkst, du ertrinkst, bis zu dich rettest. Oder bis eine Hand dich herauszieht. Und dann atmest du wieder – es wird sich nie so gut anfühlen, wie in diesem Augenblick. Vor dem nächsten Ertrinken, wirst du keine so große Angst mehr haben.

Du wirst nass. Klitschnass und triefend. Ich werde dir manchmal einen Eimer Wasser über den Kopf schütten. Manchmal wirst dus slebst tun. Manchmal reicht dir jemand einen Föhn und manchmal reichen die Sonnenstrahlen. Und wenn du Nachts frierst, weil deine nasse Kleidung an deiner Haut klebt, dann bin ich da, um dich zu wärmen. Auch das geht vorbei – es ist nur Wasser.

Du blickst in die Dunkelheit, suchst nach einer Ausrede, die du deinem Leben bei Sonnenaufgang auftischen kannst. Eine Ausrede, die erklärt, warum du zum leben einfach keine Zeit hast. Und bald wird es wieder hell, die Dämmerung setzt ein und es tut mir leid, denn ich habe dich längst verraten. Erinner dich. Es zählt nur der Sprung ins kühle Nass.

Leben. Durch jeden Regenschauer hindurch. Schließ die Augen und atme. Lass dich fallen. Was haben wir schon zu verlieren?

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Magdalena Wysocka).
Der Beitrag wurde von Magdalena Wysocka auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 18.09.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Jahrbuch der Gefühle – Gedichte vom Schmerz und von der Liebe von Markus Kretschmer



Markus Kretschmer entfaltet in diesem Gedichtband ein Kaleidoskop unterschiedlicher Gefühle, wie sie auch der Leserin und dem Leser aus eigenem Empfinden bekannt sein dürften.

Da findet sich das kleine Glück, das nur Augenblicke lang währt und dennoch ein Strahlen über den ganzen Tag legt, da finden sich die ganz großen Emotionen, Liebe und Trauer Hoffnung und Verzagtheit, aber auch die nagenden Unsicherheiten, die sich mal mehr, mal weniger deutlich in den Vordergrund drängen, meist mit der bangen Frage »Was wäre, wenn…«

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Zwischenmenschliches" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Magdalena Wysocka

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Stell dir vor von Magdalena Wysocka (Gedanken)
Die Nachrichtensprecherin von Norbert Wittke (Zwischenmenschliches)
Kurts Geschichte von Siegfried Fischer (Fragen)