Qayid Aljaysh Juyub

Kleines Vademecum für den charakterlich flexiblen Mitläufer

Seid mir gegrüßt ihr kleinen Streber, deren kognitiven Fähigkeiten nicht ausreichen, um mit der nötigen Eloquenz und Geschmeidigkeit in das Rektum vorgesetzter Personen zu krabbeln. Stets sind Sie dienstbeflissen und geben selbst bei den abstrusesten Forderungen Ihres Chefs keine Widerworte, sind aber trotzdem nicht erfolgreich? Nein, Sie werden noch misstrauisch von höherer Stelle als potentiell rechter Kleinbürger oder gar als ‚Nazi‘ beäugt!

Machen Sie sich keine Sorgen, wenn Sie unsere Ratschläge beherzigen, mutieren Sie zum stromlinienförmigen Tausendsassa, der in das Hinterteil einer jeden mehr oder minder wichtigen Persönlichkeit passt und sich nicht extra einen Stuhl mitbringen muss!

Zunächst sollte Ihnen bewusst sein, dass heutzutage sklavische Unterwürfigkeit nicht ausreicht. Ebenso handelt es sich bei den Begrifflichkeiten ‚Nazi‘ und ‚rechts‘ vielfach –bekanntlich besteht ja ein marginaler Teil der Bevölkerung tatsächlich aus rechtsradikalen Spinnern- nur um rhetorische Floskeln, um missliebige Kritiker zu diskreditieren. Trotzdem ist ein solches ‚Stigma‘ für Ihre Karriereplanung ebenso tödlich, wie für den Teufel das Weihwasser.

Jetzt verorten Sie sich eher links und glauben in Ihrem jugendlichen Leichtsinn, dass Sie das Ganze nicht beträfe? Irrtum! Auch als Linksabweichler der offiziellen Regierungslinie landen Sie sogar noch schneller in der rechten Ecke, da nach einer alten Kirchenweisheit ein Ketzer schlimmer ist als tausend Heiden! Nun werden Sie vermutlich ratlos Ihr verscheuklapptes Köpfchen schütteln und in kleinstbürgerliche Tristesse fallen. Verzweifeln Sie nicht!

Als erstes sollten Sie sich täglich, wenn nicht gar stündlich über die offizielle Linie in den Qualitätsmedien informieren. Falls Sie tatsächlich von den printmedialen Lobgesängen mental überfordert sein sollten, empfehlen wir Ihnen den establishmenteigenen Staatsfunk oder notfalls, falls Sie das geistige Niveau eines Viertklässlers tatsächlich noch unterschreiten sollten, private Anbieter. Für die exklusive Minorität, deren Intelligenzquotient über 90 liegt, bietet sich die Lektüre der Romane ‚1984‘ und ‚Animal Farm‘ von George Orwell an, um grundlegende Strukturen des Systems erkennen zu können.

Kinkerlitzchen wie ‚Solidarität‘, ‚Gewissen‘ und das sogenannte ‚eigenständige Denken‘ sind natürlich nichts für einen braven Bürger wie Sie, sondern ketzerische Merkmale des Wut- oder Problembürgers. Für den unwahrscheinlichen Fall, dass Sie wirklich über derartige Eigenschaften verfügen, sollten Sie sich diese schnellstens abgewöhnen, um nicht für alle Zeiten zum asozialen ‚Underdog‘ abgestempelt zu werden und der ewigen Verdammnis anheimzufallen.

Nun sind Sie wohl gerüstet, um richtig durchzustarten und vielleicht mit viel Glück eine befristete Anstellung zum Mindestlohn im kaufmännischen Bereich ergattern zu können, Sie verdammter Glückspilz! Vergessen Sie nicht, jeden Tag die möglichst auswendig gelernten Slogans –e.g. ‚Wir schaffen das!‘ oder besser ‚Man möge Intolerante nicht tolerieren‘- zu allen passenden und unpassenden Gelegenheiten zu verkünden.

Abschließend möchten wir Ihnen empfehlen, stets auf eine gendergerechte und politisch korrekte Sprache zu achten. Beispielsweise sollten Sie alle Begrifflichkeiten vermeiden, in dem das Wort ‚SCHWARZ‘ vorkommt. So ist der Gebrauch des Adjektivs ‚schwarzfahren‘ schon ein Zeichen von äußerstem, menschenverachtendem Rassismus. Das mag selbst einem so brav untertänigen und kriechtieraffinen Bürger wie Ihnen total bescheuert vorkommen, aber für die Karriere muss man schon Opfer bringen, auch wenn es sich dabei um Ihren sowieso eher mickrigen Verstand handelt.

Bon voyage und möge der Schleim mit Dir sein.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Qayid Aljaysh Juyub).
Der Beitrag wurde von Qayid Aljaysh Juyub auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 19.09.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Zentauren kuessen anders - Liebesfunken von Elle Marc



Nach einem Unfall zieht sich der Tierarzt Eric Ehrenthal immer mehr von den Menschen zurück. Als er sich durch eine mystische Begebenheit in einen Zentauren verwandeln kann, geht sein größter Wunsch in Erfüllung: ein Leben in absoluter Freiheit. Doch er hat die Rechnung ohne das weibliche Geschlecht gemacht, das der impotente Mann plötzlich wie magisch anzieht...

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Satire" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Qayid Aljaysh Juyub

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Story XV: Der Gärtner oder eine gar garstige Moritat von Qayid Aljaysh Juyub (Skurriles)
Drei Minuten nach Fünf von Klaus-D. Heid (Satire)
Lena von Christopher O. (Unheimliche Geschichten)