Peter Kröger

Ananas

 

 

Das Ende nahte. Das Toben begann. Ich wollte nach Hause, alle wollten nur weg und ich wollte nach Hause zum alten Paul, es sollte Junge Erbsen aus der Dose geben. Ich liebte Junge Erbsen aus der Dose. Paul mochte sie nicht, aber morgen gab es Ananas aus der Dose, die mochte er, ich trug sie in meiner Tasche. Auf dem Gehweg wälzten sich Menschenmassen mal in diese, mal in jene Richtung, wieder und wieder wurde ich gerammt, getreten, beschimpft. Ich flüchtete mich in Hauseingänge, die ich hastig verließ, wenn schwer bepackte Gestalten neben mir aus dunklen Fluren hinausdrängten und schreiend ihre großen Koffer ins Getümmel stießen, um eine Schneise der Rettung zu schlagen, die sich schloss, kaum dass sie sich geöffnet, kaum dass sie sich als bloße Illusion erwiesen hatte. Vereinzelt flackerten Taschenlampen auf; Autos rasten umher, laut und lächerlich, bald verschluckt von mittäglicher Dunkelheit. Ihr Ziel blieb unklar. Aufs Land? Nach Osten, Westen? Und dann? Ich blutete an den Händen, aus dem Mund. Ein Zahn fehlte. Der Eisengeschmack hielt meine Sinne wach. Nach langem Ringen erreichte ich meine Wohnung, wo Paul zu Erbsen und Wein lud. Der alte Paul. Ich schätzte ihn in meiner Nähe. Warum er da war? Ich wusste es nicht. Er wohnte allein nebenan und suchte Gesellschaft. Vielleicht war es nur das. Zu alt, um zu fliehen, sagte er. Wohin auch? Wir nickten uns zu und wechselten ein paar Worte. Er reichte mir eine Serviette. Ich tupfte das Blut ab. Dann aßen wir. Morgen zöge ich durstig umher, um Wasser für uns aus aufgebrochenen Läden zu stehlen. Vielleicht etwas Wein. Warum auch nicht. Wir glaubten an keinen Gott. Nicht einmal zuversichtlich waren wir. Die Ananas hatte mich einen Zahn gekostet. Ein Riesenmeteorit, früher gab es das nicht, bemerkte Paul listig. Dieser Mann könnte mein Freund werden, dachte ich. Wo wir verdarben, war einerlei. Schnell käme der eisige Winter. Draußen war es ganz leer geworden. Bald sind alle fort, sagte ich. Paul schwieg. Wir horchten und teilten die Stille. Die Stadt schien zu schlafen. Die Kerzen brannten schon. Die Ohrensessel waren unversehrt. Traurig waren die Geschichten und schön.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Peter Kröger).
Der Beitrag wurde von Peter Kröger auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 28.09.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Im Dschungel der Phantasie von Elfie Nadolny



Die Anthologie ist nach der Anthologie: "Notizen aus der Vergangenheit, Verweht?" die zweite Anthologie des Inselchen-Forums (www.inselchen.com) und ein Ergebnis konstruktiver Zusammenarbeit und gemeinsamer Freude am Schreiben. Sie ist eine Blütenauslese der besten Märchen und Fantasiegeschichten, die die Herausgeberin sorgfältig ausgewählt hat.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Drama" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Peter Kröger

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Der Ausflug von Peter Kröger (Freundschaft)
Abschiedsbrief einer fünfzehnjährigen von Rüdiger Nazar (Drama)
Die dritte Person von Norbert Wittke (Glossen)