Christiane Mielck-Retzdorff

Die Trennung

 

 

Die langjährigen Freunde Julian und Robert trafen sich wie jeden Freitag zu einem Feierabendbier in ihrem Stammlokal. Beide arbeiteten schon seit Jahrzenten als festangestellte Handwerker und wussten, dass sie sich bald auf eine ansehnliche Rente freuen konnten. Sie waren verheiratet und ihre Kinder lebten als Erwachsene ihr eigenes Leben.

Wie immer tauschten sie zuerst ihre Erlebnisse aus der vergangenen Woche aus. Es gab eines zu lachen. Doch dann wurde Robert ernst und klagte:

„Meine Frau redet in letzter Zeit ständig von Trennung.“

Julian verschluckte sich fast an seinem Bier, schaute seinen Freund ungläubig an, doch schwieg.

„Wenn ich auch nur den kleinsten Fehler mache, werde ich von Helen angeschrien, ich sei verantwortungslos, eben ein schlechter Mensch.“

Julian verschlug es immer noch die Sprache. Er kannte Roberts Frau nur als freundliche und sehr umgängliche Frau.

„Dabei gebe ich mir große Mühe, alles richtig zu machen, doch sie verlangt von mir, mich dem Problem mit meiner ganzen Kraft zu stellen. Das ist aber so kompliziert, dass ich da einfach nicht durchblicke.“

So selbstkritisch hatte Julian seinen Freund noch nie erlebt.

Robert fuhr fort:

„Helen sieht ja ständig im Fernsehen diese Gutmensch- und Frauenpower-Sendungen. Das hat sie so verändert. Sie ist der Überzeugung, dass wir nicht so weitermachen dürfen wie bisher. Und dem soll auch ich folgen, sonst gibt es Ärger. Beinahe fanatisch fordert sie, dass ich mich auch ändern soll. Wir sind nun fast 30 Jahre zusammen, waren glücklich als Ehepaar und plötzlich gehört Streit zu unserem Alltag, wobei ich natürlich immer die Schuld trage.“

Zaghaft fragte Julian:

„Will sich deine Frau scheiden lassen?“

„Wie kommst Du denn darauf?“ antwortete Robert empört.

„Willst Du dich etwa scheiden lassen?“

„Niemals. Ich liebe Helen. Deswegen besuche ich nun schweren Herzens an der Volkshochschule den Kursus „Korrekte Mülltrennung“.“

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Christiane Mielck-Retzdorff).
Der Beitrag wurde von Christiane Mielck-Retzdorff auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 30.09.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Buch von Christiane Mielck-Retzdorff:

cover

Die Töchter der Elemente: Teil 1 - Der Aufbruch von Christiane Mielck-Retzdorff



Der Fantasie-Roman „Die Töchter der Elemente“ handelt von den Erlebnissen der vier jungen Magierinnen auf einer fernen Planetin. Die jungen Frauen müssen sich nach Jahren der Isolation zwischen den menschenähnlichen Mapas und anderen Wesen erst zurecht finden. Doch das Böse greift nach ihnen und ihren neuen Freunden. Sie müssen ihre Kräfte bündeln, um das Böse zu vertreiben. Das wird ein Abenteuer voller Gefahren, Herausforderungen und verwirrten Gefühlen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (6)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Humor" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Christiane Mielck-Retzdorff

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Fluch des Gewissens von Christiane Mielck-Retzdorff (Drama)
Auf der Suche nach Manieren von Isabel Seifert (Humor)
Ein außerirdisches Wesen von Margit Kvarda (Fantasy)