Karl-Konrad Knooshood

Gretchenfragen (Bis hierher)

Du hast gelitten,

du standest im Rampenlicht,

auf so vielen Bühnen, Bütten,

doch lass dich höflichst bitten:,

Bis hierher, dann doch nicht!,

 

Hau doch ab nach Bullerbü,

oder flieg mit NILS HOLGERSSON,

was bringt die Prophetie Koketterie, 

und der kindische Zorn?,

 

Zieh dich doch zurück,

flieh der großen Bühne,

dir gebührt pur Kinderglück,

deine Eltern in Schuld und Sühne!,

 

Spürst du's denn nicht selbst?,

Du wirst missbraucht!,

Für Image, Prestige, Geld,

- was auch immer – von Fremdinteressen in der Pfeif' geraucht!,

 

Geh doch heimlich nach Lönneberga,

oder in die Villa Kunterbunt,

befrei dich aus dem Erwartungskerker,

der Netzwerker – und werd gesund,

 

Du bist ein Kind!,

Verdammt! Ab in die Provinz,

wo die Kleinen behütet sind,

sei Prinzessin – und den Prinz',

findest du eines Tages noch,

- keine Kindheit (zu haben) ist ein hartes Joch!,

 

Denk nur an die Kinderstars,

an die Dogmenopfer auf dem Kinderkreuzzug!,

Denk an das Schauspiel und die billige Bar,

in der für 'n paar Öre oder Dollar,

jede Göre, jeder Bub auftrat,

und gedrillt, getrimmt zum Besten gab,

was man gute Musik nannte,

Denk an den Betrug,

als deine Kindheit in Erwachsensein früh starb,

Eltern wie die strengste Gouvernante,

 

Deine haben dich geopfert,

für ihren Spleen, Komplex, ihren Pathos,

scheiß' auf die Aufmerksamkeit,

und den Prominentenstatus!



Greta, quit livin' on grim...
Karl-Konrad Knooshood, Anmerkung zur Geschichte

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Karl-Konrad Knooshood).
Der Beitrag wurde von Karl-Konrad Knooshood auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 02.10.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Entscheidung am Bahnhof Zoo von Yvonne Habenicht



Die Geschichte spielt im Berlin der 90er Jahre.

Den beiden Freundinnen Andrea und Sigrid hat im Laufe weniger Monate das Schicksal übel mitgespielt. Mit dem Weihnachtsfest scheint sich eine positive Wende anzukündigen. Andreas Beziehung zu Wilfried Ruge, die anfangs unter keinem guten Stern zu stehen schien, festigt sich. Auch ihre Freundin glaubt in Wilfried ein verlässlichen Kameraden zu sehen. Beide Frauen nehmen ihr Schicksal optimistisch in die Hand.

Sie ahnen nicht, dass der Mann, dem sie vertrauen, ein gefährlicher Psychopath ist und insgeheim einen schaurigen Plan verfolgt. Auch, als sich Warnungen und Anzeichen häufen, wollen die Frauen die Gefahr, die von dem Geliebten und Freund ausgeht, noch nicht wahrhaben. Ausgerechnet Sigrids behinderte Nichte wird folgenschwer in den Strudel der schrecklichen Ereignisse gerissen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Sonstige" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Karl-Konrad Knooshood

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Das wird noch doof von Karl-Konrad Knooshood (Sonstige)
Pilgerweg...letzte Episode von Rüdiger Nazar (Sonstige)
Sein Handy versteht ihn nicht von Norbert Wittke (Satire)