Lena Kelm

Inspiration. Impressionen III

Tag drei. Der Eberesche Feuer. Inspiration.

Herbsttag, einer der letzten dieser goldenen Zeit. Hier und da schimmert noch Herbstgold mit Kupfer vermischt im spärlichen Sonnenlicht durch Bäume, die ihre Blättergewänder beinahe abgelegt haben, blitzt ab und zu der nahende See auf.

Im nächsten Augenblick stehe ich vor einem großen Busch, dicht umhangen von purpurroten Perlen. Eine Eberesche! Plötzlich überkommt mich die Erinnerung an ein beliebtes Gedicht des bekannten russischen Dichters Sergei Jessenin, das seit Jahrzehnten gesungen wird als Symbol für die „weinende russische Seele“. Der Dichter besingt den goldenen Hain, das frohe Birkenlied ist verklungen, der Wind treibt Kraniche in die Ferne. Er bereut nicht vergeudete Jahre, beweint nichts. In seinem Herzen erklingt jugendfrohes Lachen, es loht der Eberesche Feuer, deren Brand niemanden erwärmt wie einst.

Zu Hause, durchdrungen vom Erlebten, setze ich mich an das Klavier und singe die Ballade „Verklungen ist im herbstlich gold‘nen Hain“, Jessenins Gedicht. Die reinen Klavierklänge wirken auf mich melancholisch-romantisch. Sie holen mich in meine sorglosen jungen Jahre zurück. Es ist, als ob ich das „jugendfrohe Lachen“ und leise Knistern der Flammen höre, sie vor dem Erlöschen aufzuhalten versuche, bis zur letzten Glut des spätabendlichen Kaminfeuers. Vielleicht werden diese Zeilen irgendwann von einer einsamen Seele gelesen und rufen die gleichen Gefühle hervor.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Lena Kelm).
Der Beitrag wurde von Lena Kelm auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 03.10.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Mein Europa - Quo vadis?: Eine vertrackte Beziehung - on again, off again von Heinz Werner



Europa braucht mehr Stabilität und nicht mehr Schulden „Mein Europa - Quo vadis?“ zeichnet den Weg Europas, besser der Europäischen Union (EU), von der Gründung der Montanunion 1950 bis heute nach. Pro und Contras, Errungenschaften und Vorteile, Defizite und Gefahren dieser Union werden aus Sicht eines engagierten und leidenschaftlichen Europäers geschildert. Verständlich und sachkundig werden künftige Herausforderungen und bestehende Chancen, eingebettet in und vorgegeben von politischen und wirtschaftlichen Zwängen und Gegebenheiten, beschrieben.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Wahre Geschichten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Lena Kelm

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Was macht er? von Lena Kelm (Wie das Leben so spielt)
Das fehlende “n“ von Rainer Tiemann (Wahre Geschichten)
Meine Bergmannsjahre (dreizehnter Teil) von Karl-Heinz Fricke (Autobiografisches)