Heike Clarissa Conundrum

Oma Weihnachtsmann

Meistens kommt Weihnachten plötzlich und unerwartet schnell.
Dieses Jahr sollte es bei Familie Negro besser laufen. Mama Tessa hatte bereits zum Ende des Sommers für die ganze Familie die Geschenke beisammen und jedes Einzelne hübsch verpackt. Jedes Mitglied der Familie bekam eine andere Farbe zugeordnet, so dass es der Weihnachtsmann beim Verteilen der Geschenke einfacher hat. Alles kam in einen großen Sack und diesen versteckte sie im Keller.
Dennoch sollte es Probleme geben. Denn alle Weihnachtsmannagenturen waren seit Anfang Oktober ausgebucht und Weihnachten rückte immer näher. Mama Tessa war verzweifelt und Papa Alexio wusste auch keinen Rat.
Oma Henna und Opa Gilbert,  die seit Opas Herzproblemen mit im Haus wohnen, waren traurig. Denn auch sie wünschten sich für ihre Urenkel Stella und Luca, 3 und 5 Jahre alt, einen richtigen Weihnachtsmann. 
Auch in der Familie, im Bekannten- und Kollegenkreis war kurzfristig kein potentieller Ersatzweihnachtsmann aufzutreiben.  Haushund Bakko würde vermutlich auch keinen glaubhaften Weihnachtsmann abgeben. Es war sprichwörtlich zum “Mäuse melken”. 

Zwei Tage blieben nur noch bis zum Heiligen Abend übrig. Mama Tessa setzte alles daran, dass es auch ohne Weihnachtsmann ein schönes Weihnachtsfest wird. Sie kochte und backte, putzte und schmückte. Papa Alexio schmückte den Weihnachtsbaum und prüfte die Beleuchtung. Opa Gilbert übte auf der Gitarre Weihnachtslieder. Es war traditionell üblich, dass  vor der Bescherung gemeinsam gesungen wird. Da machten selbst die Kleinen schon ganz großartig und mit viel Freude mit. 
Nur Oma Henna half nicht. Sie sagte, sie braucht dringend Zeit für sich.  Maniküre und Pediküre und ein Friseurbesuch  ist auch nötig. Außerdem müsste sie unbedingt einkaufen gehen, sie braucht eine “modische Neuorientierung“. Schließlich will sie Weihnachten gut aussehen.
Dabei sah sie immer gepflegt und gut aus. Es hatte aber niemand  Zeit sich darüber zu wundern, denn es gab noch  viel zu tun.

Der 24. Dezember war ran. Oma schnappte sich nach dem Mittag den Hund, verließ das Haus und kam  eine Stunde  vor der Bescherung erst zurück. Die Kinder waren schon ganz aufgeregt. Auch Oma Henna war es, denn sie rief ganz plötzlich: “Ach du meine Güte, ich muss ja noch mit Bakko Gassi gehen”, sagte es und stürmte mit der Leine zur Tür hinaus. Den Hund allerdings vergaß sie.  Mama Tessa schüttelte ungläubig den Kopf. 
Opa Gilbert holte schmunzelnd die Gitarre hervor und stimmte das erste Weihnachtslied an.  Es dauerte nicht lange und vor der Tür  waren laute Geräusche wahrzunehmen. Es stampfte und polterte. Papa Alexio öffnete die Tür und sah zuerst einen dicken, roten Bauch. Direkt hinter Papa jauchzten Stella und Luca: “Mama, Mama… der Weihnachtsmann ist da!”.
Bevor sie etwas sagen konnte, sprang Hund Bakko dem Weihnachtsmann schwanzwedelnd entgegen. Dieser bekam zuerst sein Geschenk. Einen großen Knochen, mit dem er sofort hinter dem Weihnachtsbaum verschwand.
Der Weihnachtsmann trat ein und fragte mit tiefer Stimme ob alle artig waren. Dies wurde jubelnd bestätigt und der Weihnachtsmann fing an die bunten Geschenke zu verteilen. Das für Oma Henna legte er auf den Tisch. Diese kam kurz nach dem Verschwinden des Weihnachtsmannes mit  verschwitztem Kopf nach Hause.
“Oma du Schusseltante,  nun hast du den Weihnachtsmann verpasst!”, sagte Opa Gilbert, legte ihr das Geschenk des Weihnachtsmannes in die Hand und gab ihr einen Kuss. Sie sah in die glücklichen Kinderaugen und rief laut: “So, nun packen wir die Geschenke aus!”.




 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Heike Clarissa Conundrum).
Der Beitrag wurde von Heike Clarissa Conundrum auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 03.10.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Tanz der Zauberfee von Hartmut Pollack



Hier ist ein Buch geschrieben worden, welches versucht, Romantik in Worten zu malen. Gefühle in Worte zu fassen, die Grenzen zwischen Wirklichkeit und Fantasie zu überschreiten, ist immer wieder für den Poeten eine große Herausforderung. Zur Romantik gehört auch die Liebe, welche im zweiten Teil des Buches Platz findet. Liebe und Romantik sind und werden stets die treibenden Kräfte im menschlichen Leben sein. Hartmut Pollack legt ein neues poetisches Büchlein vor, das die große Bandbreite seiner lyrischen Schaffenskraft aufzeigt. Der Poet wohnt in der Nähe von Northeim in Südniedersachsen in der Ortschaft Echte am Harz. Die Ruhe der Landschaft hilft ihm beim Schreiben. Nach seinem beruflichen Leben genießt er die Zeit als lyrischer Poet. In kurzer Zeit hat er im Engelsdorfer Verlag schon vier Bände mit Gedichten veröffentlicht.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Weihnachten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Heike Clarissa Conundrum

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Futter für die Tiere von Heike Clarissa Conundrum (Wie das Leben so spielt)
FUCHS ALS LEBENSRETTER von Christine Wolny (Weihnachten)
unbekannter Kamerad... von Rüdiger Nazar (Einfach so zum Lesen und Nachdenken)