Egbert Schmitt

… über „des Teufels Großmutter“, oder …


„Dämonen, weiß ich, wird man schwerlich los 
Johann Wolfgang von Goethe

 

Wir Menschen brauchen:
einen Namen“ für das Böse,
in dem gewalttätigsten Jahrhundert
der menschlichen Geschichte. 

 

Mittelalter derzeit überall:
wie in den Grimm‘schen Geschichten.

 

Beruflich erging‘s „den Grimm’s“ wie mir:
Text-Sammler waren bereits in ihrer Zeit

die ersten „technischen Redakteure“ …

Welche versuchten, aus allen erdenklichen
abstrusen Informationsquellen „das wenige
überlieferte & brauchbare“ mit viel Geschick
so aufzubereiten …

Dass es der Normalbürger textlich & 
IIlustratorisch – in seinem Intellekt –
als Klientel“ nachvollziehen konnte !

 

Wenn Sie sich zudem schon immer fragten:
warum der Teufel seine Großmutter erschlug“,
sollten Sie sich dringend „hier“ nach der richtigen
Lösungen umsehen ?!

Haben vielleicht Sie „dieses Sprichwort
schon einmal selbst gehört, wussten aber
seither“ noch nichts damit anzufangen !?

Sollte Ihnen jemand „mit diesem Spruch
begegnet sein, müssen Sie sich wohl Gedanken
über Ihre momentane Ehrlichkeit machen !

 

Irgendwie habenwir drei Schreiberlinge“:
(Gherkin – Funky – und – Meiner-einer),
UNS abgesprochen, hier einige geistige
Ergüsse „zeitgleich“ er- & ein-zu-stellen. 

Auf dieses Teufels-Thema, „als Überbau
geeinigt. Vorab. Ein Zufallsprodukt „also“.
Hätte auch ein anderer pittoresker Titel
herauskommen können. Wir sind „also
gespannt, WAS JEDER daraus so formt, 
hoffen auf Zuspruch und Kommentare.

 

So gesehen, tritt im Kunstmärchen:
der Teufel ja als komplexere Gestalt auf,
die den Helden entsprechendes abverlangt.

Früher dargestellt „als Mischwesen“ mit 
Fledermausflügeln, Adlerklauen, ner‘ Menge 
weiblicher Brüste und einem großen 
in eine Schlange auslaufenden Penis.

Ist so „das Böse“ seither in der normalen 
Menschenwelt angelangt, mit gutem Zwirn
und „klimatisierten“ hohen Glaspalästen ? 

 

Mag auch Goethes Faust:
sein berühmtestes Opfer gewesen sein,
so war er nicht der Einzige, der einen
teuflischen Vertrag „in der Weltgeschichte
unbedacht unterzeichnete …

Jener-einer „Schneisen der Verwüstung“
nach nur 12 Lumpenjahren hinterlies !

Mancher postfaktisch-mediale „Polit-Teufel
ist derzeit, der Vater der Fake-WEB-Lügen.

Verbirgt seine Fallen hinter dem Anschein der
Kultiviertheit, hinter der Verlockung, „modern“ 

und wie „alle Anderen“ zu sein. ! Mitnichten !

Er lenkt uns ab mit dem Köder kurzlebiger 
Vergnügen, oberflächlichen Zeitvertreibs.

So vergeuden wir unsere „Gott(?)“
gegebenen Fähigkeiten, indem wir uns
mit zu viel Überflüssigem beschäftigen. 

Dies ist faktisch nur möglich, weil die
Medien heutzutage nicht mehr einen
Informationsmarkt bedienen, sondern
einen Aufmerksamkeitsmarkt.

 

Verschwenden unsere rare Rest-Zeit:
mit diesen „medialen Ersatzhandlungen“.
Drehen uns permanent um uns selbst.

Wo nicht mehr Tatsachen bestimmen
über‘s Zusammenleben, sondern nur
die Meinungen“ über die Tatsachen.

Vergessen, „auf die wirklichen Dinge“ 
ausgerichtet zu bleiben !

Wo im Internet  gerade die guten
Tugenden verloren gehen, weil nur
derjenige der pöbelt und schlecht
drauf ist, sich daneben benimmt,
ungeteilte Aufmerksamkeit erreicht
.

 

Nun, das eigentliche Hauptmotiv:
„in des Teufels Großmutter“, ist das 
jener Soldaten, einen so geringen 
Sold bekommen, weshalb Sie in ihrer
Not einen Teufels-Pakt eingehen, 

der hier „als Drache“ auftritt …

Könnte AUCH in der JETZT-Zeit
sich ähnlich abspielen !

Die Flüchtigen“ im Kriegsgebiet
dadurch rettet, dass ER oder Sie
augenscheinlich in Sicherheit wiegt,
aber „die RechnungALLEN präsentiert.

Genau, auch Grimm‘sche Geschichten 
entstanden da, wo es „nicht nur“ einen
rein Legenden-sprach-historischen 
Bezugspunkt gab.

Bis dato hatte ja kaum einer schriftliche 
Notizen dazu „ernsthaft“ gesammelt.

Heutzutage ist die die zunehmende 
Entwicklung ein teuflisches Kosten-
Nutzen-Kalkül, dass unsere derzeitiges
Leben immer mehr negativ durchdringt.

 

Wie seit Jahren nun wir:
als Export-Weltmeister die Flüchtlinge
unterschwellig moralisch“ aufnehmen,
da die Finanzfaschisten unserer Ahnen
und Profiteure-Mitläufer u.a. zwei Kriege
anzettelten, welche WIR „erst jetzt
letztlich zu verantworten haben.

Teilbereiche unserer Boom-Wirtschaft,
als
drittgrößter Waffenimporteur und
Mit-Verursacher dies einkalkuliert,
dass UNS der Menschen-Bumerang
zunehmend um die Ohren fliegt
!

 

Also weshalb:
und woher, vor allem „seit wann
wurden im ausgehenden Mittelalter
Teufels-Geschichten überliefert.

Die Gebrüder Grimm waren ja
nur die, welches dies Sammelsurium
an mündlichen Überlieferungen
sich passend zusammenreimten.

So wie die britische Schriftstellerin
Joanne K. Rowling
ihre guten Ideen
für die Harry-Potter-Romane aus
verschiedenen
alten Quellen bezog.

Langfristig „für sich“ vermarktete.

 

So ist es irgendwo:
in gewisser Weise „eine Parabel
stets gewesen, wo den Leuten
„ein Spiegel“ vorgehalten wurde.

Die Grimms“ haben dies dann 
blutrünstig dramatisiert und 
brutalisiert; um gelinde gesagt,
von ihren Buchwerken oder losen
Schriftblätter, davon zu (über)leben. 

 

Wie bei allen Mären:
sind Überlieferungen dazu da,
um auf drastisch erzählerische Weise
auf ein unerklärbares Ereignis hin-
ab- oder davon über- zuleiteten.

Speziell unsere mediale Vielfalt
heutzutage“ sei durchaus gewollter
dramatisiert, „nicht nur“ um resistente
Kinder dazu zu zwingen, irgendwann 
mal still zu sitzen und zu-zu-hören ..

 

Sich gegebenenfalls zu ängstigen:
WENN DU NICHT „dass“ machst, … DANN

Märchen“ als fragwürdige Erziehungshilfe,
um auch in der Neuzeit „Angst zu schüren“,
bewusste politische AfD-Vorteile zu erlangen.

Es waren die mündlich überlieferte Moritaten,
aus einer Zeit der Marktschreier & Marketender, 
welche sich „erst durch“ Gutenbergs Erfindung
der beweglichen Lettern, sehr rasch verbreiteten. 

 

Geradewohl gesehen hat sich:
da wenig geändert. „Bertelsmann“ geht
dakor“ mit dem Grimm-„Belzebub !

Liz Mohn und Frau Friede Springer,
als die medienverfälschenden Großmütter
der verteufelten Zeitungs-Druck und
Medien-Monopolisten, mit der …

Angeblichen ersten Frau im Staate
einen Stillhalte-Packt“ abschlossen.

Frau Merkel, alles „in ihrem Sinne“ absegnet, 
für gute wohlwollende Digi-tatorische Presse.

Diese Damen-Brut hat BILDlich gesehen, 
das legal-verteufelte Medien-Monopol zum 
Gesellschafts-verblöden, von dem „alle drei“ 
und „weitere Herrschenden“ gut profitieren.

500 Geldadel-Familien in Deutschland,
die für über 30%der gemachten Armut“  
sich nicht einmal für ihr krudes Tun
in der Hölle“ verantworten müssen ! 


Es ist nicht etwa so dass:
diese Personengruppen“ Unterschiede
zwischen Gut und Böse nicht erkennen;
vielmehr hat der Unterschied „keinen Einfluss
auf ihr Verhalten. Die rationale Unterscheidung
löst nicht den emotionalen Alarm aus
.

Sie haben „eine große Mitschuld“ beim lange
ignorierten Rechtsruck, an der demokratischen
Generations-Vertrags-Gesellschaft.

Alles unter der Prämisse - was-habe-ich-davon,
was-bringt-es-mir, in einer Spar-Optimierungs-
Gesellschaft, was letztendlich dazu führt, dass
der liberal-demokratische Klebstoff der bislang
alles zusammenhielt, spröde wird.

 

Erst die alten Rentensysteme plündern:
und dann die Grundsicherung verweigern.

Zudem steuerlich sich an „den ärmsten
Lohn-Teufeln“ bewusst bereichern !

Alles nur dem Selbstzweck dient,
reiche Schichten noch reicher
zu machen, um Ziele, wie auch
immer geartet, durchzusetzen.

Haben nicht die geringste Spur
eines Gewissens und keine Gefühle
von Schuld oder Reue – ganz egal,
was Sie anstellen, plagen Sie keine
lästigen Skrupel über’s Wohlbefinden
anderer Menschen unter ihrer
Wahrnehmungs-Würde.

 

Ein wahrhaftiges:
teuflisches Rauten-Vaginat.

Dr. Merkel“ als des Teufels Großmutter, 
wo verwunderlich ist, dass der Wähler 
diesen Pakt“ mit den ehemaligen 
Volksparteien weiterhin eingeht … !?

Die sich %-tual mittlerweile „nicht mehr
aussuchen können, mit wem Sie koalieren.
 

Es ist eine rein mathematische Erkenntnis:
dass zumindest in bestimmten Gegenden
von Deutschland „ohne AfD“ oder teils Linke 
nichts mehr geht. Fatalerweise „Wahl-danach
sowieso wenig konstruktives zustande kommt.

Alte Teufel mit neuen Belzebuben“ austreiben.
Letztendlich ein Pakt „mit dem Pack‘“, sozusagen.

Das Ergebnis ganz einfacher Rechnungen, 
sonst nichts. „DIE“ hätten schon immer mit des 
Teufels Großmutter koaliert, um zu regieren.

 

Verwunderlich ist dennoch dass:
der mündige Wähler „diesen Hades-Weg“ 
der Beliebigkeit mitgeht ?!

Rettungsschirme zu spannen, (o weh‘),
keine Zinsen mehr auf erspartes Geld,
maßlose Einreisen in unsere Sozialsysteme …

Sind eigentlich Anlass genug „diesen Parteien“ 
DÄMONstrativ den Rücken zu kehren.

 

Das ist wohl nur damit zu begründen:
dass die Schuldgefühle, der Wille, Deutschland
und seiner Allgemeinheit bewusst zu schaden …

Weil unsere „Antichrist-Elite“ so ungehemmt
übermächtig geworden ist, dass sehr viele,
die an den „Schalt & Walt Futtertrögen“ sitzen,
nun legal abgesegnet „teuflisch ungeniert“,
sich milliardenschwer bereichern können.

Ja, sind wir ein Volk von Weichspülern geworden. 
Anpasser, die unterwürfig den friedvollen Umgang 
mit aller Welt wollen, und das zu jedem Preis ?

 

In der MÄRchen-Literatur: 
geht es ja ähnlich zu wie im realen Leben, 
wo „die Alte in der Mär' “ als Großmutter getarnt
politisch intrigant im Hintergrund agiert …

Aber die eigentliche personifizierte Teufelin ist
als Mutteroder Schwiegermutter“ der Nation.

Selbst in Wilhelm Hauffs Memoiren des Satans 
oder wie in den Schriften der Brüder Grimm,
ist die Frau Mutter oder Großmutter des Teufels 
nur eine Helfes-Helferin“, die Ihm in entsprechenden
Episoden dahingehend, als steinalte Großmutter
den Teufel’n“, Ihren Höllen Staats-Haushalt führt.

 

Des Teufels Großmutter (nur)-deshalb:
weil die weibliche Begleiterin des Teufels,
in der damaligen christlicher Zeit
wegen des sakramentalen Charakters
der Ehe, nicht seine Frau sein durfte.

 

Vordergründig ist der Teufel:
nach Herkunft und Bildtradition
in der Tat“ männlich !

Er ist entweder ein gefallener Engel
oder der Gegenspieler Gottes.

Hat, wie wir bei den Brüdern Grimm lernen,
eine Großmutter. Er hat, wie man nach

biblischer Überlieferung weiß, mit der
Hure Babylon einen Sohn gezeugt.

Kurzum, er ist familial und genealogisch 
männlich entworfen. Als weibliche Gestalt 
gibt es ihn in dieser Form „eigentlich“ nicht.

 

Und doch gibt ES Sie sehr wohl:
auch „die Teufelin“, ist immer nur
eine Frage der Perspektive.

Wir haben eine lange Tradition der
Verteufelung eines ganzen weiblichen
Geschlechts, die sehr früh beginnt,
und auch unabgeschlossen ist !

Immer wenn Frauen „aus der Norm“ 
herausfallen, sind Sie nicht nur keine 
Frauen mehr, sondern tendenziell 
Teufelinnen oder Hexen

 

In der Tradition der Verteufelung: 
des weiblichen Geschlechts läuft natürlich 
über das alte Motiv der „prinzipiell bösen“, 
verführerischen, heuchlerischen und 
verlogenen Natur des Weibes, die auf 
diese Weise“ mit dem Teufel im Bündnis ist.

 

Mehr noch:
Das böse Weib hat mit dem Teufel
Geschlechtsverkehr, und wird ausgeschickt 
um wehrlose Männer zu verschlingen.

Dazu gibt es auch ein altes Filmskript 
von Lou Andreas Salomé aus den 20igern 
des letzten Jahrhunderts, dass sexuelle 
und transzendente TG-Themen in
scherzhafter Weise abhandelt.

Leider hat es noch keiner filmisch umgesetzt.

Selbst Sigmund Freud hätte dazu gewiss
ne‘ Menge erkenntnisreicher Gedankenschübe.

 

Neuzeitlich gelungene:
filmische Umsetzung sind eher
die Hexen von Eastwick“, mit
Jack Nicholson als der Teufel
und die drei verführten Frauen:

Daryl Van Horne,
Cer (Cherilyn Sarkisian),
Susan Sarandon, als auch
Michelle Pfeiffer, die als
gebärfähige Mütter …

Welche dem „erst moderatem Teufel
menschliche Nachkommen schenken.

Letztendlich „den Belzebub“ dann
mit einem medialen Bann belegen. 

 

Siehe auch:
die neunte Pforte“ mit Johnny Depp
und Emmanuelle Seigner, wo letztere
als gefallener Erz-Engel agiert. 

 

In dieser Film-Wirklichkeit:
sich „erst spät“ herauskristallisiert, 
dass „seit jeherder Teufel steht‘s
WEIBlicher Natur sei und vor allem
sehr attraktiv“. Sequenz-letztendlich.

 

Denn „mit DEM SEXuellen“:
hat dies insofern zu tun, als auch
der Teufel für das Lustprinzip steht
und Menschen sich Ihm verschreiben. 

In den Märchen wird der Protagonist 
mit Hilfe einer älteren Frau „um seinen 
Lohn geprellt“, so dass auch weiterhin 
mit Hilfe der vermeintlichen Großmutter“ 
Lust und Laune vorherrschen.

Es weitergehen kann „mit dem Treiben“.
Auf beiden Seiten sich „ja nichts“ ändert.

 

Wenn es um hexenhafte:
teuflische Frauen geht, ist
dies Themasexuell belegt.

So hat es immer etwas zu tun mit
Maß-, Haltlosigkeit, Nymphomanie
und was der Gleichen“ phantasie-
und projektionsträchtiger Begriffe.

Enthemmte Sexualität ist ein Dauermotiv, 
das bei der Konstruktion des weiblich Bösen, 
also des Teufelsweibs“, man immer antrifft.

 

Instrumentalisierung solcher:
Projektionen sind die Hexenprozesse 
des 15. bis 17. Jahrhunderts, denen 
Tausende von Frauen zum Opfer fielen …

Weil man ihnen „die Teufels-Buhlschaft“ 
unterstellte. Verurteilt und verbrannt von
den Phantasien „männlicher Beichtväter“, 
Inquisitoren, Folterknechte und Richter.

Verurteilung & Vernichtung des
angeblich Teuflischen“ für die
Gesellschaft der frühen Neuzeit.

 

In der Moderne angekommen:
droht Teufelinnen nicht mehr 
der organisierte Tod.

Aber die Verteufelung weiblicher Lust 
im Schein männlicher Projektionen“ 
bleibt vorhanden und gefährlich !

 

Traditionell fest-geschrieben: 
in allen christlichen Gottesbüchern“,
nicht nur im späteren Extrem-Islam.

Selbst die allmächtige rk. Staats-Kirche
hat so viel Dreck am Bischofs-Stecken,
dass man den Stecken „vor lauter Dreck
nicht mehr zu erkennen vermag !

Teuflische Ausreden von männlichen 
Heils-Berufenen, die „ihre Götter“ und
Regeln nach ihrem Trieb-Gusto, rein
Männer-Gesellschaftlich „mit allen Mitteln“ 
festschrieben und zeitenlos ihre Privilegien
wehe-men(t) verteidigen.

Siehe Hedonismus: als passendes
Schlagwort - Ein Synonym gleichsam 
für ungehemmte Lustbefriedigung
unsolidarischer Egoisten.

 

Sprachen einst von der:
verführerischen Frau, die Männer mordend, 
vampirhaft oder eine Femme-fatale sei. 

 

Eine merkwürdige Angstlust:
also die“ andersartige projektiv
verschlingende und gefährliche Frau
einerseits und dem Empfinden, Sie zu 
besitzen oder auszumerzen, andererseits.

 

So zeigt sich Frau-(oder Großmutter):
in vielen Kuperstichen alter verstaubter
Märchenbücher, dem personifizierte Bösen
in schamverletzender Weise“ …

 

Indem Sie ihren Rock hebt:
der Teufel“ entsetzt zurückweicht
beim Anblick „einer Vagina“, als das
ewige Böse in der Sexus-Chronologie.

Verweise hier „auf alle“ abfällige
Äußerungen und Schimpfworte
die „sich immer“ auf das weibliche
Geschlechtsorgan beziehen.

 

Selbst in den Mythologien:
sämtlicher Kulturkreise, also in Kunst,
Literatur und Religion findet man
immer wieder Geschichten davon …

Wie das stolze Enthüllen „der Vulva
die Welt vor dem Untergang rettet
oder „den Gehörnten“ verjagt. 

 

Siehe Schlussbild:
Meiner-einer überarbeiteten
satirischenFassung.

 

Ansonsten rät „der Teufel“:
hilf dir selbst, sonst hilft dir Gott - oder,
Gott bewahre, „des Teufels Großmutter“ !

  

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Egbert Schmitt).
Der Beitrag wurde von Egbert Schmitt auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 04.10.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Bis zum Abschied von Stefanie Mikus



Bis zum Abschied, erzählt die Geschichte einer Neuerfindung. Eine junge Frau löst sich aus der zerbrochenen Beziehung zu dem egozentrischen Maler Iljan Sie stürzt sich in ein emotionales Wagnis, um am Ende vor sich selbst zu bestehen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Parabeln" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Egbert Schmitt

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

… (D10) von selbstgebautem&spinnerten Tanten/Hunden von Egbert Schmitt (Sonstige)
Ab in den Keller von Norbert Wittke (Glossen)