Karl-Konrad Knooshood

Verzeihen Sie die Störung!

Entschuldigen Sie,

Sie sehen so völkisch aus,

die Haare glatzenkurz,

so gar nicht kraus,

mit SS-Runen darauf,

 

Entschuldigen Sie,

sind Sie zufällig blond-arischen Geschlechts?,

Der Bart ist nicht sehr subtil,

Leugnen wäre jetzt futil,

Ihr Stil ist doch extrem rechts?,

Dabei sind doch CHIP & CHAP*,

die Ritter des Rechts!*,

 

Ja, ich liebe dieses Land auch,

mein Heimat-/Vaterland, ohne Frage,

aber nicht so mit altem Germanenbrauch,

mehr so das neuere der letzten 70 Jahre,

 

Übrigens: Sie tragen tolle Treter,

mit denen klatschen Sie aber keinen?!,

Reich(t) ja, Sie sind Adolf-Anbeter,

keinen Meter den Nazis, muss ich meinen!,

 

Kein neues Großreich, kein Führerprinzip,

- mir wär eher die Demokratie lieb!,

 

Verzeihen Sie,

Sie schauen aus so antideutsch,

so alternativ "gepflegt", linksextrem,

wenn mich nicht alles täuscht,

- …Augenblick: Ist das Ihr Ekzem?,

 

Ob Sie wohl gern AfD-Büros anzünden,

oder Oppositionelle aller Arten hassen?,

Ob Sie danach gern feierlich verkünden,

dass der Aufstand der Massen…,

 

Sie haben aber schöne Buttons,

glauben an den Sozialismus stoisch?,

Eine schwere Kindheit hatten'S?,

Schlagring? Das find ich echt "heroisch"!,

 

Der Kapitalismus hat so seine Flecken, ja,

doch Sozialismus nicht ums Verrecken, klar?!,

 

Verzeihen Sie die Störung,

Ihr Haar ist kräftig, bunt,

Sie lieben die Dauerempörung?,

Ich wollt' fragen: Und,

darf ich's mal berühren?,

Ich kann Feministen-Extremismus spüren!,

 

Ich bin auch voll für Frauenrechte,

doch ich hab was gegen keifende Wandel-Schuppenflechte,

 

Die Umwandlung vermeintlichen Patriarchats,

in ein ebenfalls ungerechtes Matriarchat,

das fänd ich nicht sehr apart,

es wäre nicht die vornehme altdeutsche Art!,

 

Falls Sie unter Komplexen leiden,

rat ich Ihnen, ohne "mansplainen"** zu wollen,

sollten Sie sämtliche Trigger meiden,

scheiden Sie von den Freuden das Grollen,

 

Sagen Sie mal, Sie sehen islamistisch aus,

ein Bart wie ein Salafist,

rahmt Ihr Gesicht auf bleicher Bubenhaut,

- wenn das nicht ein Fall von Kompensation ist,

Wenn das keine Sensation ist!,

 

Womöglich hatten Se keinen Schneid,

bei Frauen, Damen, manch holder Maid,

und machen nun auf Macho-Muselmann,

wie man sein Hirn nur so erweichen kann,

und dem Rest der Welt gern solches Leid,

stellt zur Verfügung bereit!,

 

Rasieren Se sich, kleiden westlich,

und adrett sich mal,

werden Sie wieder vernünftig,

nutzen Ihren Kopf normal!,

 

Im Grunde sind Sie ja 'ne arme Wurst,

und, mit Verlaub, ich tret Ihnen nicht zu nah,

wenn ich sage: Sie sind Flachsloch ganz und gar,

ein armer Irrer voll Rache-, Blutdurst…





*CHIP & CHAP ist eine alte Kinder-Zeichentrickserie, die von zwei putzigen Streifenhörnchen handelt, die für Gerechtigkeit sorgen und Kriminalfälle lösen. Dabei ertönt (in der deutschen Fassung) zu Beginn das Lied mit der Textzeile: "Chip, Chip, Chip und Chap - Ritter des Rechts!" (im Original heißt die Serie "Chip 'n' Dale - Rescue Rangers"...Längst ein moderner Klassiker. 
**Der hasserfüllte Kampf- und Abwertungsbegriff "Mainsplaining" (englisches Kofferwort aus Man für Mann/Mensch(heit) und explaining = (etwas) erklären) bedeutet etwas, das Männer gegenüber Frauen angeblich dauernd tun: Von hoher Warte herab Dinge erklären, von denen sie denken, dass die Damen sie nicht verstehen oder nicht kennen. Der Begriff wird mittlerweile auch dann verwendet, wenn es um Themen geht, in denen Männer naturgemäß mehr Ahnung als Frauen haben (z.B. wenn es um geschlechtsspezifische Fragen und Charakteristika geht, die eben nur ein Mann aus einem Männerkörper heraus erklären kann - so wie eine Frau gewisse Dinge nur als Frau verstehen und erklären kann, dennoch ist der Gegenbegriff Womansplaining mir noch nie untergekommen) oder wenn wohlmeinende Männer, die sich um Verständnis, Verständigung und Diplomatie mit dem anderen Geschlecht bemühen, etwas zu erklären versuchen, von dem sie i.d.R. Ahnung haben. Von Feministen/innen der dritten und vierten Welle wird dieser aggressive Begriff auch gern verwendet, um Männer gänzlich aus Diskussionen zu kicken, einschüchternd und hasserfüllt. Die meisten Frauen haben kein Problem damit, wenn ein Mann etwas erklärt, so wie die meisten normalen Männer kein Problem damit haben, sich von einer/ihrer Frau etwas erklären zu lassen. 




Die reine Provokation. Man sieht Gestalten.
Gestalten sehen einen. Manche Leute, im ÖPNV etwa,
treten einem nahe, horchen einen aus, stellen
komische Fragen - oder betteln einen um Geld an,
obwohl man ihnen gleich ansieht, dass sie nicht
ohne Obdach...egal. Um diese Person, etwas auf die
Schippe genommen, handelt es sich hier. Es könnte
jeder sein, zumindest aber so ein paar Hippie-
Leute, die einen für linksextrem oder rechtsextrem
halten, obwohl man nicht wie ein klassischer
Neonazi gekleidet ist. Oder noch anders. Ich
persönlich trage gern Klingonenbärte, werde dafür
regelmäßig als Islamist enttarnt und gröle mein
fröhliches "Mir lasse den Dom in Kölle" in die
Sitzreihen...Äh...nein! Natürlich nicht!
Karl-Konrad Knooshood, Anmerkung zur Geschichte

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Karl-Konrad Knooshood).
Der Beitrag wurde von Karl-Konrad Knooshood auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 08.10.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Legenden zwischen Lenden: Mittelmeer Gedichte von Dr. André Pfoertner



André Pfoertners Poeme wurzeln in der archaischen Erkenntnis, dass Erotik und Lyrik seit jeher eng miteinander verschlungen sind. Seine mit Meerwasser gesalzenen Verse kreisen um mediterrane Liebesakte zwischen göttlicher Schöpfung und irdischer Erschöpfung.
Aphrodite, Kalypso und andere bezaubernde Frauen begegnen legendären Liebhabern wie Odysseus, Casanova oder Lord Byron. Unter einer immer heißen Sonne, die von der Antike bis in die Neuzeit Hormone zum Brodeln bringt, zeigt Ischtar, die babylonische Göttin des Krieges und des sexuellen Begehrens, ihre beiden Gesichter. Die Liebenden in André Pfoertners lyrischem Mittelmeer treiben ruhelos zwischen Lust und Verlust hin und her.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Satire" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Karl-Konrad Knooshood

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Eine Handvoll Probleme von Karl-Konrad Knooshood (Sonstige)
Mein Dank an mich selbst von Norbert Wittke (Satire)
Das Treffen ohne Verabredung von Karl-Heinz Fricke (Autobiografisches)