Francois Loeb

Die Spielkarte

Ein herrlicher Herbsttag mit leichtem Dunst in den Niederungen und Fernsicht in der Höhe! Was für ein Glück habe ich an meinem freien Tag mitten in der Woche wandern zu gehen! Wenig Menschen, dafür Kühe, Ziegen und Schafe die gemütlich weiden. Nur ein äsendes Reh fehlt zu meinem Wanderglück. Aber das kann ja noch auftauchen. Freue mich auf meine Zwischenverpflegung, ein hartes Ei, den Anschnitt des Vollkornbrotes das meine Frau vor 3 Tagen gebacken hat. Und dann noch einen Schluck Pfefferminztee aus eigener Gartenzucht. Schmeckt doch am besten wenn man bei der Aufzucht selbst dabei war, die Pflänzlein zur Erntereife begleiten durfte. Vor mir ein Forstweg. Hoffentlich kein Holzweg. Auf der Wanderkarte ist er jedenfalls nicht eingetragen. Aber vielleicht quert diesen das ersehnte Rotwild.

Trete in den Schatten. Herrliche Düfte! Atmende Bäume. Harzgeruch. Und da ein Hauch von Pilzen. Steinpilze oder Maronenröhrlinge? Folge dem Geruch. Und da am Boden zwischen zwei Farnkräutern eine Spielkarte. Herz Bauer. Eine Trumpfkarte. Leicht angeknackt. Nein, das ist das falsche Wort. Angefressen? Schneckenfrass? Oder Rotwildschmaus. Aufheben? Nein, die Natur nicht stören. Verrotten soll das was zu Erde werden soll. Doch … der Bauer hebt sein Schild! Winkt mir mit dem Zeigefinger zu. Kann nicht sein. Halizugene Pilzausstrahlung? Ich schließe kurz die Augen. Doch die Spielkarte liegt noch am selben Ort, umringt von dunklem Grün. Und der Zeigefinger des Herz Buben winkt nach wie vor. Will er mich zu Alice im Wunderland locken? Mich unter die Erde bringen. Will das aber nicht. Bücke mich. Will die Spielkarte aufheben, doch diese entwischt meinen Fangversuchen. Ist stets links oder rechts von meinen Händen, ganz ohne Plan den ich durchschauen oder hinterfragen könnte.

Hinterfragen? Meinen Geisteszustand? Die Spielkarte? Den lockenden Zeigefinger? Oder ist es ein Lockvogel? Ein Adler der die Lämmer holt. Bin ich belämmert und verwechselt das fliegende Großtier mich? In der heutigen Zeit ist alles möglich! Da, kaum zu glauben, mein Rotwild, ein Rehkitz taucht äsend auf. Verschlingt die Spielkarte samt Zeigefinger. Widerkäuen die Rehe? Dann könnte ich doch noch hinter das Geheimnis kommen. Das Geheimnis das mich nicht mehr loslässt. Hatte der Herzbauer eine Sense in den Händen? Ich setze meine Wanderung nach einer Schreckrast bei der ich mich kräftig an meinem Proviant vergehe fort, denn nicht wahr, ein voller Bauch studiert nicht gern ...



 

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Francois Loeb).
Der Beitrag wurde von Francois Loeb auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 11.10.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  Francois Loeb als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Feuerblumen in Arkansas? von Helga Eberle



Anna Schnidenwind, geborene Trutt, wurde in Endingen als Hexe im Jahr 1751 verbrannt. Nachdem die Kräuterfrau Ela der 12jährigen, rothaarigen Katharina davon erzählt hat, kommt diese in einen Schockzustand mit der Folge, dass sie sich mit dem Schicksal von Anna identifiziert. Katharina ist die Älteste in einer großen Familie und trägt früh an Verantwortung. Simeon, ihre große Liebe verliert sie nach zwei Jahren Ehe. Der 28 Jahre ältere Notar verliebt sich in die hübsche, rothaarige Katharina. Als seine Frau verstirbt, hält er um Katharina an. Um die Versorgung des kleinen Julius zu gewährleisten, sagt sie zu. Es werden Kinder geboren, obwohl Katharina keine mehr wollte, und sie sterben. Kleine Gräber mit Feuerblumen zeugen von ihnen. Aus Julius wird ein gefragter Konditor. Er heiratet Marie und macht sich selbständig. Es entsteht in Krozingen das renommierte Café Dirr. Dazu braucht er Geld. Seine Mutter, Katharina, ist Witwe und muss sich mit dem Amt in Emmendingen streiten. Trotzdem überlässt sie ihm ihr Kapital und will nur Zins von ihm, damit sie leben kann. Dieses wird ihr versprochen. Doch alles kommt anders. Die drei Dirr-Mädchen müssen in dem Geschäft mitarbeiten Gegen Vaters Widerstand wird Paula Klavierlehrerin. Der erste Weltkrieg mit folgender Inflation ist für das Leben und Fortkommen bestimmend, der Zusammenhalt in der Familie lebensnotwendig. Als Paula ihre erste Liebe im Krieg verliert, hilft ihr die Musik den Schmerz zu lindern. Sie gibt in Freiburg Konzerte und hat mit Daniel eine neue große Liebe gefunden. Haben Paula und Daniel eine gemeinsame Zukunft?

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Wie das Leben so spielt" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Francois Loeb

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

WARUM DENN GLEICH ... von Francois Loeb (Skurriles)
Socken von Christiane Mielck-Retzdorff (Wie das Leben so spielt)
Für meinen Sohn David von Klaus-D. Heid (Lebensgeschichten & Schicksale)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen