Qayid Aljaysh Juyub

Danksagung an alle Schäfchenköpfe

Oh ihr Gläubigen der permanenten Apokalypse und Wohltäter der Menschheit gedankt sei euch für euren treudeutschen Untertanengeist. Mit Freude wissen wir eure Vorschläge euch bis aufs Blut auszuplündern zu schätzen, aber gegenwärtig reicht es uns, die braven Bürger auszuquetschen wie die Zitronen; denn: Der kluge Bauer schlachtet seine Kühe erst, wenn diese keine Milch mehr geben können.

Da nun ein großer Schritt in Richtung Steuergerechtigkeit zum Wohle der staatlichen Geldverbrennungsmaschinerie getan worden ist und wir uns persönlich noch mehr bereichern können, werden wir wohl das menschengemachte Klimatheater kurzfristig vom Spielplan nehmen. Aber sorget euch nicht ihr sanft blökenden Schäfchen, bei Bedarf wärmen wir das Thema wieder auf, um noch mehr Kohle abzuzocken. Selten, oh ihr einfältigen Gläubigen, hat eine Masche so gut gewirkt! Zugegeben, einige von uns hatten im Vorfeld so ihre Zweifel, ob das pathetische Geschwurbel vonwegen ‚Weltrettung‘ und ‚Apokalypse‘ –die Ideen dazu klauten unsere Strategen aus gewissen B-Movies der 90-er Jahre- zum gewünschten Erfolg führen würde. Oh diese Kleingläubigen! Siehe, die orchestrierte Jubelpresse stimmte einen gar himmlischen Gesang unkritischer Reflektion an und verbreitete gehorsamst unsere Mythen und Heiligenlegenden. Denn wie es schon geschrieben steht in unseren getürkten Schriften, deren Resultat uns der Heilige Geist schon offenbarte, bevor sie geschrieben wurden: ‚Selig sind die Leichtgläubigen, denn sie füllen unsere Taschen.‘

Stolz sind wir natürlich besonders darauf, dass wir einmal mehr das sogenannte linke Spektrum für unsere Zwecke einspannen konnten. Sie alle tanzen nach unserer Pfeife, ob es nun der rot- oder grünlackierte Nazi, der weinsaufende und wasserpredigende Funktionär, der Sozialdemokrat oder wohlmeinende Zeitgenosse mit sozialem Gewissen ist. Höret ihr Kindlein: Sie alle glauben, sie kämpften gegen den bösen Kapitalismus, sind aber in Wahrheit die ‚nützlichen Idioten‘, für die sie uns halten. Exemplarisch dafür ist natürlich unser permanenter Kassenschlager zum Import von Migranten aus patriarchalisch archaischen Gesellschaften, deren Integration uns eher schnurz ist, die aber in mancherlei Beziehung fett Kohle bringen und irgendwann ohne Zweifel dieses lächerliche, soziale Netz zerreißen werden. Keine Sorge, bis dahin werden wir uns aber nicht nur dumm, sondern auch noch dämlich verdient haben. Oh ihr Naiven im Geiste, ganz besonders cool finden wir jedoch, dass wir keine braunen Horden mehr aufmarschieren lassen müssen, um die Reste konservativer Opposition zu zerschlagen, sondern die Antifa uns die Drecksarbeit abnimmt und dabei glaubt, jetzt mächtig Revolution zu machen. Denn seiet versichert, wenn wir mit den Rechten fertig sein werden, sind die Linksabweichler dran, denn Gewinnmaximierung kennt keine politischen Vorurteile.

So sollen die braven, hornviehgleichen Untertanen ein globales ‚Dankeschön‘ erhalten und können sich unserer besonderen Aufmerksamkeit gewiss sein, die solch kooperative Ausbeutungsobjekte verdienen, denn selten findet man ein Schwein, das selber auf den Grill springt!

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Qayid Aljaysh Juyub).
Der Beitrag wurde von Qayid Aljaysh Juyub auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 15.10.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Zeit der Angst von Beate Puls



Die dreißig jährige Erzieherin Julia Walken führt ein ganz normales ruhiges Leben. Sie erwartet nicht sonderlich viel vom Leben. Sie wünscht sich Liebe, Geborgenheit und einen Partner an ihrer Seite.
Doch in der Gewalt eines Verbrechers geht es nur noch um das nackte Überleben. Kevin Walter, ein psychisch kranker Mensch, Vergewaltiger und Mörder stellt ihr nach. Nach wenigen Tagen wird ein Verdächtiger verhaftet. Doch ist er wirklich der gesuchte Täter?
Ist die Zeit der Angst vorüber, oder war das erst der Anfang?

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Skurriles" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Qayid Aljaysh Juyub

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Kleines Vademecum für den charakterlich flexiblen Mitläufer von Qayid Aljaysh Juyub (Satire)
Der Erste Kuß von Rita Bremm-Heffels (Skurriles)
Keine Antwort von Ariane Hofmann (Trauriges / Verzweiflung)