Jasmina Ginsberg

Abstinenz unter dem Sternenhimmel

Abstinenz unter dem Sternenhimmel

Das Universum erstreckte sich vor mir in allen Farben des Regenbogens. Wahnsinnig faszinierend war es, dem Himmel in seiner endlosen Weite entgegen zu blicken. Die Sterne und Planeten übermannten mich. Die Größe und Schönheit der Milchstraße, machten mich klein und unbedeutend. Auch wenn das Auffassungsvermögen ohne Fernrohr in Stadtnähe recht gering war, schaffte ich es dennoch wiederholt in den kleinen Lichtpunkten am Himmelszelt hineinzuversinken. Der bloße Gedanke daran, dass diese kleinen Lichtpunkte dort oben, Lichtjahre weit entfernte, massereiche Sterne, mit ihrem eigenen Sonnensystem sind, versetzte mich in unglaubliches Staunen. Verliebt schaute ich in die Finsternis, in der ganz wenige Sterne funkelten und fragte mich, ob wohl Jemand auf einem anderen Planeten, in einem anderen Sonnensystem,  unter Umständen sogar in einer fernen Galaxie, auch gerade in den Nachthimmel sieht und sich vielleicht sogar genau das Gleiche fragt, wie ich in diesem Augenblick.  Ich bildete mir ein, die Antwort lautete ja. An dieser Vorstellung hielt ich von jenem Moment an fest.  Aber wie umwerfend auch diese Vorstellung zu sein vermochte, eine Antwort auf meine Frage werde ich wahrscheinlich nie bekommen. Doch die Tatsache, dass meine Frage unbeantwortet bleiben wird, war in keinster Weise qualvoll für mich, da das festhalten an der Illusion, sie mit ja beantworten zu können, tausend mal kostbarer für mich war, als wohl möglich herauszufinden,  dass die Träume, Wünsche und Phantasien meinerseits zu surreal für eine Welt voller Realisten und Kritiker sind.  

Ein Traum ist wie eine wunderbare Parallelwelt zur Realität, in die man flüchtet, wenn ein irdischer Traum unerreichbar ist. 

Nach den Sternen und Planeten riss es mich auch zu den Wolken hin. Ihnen konnte ich stets nacheifern, da ich dermaßene Freiheit zuvor noch nie sah. 
Die schwebende Ansammlung, Verdickung von Wassertröpfchen, zog einfach an einem vorbei und machte sich auf eine Reise ohne Navigationsgerät. In geraumer Zeit legte sie sich dann ab und durfte den Ort ihrer Anwesenheit Heimat nennen. Und sehr bald begab sie sich wieder auf die Reise ins Unbekannte. 
Hinter all den Facetten des Kosmos, die man verstehen und begreifen lernen muss, weil sie so unfassbar vielseitig und unergründlich sind, stand ich nun da und mir wurde klar: 

Der Horizont meiner Gedanken kommt an die unermessliche Tiefe und Freiheit, die das Universum bietet, mitnichten.

Jasmina Ginsberg, 15. Oktober 2019

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Jasmina Ginsberg).
Der Beitrag wurde von Jasmina Ginsberg auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 17.10.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Alles - Nichts ist für immer von Georges Ettlin



Mein Buch beschäftigt sich mit Romantik, Erotik, gedanklichen und metrischen Experimenten, Lebenskunst, Vergänglichkeit und versteckter Satire .

Die Gedichte sind nicht autobiographisch, tragen aber Spuren von mir, wie ein herber Männerduft, der heimlich durch die Zeilen steigt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Umwelt" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Jasmina Ginsberg

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Ein Tag der besonderen Art von Susanne Kobrow (Wie das Leben so spielt)