Francois Loeb

Koppulieren

„Zeig mir wie man koppulieren kann“, stellt der Junge, ich bin seine Patin, mir ganz direkt die Frage, wobei er das P besonders stark betont, als wären es Schüsse aus einer Schreckpistole. Er versetzt mir dadurch auch einen richtigen Schrecken! Wie soll ich antworten? Wie mein Blut, das mir in die Wangen schießt, ich muss wie eine Indianerin aussehen, verbergen? Also, bis jetzt hat mich noch nie ein männliches Wesen in eine solch peinliche Situation gebracht. Ich weiß, dass bei einer Antwort nur ein Gestammel meinem Mund über die sich schämenden Lippen kommen würde. Also ignoriere ich die Frage. Kopf in den Sand! Sand über den Kopf, nicht Asche. Nicht einmal mehr klar denken kann ich. Es ist vertrackt. Wie nur kann ich diesem Augenblick der sich unverschämt ausdehnt, entkommen.

„Will will...st du ein ein Ei ein Eis?“, Antworte ich stotternd. Der Junge sieht mich verdutzt an.
„Ein Eis? Mitten im Winter? Nein, ich will dass du mir zeigst wie das Koppulieren geht!“
Wieder diese Schreckschüsse. Ich winde mich. Zeit gewinnen! Doch wie? „Habe noch Milch auf dem Herd, muss wegstellen gehen sonst kocht sie über!“ Renne zur Küche. Er hinter mir her.
„Ist doch nichts auf dem Herd! Weshalb erzählst du mir Lügen?“
„Ich lüge nicht. Bestimmt. Weißt, wenn man älter wird vermischt man manchmal Sachen in der Zeit. Habe heute früh für dich Milch aufgestellt, dachte sie sei immer noch auf dem Herd.“
Uff, die Ablenkung scheint gelungen. „Darf ich dir noch ein Plätzchen geben? Selbst gebacken!“, fahre ich fort. Gehe zum Küchenschrank nehme die gemalte Büchse, die ich von meiner Großmutter erbte, heraus. Biete diese an. Er entnimmt eine ganze Handvoll. Geschafft! Glücksgefühle durchströmen mich. Das Rot der Wangen fließt zu meinem Herzen zurück. Beglückwünsche mich zu meiner Ablenkungskunst.
„Bitte sage mir jetzt wie das Koppulieren geht.“
Neeein! Hiiilfe! Bettle ich in Gedanken meine Synopsen an. Wie soll ich mich nur verhalten? Kann ihm das doch nicht vorführen …
„Ich will mein iPhone mit dem Airpod den Du mir zu Weihnachten geschenkt hast koppulieren. Du musst doch wissen wie das geht …!“

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Francois Loeb).
Der Beitrag wurde von Francois Loeb auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 18.10.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Himmlische Regentropfen (Gedichte) von Gudrun Zydek



Durch Träume und Visionen wurde ich zu einer ganz besonderen und geheimnisvollen Art des Schreibens hingeführt: Dem Inspirierten Schreiben! Eine „innere Stimme“ diktierte, was meine Hand aufschrieb, ohne eine einzige Silbe zu verändern!
Während ich die Inspirierten Schriften meines Buches "Komm, ich zeige dir den Weg!" schrieb, entstanden immer wieder inspiriert auch Gedichte, die ich oftmals deutlich vor mir sah oder hörte, entweder in einer Vision, im Traum oder während der Meditation. Ich habe sie in dem Buch "Himmlische Regentropfen" zusammengefasst.
Meine beiden Bücher geben ungewöhnliche Antworten auf die ewig uralten und doch immer wieder neuen Fragen der Menschen nach ihrem Woher und Wohin, nach dem Sinn des Lebens und seiner zu Grunde liegenden Wahrheit.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (3)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Kindheit" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Francois Loeb

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

BRILLE von Francois Loeb (Kinderträume)
Schnell wird man ein Ewald von Rainer Tiemann (Kindheit)
Gläserrücken von Katja Ruhland (Unheimliche Geschichten)