Heinz-Walter Hoetter

Kritische Gedanken zum Sein und Geschehen in dieser Welt


 

Der Begriff "Gott" oder „Allah“ ist eine Berufsbezeichnung.

 

Der Gott der Thora, Bibel und des Koran ist ein orientalischer Stammesgott, erfunden zum Zweck der Beeinflussung des eigenen Stammes und der Unterjochung fremder Völker.

 

Möglicherweise ist es die Radikalität, die zur weltweiten Verbreitung des Glaubens Jahwes beitrug. Eigentlich schade, wo sich im Götterhimmel doch viel menschenfreundlichere Typen herum tummeln.

 

Namen des monotheistischen Gottes sind unter anderem "der Ewige" "Adonai" "Ich bin" "Jahwe" "Jehova" " Herr", "Gott Israels" " Elohim (Plural)" oder "Jahwe Zebaoth", „der Albarmherzige“, „Allah“und so weiter.

 

Bei Christen heißt es auch "Himmlischer Vater" "Gottvater" , "Allmächtiger" "Lieber Gott" "Vater unser" usw. und so fort.

 

Wenn gläubige Menschen die Bibel (oder den Koran) als unfehlbares Gotteswort begreifen, darf man sich über den Zustand unserer Welt nicht wundern (islamischer Terrorismus, religiös motivierte Kriege, Mord und Totschlag auf der Grundlage „Heiliger Bücher, Verfolgung Andersdenkender und Andersgläubiger, Verstümmelungen, Ehrenmorde u. v. a. mehr).

 

Noch schlimmer wird es, wenn die Mächtigen dieser Welt sich bei Ihrem Handeln von alttestamentarischer Moral oder ihren sog. „Heiligen Büchern“ leiten lassen (siehe Bush, die Mullahs im Iran, Koran und islamischer Terror usw.).

 

Prinzipiell kann man sagen: „Religiöse Bücher“, wie die der Monotheisten, sind inhumane, gewalttätige, jugendgefährdende und verfassungsfeindliche Machwerke.

 

Im Übrigen ist Gewaltverherrlichung in vielen Ländern verboten und eine Straftat.

 

Auch der Koran strotzt nur so von gewalttätigen Suren gegen Andersdenkende und Andersgläubige. Im Grunde genommen ist der Koran ein verfassungsfeindliches Machwerk, das verboten werden sollte.

 

Nichtsdestotrotz stehen diese ach so „friedlichen Religionen“ alle unter dem Schutz des GG (Grundgesetz)

 

Was soll man dazu noch sagen?

 

 

(c)Heinz-Walter Hoetter

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Heinz-Walter Hoetter).
Der Beitrag wurde von Heinz-Walter Hoetter auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 18.10.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Mozarts Zeitreisen von Rita Hausen



Mozart taucht in unserer Welt des 20. und 21. Jahrdundert auf und wundert sich z.B. darüber, dass ein "ganzes Orchester in einem kleinen Kästchen" steckt. Er lässt sich aber von unseren Errungenschaften keineswegs einschüchtern.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Einfach so zum Lesen und Nachdenken" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Heinz-Walter Hoetter

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Ist alles nur eine Illusion? von Heinz-Walter Hoetter (Einfach so zum Lesen und Nachdenken)
Alle deine Freunde... von Carrie Winter (Einfach so zum Lesen und Nachdenken)
… das Schlüssel-Syndrom von Egbert Schmitt (Leben mit Kindern)