Katja Baumgärtner

LIsa

 

Lieber Knuddelbär, ich knuddel dich so gern!“
“Ich lasse mich auch gern von dir knuddeln!“,

sprach der Knuddelbär.

Sind wir Freunde, Knuddelbär?“
“Natürlich“, sprach der Knuddelbär, sonst dürftest du mich nicht dauernd so knuddeln.

Ich mag es sehr gern wie du mich knuddelst.!“
„Wir sind also sehr gute Freunde, Knuddelbär?“

Natürlich“; sprach der Knuddelbär. „Die besten, die es auf der ganzen Welt gibt!“

Bleibst du immer bei mir, Knuddelbär?“
“ Wenn du mich pfleglich behandelst, mich nicht rumschmeißt und manchmal nicht gar so fest drückst, dann bleibe ich immer bei dir!“

Das werde ich tun, Knuddelbär!“

Das will ich auch hoffen. Deine Kinder wollen später doch mal erfahren, wen du immer so

als Kind gedrückt hast!“
“Ja, Knuddelbär. Du lässt mich nicht im Stich!“

Ich nicht und deine Eltern auch nicht. Wir sind alle drei für dich da - Deine Eltern um so mehr!“
Glaubst du, ich pack es, Knuddelbär?“
“Wenn wir, ich, deine Mama und dein Papa weiterhin so hinter dir stehen, dann schon. Du darfst den Glauben aber an dich selbst nicht aufgeben und nicht vergessen: „Wir sind für dich da!“
“Knuddelbär, ich möchte dich jetzt knuddeln!“
“Knuddel mich ruhig! Für was ist ein Knuddelbär sonst da!“
“Danke, Knuddelbär! Ich lege mich jetzt hin. Bin müde!“
“Einverstanden, Lisa und danach knuddelst du mich wieder!“

Aber nicht so fest wie die ganze Zeit, Knuddelbär!“

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Katja Baumgärtner).
Der Beitrag wurde von Katja Baumgärtner auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 20.10.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Wir Kinder aus dem JWH von Annett Reinboth



Mein Buch "Wir Kinder aus dem JWH", erzählt von meinen ersten 18 Lebensjahren. Ich bin in der ehemaligen DDR aufgewachsen. Mein Elternhaus war ein kaputtes und krankes dazu.
Es war nur eine Frage der Zeit bis ich in einen JWH eingewiesen wurde. Viele glaubten damals das so ein Jugendwerkhof für Verbrecher sei. In meinem Buch geht es nicht darum, das ich nach dem Mitleid der Menschen schreie. Ich stelle nur in Frage, ob das was man uns damals angetan hat noch in einem gesunden Maße gerechtfertigt werden kann...

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Kinderträume" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Katja Baumgärtner

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Der kleine Dicke von Katja Baumgärtner (Wie das Leben so spielt)
Die Harfe von Frank Guelden (Kinderträume)
Sozialarbeit an einem alten Mann von Norbert Wittke (Glossen)