Heinz-Walter Hoetter

Nur ein Traum?

Man konnte ihn schon von weitem sehen, wie er langsam vom Himmel herab schwebte, denn er fiel mit seinem weiten Umhang auf.

 

Er hatte ein ganz junges Gesicht, weil er aus einer Welt kam, die weder Tod noch Zeit kannte.

 

Langsam ließ er sich zu den Menschen herab und gesellte sich zu ihnen, gerade so, als würde er sie schon seit einer Ewigkeit kennen.

 

Dann zeigte er ihnen, was er in seiner rechten Hand trug.

 

Es war ein vergilbtes Bild.

 

Eine junge Frau mit blonden Haaren fragte ihn schließlich: „War das Ihre Familie?“

 

Er schaute sie mit einem wehmütigen Blick an.

 

„Ja, das waren meine Eltern, die in der Mitte. Links und rechts daneben stehen meine Geschwister. Ich bin hier, direkt vor meiner Mutter.“

 

„Was ist mit ihnen passiert?“ fragte ihn ein Mann, der neben der jungen Frau stand.

 

„Sie sind alle tot. Alle weg. Noch viel schlimmer. Alles ist weg. Können sie sich das vorstellen? Alles ist weg, auch die Menschen, die ich mal so sehr geliebt habe. Die Vergangenheit hat alles mitgenommen. Nichts ist geblieben.“

 

„Dann haben Sie wohl alles verloren? Das tut uns sehr leid. Wir können aber nichts für sie tun. Was geschehen ist, kann nicht mehr rückgängig gemacht werden. So ist das eben in dieser Welt...“, sagte eine krächzende Stimme aus dem dunklen Hintergrund, die von einer schattenhaften Person kam. Sie trug die Uniform eines KZ-Wächters.

 

„Natürlich könnt ihr nichts für mich und meine Familie mehr tun. Das weiß ich doch, ihr Narren! Die Schmerzen über den Verlust meiner geliebten Eltern und Geschwister muss ich selber tragen.“

 

Dann fing der Mann mit dem jungen Gesicht plötzlich an zu lachen und sprach geheimnisvoll: „Aber nur sie hier sind übrig geblieben, die einst zum Wachpersonal KZ Buchenwald gehörten. Ist das nicht ungerecht?“

 

Das vergilbte Bild in seiner rechten Hand verschwand und wurde durch eine Sanduhr ersetzt.

 

Er hob sie ganz hoch, sodass alle umstehenden Personen sahen, was er bei sich hatte. Die aber sahen ihn nur erstaunt an, denn sie verstanden nicht, was er vorhatte.

 

Der feine Sand fing an zu rieseln. Als das letzte Sandkörnchen schließlich von oben nach unten durch gefallen war, verschwand der junge Mann wieder und mit ihm zusammen alle Männer und Frauen, zu denen er gekommen war, die für den Tod seiner geliebten Familie verantwortlich gewesen waren.

 

 

Ende

 

(c)Heinz-Walter Hoetter

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Heinz-Walter Hoetter).
Der Beitrag wurde von Heinz-Walter Hoetter auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 23.10.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Paloma von Paul Riedel



Paloma ist eine geheimnisvolle Figur, die eine Faszination für Mode und ein altes Tagebuch hat. Paloma ist eine durch die dominante Mutter geprägte Frau, die sich ohne Hilfe durchkämpfen muss.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Sonstige" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Heinz-Walter Hoetter

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Echte und unechte Religionen von Heinz-Walter Hoetter (Spirituelles)
autobiographisch...mein Freund Peter von Rüdiger Nazar (Sonstige)
Stanniolvögel von Ingrid Drewing (Liebesgeschichten)