Inge Offermann

Eisvogel am Federbach

Blassblau wölbte sich der Februarhimmel über gelbbraunen Wiesen, schlanken Pappeln und braunen Äckern. Auf dem Friedhof blühten wächsern Christrosen unter Azaleen und ein Häher rätschte in einer dichtbenadelten Silbertanne. Einige Wintergänseblümchen duckten sich zwischen Halmen und gelbe Krokuskerzen deuteten den nahenden Vorfrühling an. Der Wind spielte im Bachschilf und umschmeichelte die alte Trauerweide in der Nähe der Kapelle. Tief neigten sich dunkle Brombeerranken zum Dorfbach, unter denen sich ein schwarzes Teichhuhn hervorwagte. Plötzlich schimmerte etwas türkisgrünblau zwischen den Ranken im Licht. Ein Eisvogel wippte hin und her, hüpfte von Ranke zu Ranke und schnellte zum Back, kehrte jedoch ohne Fisch im Schnabel wieder auf einen Zweig zurück. Mehrmals wechselte er die Stellung, stets zum Wasser äugend, bis sich kräuselnde Wellen einen der Brücke sich nähernden Nutria ankündigten. Das reichte dem Eisvogel. Blitzschnell entschwand der gefiederte Smaragd ins Ufergehölz. Der Bach hatte sich als unergiebiges Fischrevier erwiesen und der dort siedelnde Nutria als Störenfried, welcher auch noch das Teichhuhn vertrieb. Immerhin war dies der erste und einzige Eisvogel, den ich erblickt hatte und dazu noch an einem Dorfbach, an dessen eines Ufer Gärten und Häuser grenzten. Ein türkisenes Winterwunder.

© Inge Offermann

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Inge Offermann).
Der Beitrag wurde von Inge Offermann auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 27.10.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Jüngst: Nichtige Gedichte von Bernd-Peter Liegener



Es sind die kleinen Nichtigkeiten des täglichen Lebens, die hier zum Anlass genommen werden, Gedanken zu entwickeln, oder einfach nur zu schmunzeln. - Schmunzeln und denken Sie mit!

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Umwelt" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Inge Offermann

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Langer Abschied von Inge Offermann (Romantisches)
Erinnerungen an 1944 (Erster Teil) von Karl-Heinz Fricke (Wahre Geschichten)