Brigitte Waldner

Gestern um 20.50 Uhr in der Halloween-Nacht


In der Halloween-Nacht lief Rudi, der Räubersohn,
wieder an meinem Küchenfenster vorbei,
an seinem Laufen erkannte ich ihn.
Gefühlte hunderttausende Male hatte ich es gehört,
mehrmals seinen Haarschopf gesehen,
den er seine Schwester nun abscheren ließ.

Ein kleiner Steig im Westen des Gartens verriet,
wo der Räuber hauptsächlich lief,
wo ich ihn, wie seinen Vater, öfters zufällig gesehen hatte.
Nach einer Schreckminute zog ich mich an,
schaltete die Außenbeleuchtung ein
und ging mit dem Hund in den Garten.

Mit einer Lampe leuchtete ich in dunkle
Ecken und gegen die Sträucher,
es war aber niemand zu entdecken.
Ich schaute auf das Wespennest am Eingang,
es hatte ein weiteres Loch und zerfranste,
wer machte die Löcher hinein?

Die Katze erreichte es nicht,
es könnte ein Vöglein sein,
wenn nicht Rudi, der Räubersohn.
Ich weiß, wie Rudi läuft,
die Kameras zu unterlaufen,
die Bewegungsmelder gingen an.

Ein Led-Scheinwerfer im Osten lieferte ab,
es war also jemand da,
wie immer unsichtbar, verkleidet als Baum
oder Wand oder schwarzer Sack,
der Hund bellte nicht, aber er wich
mir auch nicht von der Seite.

Beim neuen Nachbarn ging ebenfalls die
Außenbeleuchtung an, wer löste sie aus?
War es deren Hund oder war es Rudi, der Räubersohn?
Im Garten des Räuberhauses brannte das Licht,
was in dieser Nacht passierte, wusste ich nicht,
aber etwas Böses wird es schon gewesen sein.

So fing es auch voriges Jahr an,
dass ich öfters Laufen hörte,
manchmal auch von zweien,
von Räubersohn und Räubervater,
was von Anfang bis Ende des Jahres geschah,
bis das Erbe aus meinem Haus geplündert war.

Sollte ich die Kiwara davon informieren,
damit sie mich mit ihren dummen Sprüchen wieder nerven?
Sie würden ja doch nichts von mir abwenden,
sondern, wie immer, nur gegen mich vorgehen,
das wissen die Räubernachbarn ganz genau,
und wissen die Halloween-Nacht zu nützen.

Sie hatten mich ja auch in der Krampusnacht
vom 4. auf 5. Dezember 2018
im Schlaf überwältigt, betäubt und verletzt.
In der Halloween-Nacht drohte Gefahr,
müde von der Arbeit im Haushalt schlief ich ein und überlebte,
geschützt von Rollos und mein Hund war da.

Text und Fotos: © Brigitte Waldner

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Brigitte Waldner).
Der Beitrag wurde von Brigitte Waldner auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 01.11.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Wörterworte von Iris Bittner



Ich bin nur ein armer Poet
reime und schreib hie und da ein Gedicht.
Wie´s meinem Girokonto geht?
Lieber Himmel, frag lieber nicht!

So beginnt die Autorin dieses Buch mit vielen kürzeren oder längeren, aber meist heiteren Gedichten über die vielen All-täglichkeiten, die sie - und wie wir beim Lesen festellen - auch uns bewegen und beschäftigen. Doch unversehens werden die Texte ernster [...]

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Horror" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Brigitte Waldner

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Bösian von Brigitte Waldner (Wie das Leben so spielt)
Angst von Ladre Rasa (Horror)
Kindermund von Norbert Wittke (Leben mit Kindern)