Karl-Konrad Knooshood

Der barbarische Platz

 

Dieser Platz, der wertlose Spuckfleckplatz,

das Pflaster ohne verlorenen Zaster aber der Laster,

auf dem Kaugummis am schäbig schmutzigen Boden kleben,

hier toben Rabatz, Bräute-Hatz und Lotterleben,

denn hier wird's keinen HARRY POTTER geben,

nur asoziale Geistamöben,

die gern trinken – ach ja, Flaschenscherben natürlich,

verschüttete Flüssigkeiten?: Aktuell: BIER,

neulich noch BLUT,

und nein, es war keins einer Menstruation,

auch nicht der neuesten Sau,

die durch den Großstadt-Dschungel-Dauer-Super-GAU,

zwischen dem tristen Grau,

und dem Konsumtempel-Gigantobau,

getrieben, vertrieben, abgetrieben wurde,

 

Nee, hier wurd jemand gemessert,

von 2 Afghanen,[wiederholt] sie ahnen 's: Die fühlten sich,

vom Blick ihres Gegenübers, NUR VOM BLICK!, "rassistisch beleidigt",

wie es sadistische Salonsozialisten (überhaupt schaffen, nachts angesichts dessen zu schlafen) um BODO RAMEL-Socke jetzt behaupten,

rechtfertigen, relativieren,

Wenn's Deutsche wären, wäre man genauer,

aber dieser Platz wird immer sau-er,

immer dreckiger, verkommener,

Neben die Blutlache, die da vorn, vor der Siff-Sitzbank,

von Tauben, ja, wem sonst, obligatorisch,

vollgeschissen,

hat jemand sich Sarkasmus oder Zynismus aus dem Herzen gerissen,

da hat jemand ein Plakat "Refugees Welcome",

nur 'ne kleine Portion, aufgehängt,

nur ein kleines Quäntchen geschmacklos,

nach dieser abscheulichen Tat,

Ja, ja, auch Deutsche haben hier schon mal wen umgebracht, ja, ja,

Jajajajajajaja!,

 

Opfer werden eh kaum betrauert,

eins ist sicher: DIESER ARSCHLOCHPLATZ hat jede Menge Geschichte!,

Er hat viel gesehen, mitgemacht,

esoterisch Interessierte würden sagen:,

Der Boden hier, der aus kirchlicher Sicht wiederum gewiss unheimlich unheilig wäre…Nein, nicht die blöde Beerdigungspopmusikband gleichen Namens, nicht "Unheilig", von Ende der 2000er, Anfang 10er Jahre!,

also dieser Platz jedenfalls, sein Boden, hat 'ne Menge mitgemacht,

hat, esoterisch gesprochen: seine Energie hat sich verschlechtert, er hat das alles in sich aufgesogen, "erinnert" sich sozusagen, wie sich Wasser erinnern soll, durch was es alles geflossen ist, ob es dreckig war, wie es verunreinigt war, selbst wenn die Kläranlage es gefiltert hat und so…,

 

Übelste Scheiße gesehen,

hat dieser Platz,

sämtliche menschlichen Verwerfungen, Schweinereien, Abgründe haben die verkommene Seele dieses Platzes geschwängert und geprägt,

Hier hat man jemandem den Kopf abgesägt,

Da hinten sind drei Stolpersteine,

da wurden in den unseligen, höllischen, barbarischen 12 Jahren schlimmster deutscher Niedertracht und Mordbrennerei, Massenmörderei und allgemeinen Hasses in diesem Haus dort Juden gequält,

in früheren Jahrhunderten entstand ein weiterer Schandfleck, ein Brandfleck, den man zum Gedenken nie weggemacht hat, fast ein modernes, abstraktes "Kunstwerk":,

 

Dort wurden Hexen verbrannt,

auf diesem Fleck wurden Ehren aberkannt,

es gab auch mal einen Galgen, eine Folterstätte,

dort noch die Reste des Büßersteines,

an den man gebunden wurde,

und jeder, der vorbeiging, musste spucken,

oder einen sonst wie besudeln,

 

Als die Stadt mal belagert wurde,

im Dreißigjährigen Krieg (Gott hab ihn unselig!),

fand hier eine Schlacht statt,

Als die damaligen Schweden die Stadt,

ja, ja,

endlich eingenommen hatten,

begannen sie, auf diesem Arschlochplatz,

den bedauernswerten Städtern ihren berühmten "Schwedentrunk" (nichts andres als Jauche),

- "Halt, Augenblick! Ich kotz gleich…",

Jawohl, Jauche! Lies es nach!,

 

Und erst die Katakomben, hier drunter,

da ist eine Unterwelt…,

- "Keine Bunkerwelt?",

Witzig, wo du's sagst: Man überlegte vor einigen Jahren, ob man, im Kriegs-, Krisen- und Atomkriegsfalle, falls der dicke Nordkorea-Kim oder die Mullahs (Iran) durchdrehen und Bomben werfen oder was auch immer passiert,

da einen Bunker zu bauen, zum Schutze,

doch man stieß auf einen alten Schurken,

er nannte sich wie Englisch: Gurken,

also dessen Überreste: Er war eingemauert worden,

wie bei EDGAR ALLAN POE, die Frauenleiche in "Die schwarze Katze",

die Katze ja auch…,

Die machte sich aber bemerkbar…,

- "Echt jetzt?",

Ja, da war einer eingemauert worden!,

Muss vor langer Zeit passiert sein,

als die Strafen noch etwas…drakonischer,

drastischer…nachhaltiger waren,

Der soll wohl ein notorischer Räuber,

aber auch Mörder gewesen sein,

- "Und sein Geist, sag mir jetzt nichts…spukt…prust…lach…hust…kicher…noch immer nachts hier rum?",

Nein, kein Geist! Du glaubst wohl auch an Ufos!,

Moment, du hast da 'nen Punkt:,

Vielleicht wird hier der allerallererste Kontakt zwischen Außerirdischen und Menschen stattfinden! Ausgerechnet auf diesem Platz könnten sie landen!,

 

- "Das wäre ja…",

In der Tat, das würde interessant werden. Wir wollten uns merken: Wenn die Außerirdischen planen, beschließen sollten, mit uns Kontakt aufzunehmen, müssen wir ihnen reinen Wein einschenken, ihnen unverbrüchlich ehrlich gegenübertreten. Sie sollten alles über uns erfahren, auch über die unschönen, blutigen, ja barbarisch-mörderischen Zeiten und Anteile unsrer Vergangenheit, sie gehören doch zu uns, egal, wie sehr wir unsre dunkle Natur zu verbergen versuchen. Wer weiß, vielleicht können sie uns helfen, sie ultimativ zu überwinden, vielleicht haben sie auch eine dunkle Seite. Kein biologisches Wesen könnte perfekt sein, denke ich. Mal schauen.

 

Dieser Arschlochplatz, auf dem zwar grausige Dinge stattfanden und leider wieder stattfinden, wird doch, bis auf den Dreck, den die Straßenreinigung gelegentlich zu entfernen versucht, zivil genutzt, es ist eine Flaniermeile zwischen architektonischen Statussymbolen, wir müssen diesen Arschlochplatz nur endlich schöner, sicherer, liebenswerter machen, ohne die Denk- und Schandmäler zu vergessen, zu ignorieren oder gar abzubauen. Das ist unsere Aufgabe.



(30.10.2019)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Karl-Konrad Knooshood).
Der Beitrag wurde von Karl-Konrad Knooshood auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 01.11.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Die Töchter der Elemente: Teil 1 - Der Aufbruch von Christiane Mielck-Retzdorff



Der Fantasie-Roman „Die Töchter der Elemente“ handelt von den Erlebnissen der vier jungen Magierinnen auf einer fernen Planetin. Die jungen Frauen müssen sich nach Jahren der Isolation zwischen den menschenähnlichen Mapas und anderen Wesen erst zurecht finden. Doch das Böse greift nach ihnen und ihren neuen Freunden. Sie müssen ihre Kräfte bündeln, um das Böse zu vertreiben. Das wird ein Abenteuer voller Gefahren, Herausforderungen und verwirrten Gefühlen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Satire" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Karl-Konrad Knooshood

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Überbacken grundsätzlich Genuss von Karl-Konrad Knooshood (Skurriles)
24 Stunden von Klaus-D. Heid (Satire)
Ganz ohne Chance!? von Christina Wolf (Lebensgeschichten & Schicksale)