Bastian Schmitz

Verbindung in der Reserviertheit

Früher war ich davon ausgegangen, die Reserviertheit von Menschen in öffentlichen Verkehrsmitteln sei ein Ausdruck sozialer Verelendung.
Ignoranz und Desinteresse.
Ist ja auch naheliegend. Aber in diesem konkreten Fall ist das nicht richtig. 

Es ist eine zutiefst soziale Verhaltensweise.
Wenn jeder den anderen höflich ignoriert, dann tut er das: weil es jeder macht. Schlichte soziale Anpassung.
Wird er angesprochen und damit aus der Anonymität gehoben, löst sich diese Reserviertheit in der Regel sofort in Offenheit auf. Aber das geschieht eher selten.
Dann möchte man nicht negativ auffallen und kann sich damit unbewusst den anderen, die ebenfalls nicht auffallen wollen, zugehörig fühlen.
Ignoranz wird in diesem Fall paradoxerweise eine soziale Übereinkunft.
Damit scheint dieser gegenseitige Antagonismus auf äußerst latente Art und Weise verbindend zu wirken.

Wie nahezu jeder soziale Mechanismus, der auf und zwischen Menschen wirkt, wird er erst durch Grenzüberschreitung deutlich.
Diese sozialen Regeln und Kräfte scheinen also so unbewusst zu wirken, dass sie erst durch ihre Abwesenheit an Bedeutung gewinnen.

Ein Beispiel:
Schert jemand aus der allgemeinen Reserviertheit aus, z.B. ein Betrunkener, der sich abweichend unangenehm verhält, wird er verächtliche Blicke der anderen ernten.
Er hält sich nicht an das soziale Protokoll. Er stört mit seinem Verhalten andere. Damit ist er asozial. Er wird kollektiv belächelt oder abgelehnt.
Das Subtile wird an dieser Stelle konkret - durch die Grenzüberschreitung des Betrunkenen wird die anonyme Masse der anderen bewusst sozial - dann wird häufig der Kopf geschüttelt oder Blickkontakt mit anderen Fahrgästen gesucht.
Gesucht wird die konkrete Bestätigung einer gemeinsamen Übereinkunft, die auch vorher schon latent im Raum lag.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Bastian Schmitz).
Der Beitrag wurde von Bastian Schmitz auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 02.11.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Gelebte Meeresträume von Gerhild Decker



Die Autorin versteht es, mit Worten Stimmungsbilder zu malen und den Leser an der eigenen Begeisterung am Land zwischen Meer und Bodden teilhaben zu lassen. In ihren mit liebevoller Hand niedergeschriebenen Gedichten und Geschichten kommen auch Ahrenshooper Impressionen nicht zu kurz. Bereits nach wenigen Seiten glaubt man, den kühlen Seewind selbst wahrzunehmen, das Rauschen der Wellen zu hören, Salzkristalle auf der Zunge zu schmecken und den feuchten Sand unter den Füßen zu spüren. Visuell laden auch die Fotografien der Autorin zu einer Fantasiereise ein, wecken Sehnsucht nach einem Urlaub am Meer oder lassen voller Wehmut an vergangene Urlaubstage zurückdenken.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Gedanken" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Bastian Schmitz

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Alles zieht vorbei von Bastian Schmitz (Sonstige)
Vincent van Gogh: Seelenfeuer von Christa Astl (Gedanken)
Endgültig von Monika Klemmstein (Abschied)