Norman Dunfield

Frostig

Es ist noch früh am Morgen und ich blicke aus dem Fenster.
Das lautlose Klirren der eisigen Kälte hat die Dächer der
Häuser mit weißen Kristallen überzogen. Die Nacht war
frostig. Aus den Schornsteinen quälen sich weiße Rauch-
wolken und die letzten bunten Blätter an den Bäumen
wirken wie Abschiedsbriefe des Sommers. Einige dick
eingemummte Menschen sind bereits auf der Straße.
Sie gehen entweder zur Arbeit oder zum Bäcker. Zu
dieser Jahreszeit sind frische warme Brötchen schließlich
Festtage für den Magen. Auch der alte Hubert ist schon
unterwegs. Er ist fast 80 Jahre alt und trägt wie immer
seine zerschlissene Adidas-Tasche über der Schulter.
Dieses Accessoire ist anscheinend ein Überbleibsel
seiner eigenen Konfirmation; aber schließlich hat jeder
etwas, woran er hängt.
 
Ich werde heute auf meinen Morgenkaffee verzichten und
mir stattdessen einen Tee zubereiten. Das passt irgendwie
besser zu Herbst und Frost, zu dessen Opfer anscheinend
auch der Nachbar geworden ist. Sein Kopf steckt ratlos
unter der Motorhaube seines Autos. Wahrscheinlich hat ihn
seine Batterie verlassen, was bei diesen Temperaturen auch
kein Wunder ist. Übrigens geht er jeden Abend mit Socken
ins Bett   -   weil er keine Frau hat.
 
Leise blubbert die Rippenheizung unter meinem Fenster
vor sich hin und verleiht dem Raum eine anonyme Wärme.
Viel lieber würde ich jetzt vor einem knisternden Kamin
sitzen, aber man kann eben nicht alles haben.
 
Jetzt ist der Tee fertig und ich muss das Fenster sich selbst
überlassen. Vielleicht kann ich in den nächsten Tagen noch
weitere frostige Eindrücke sammeln, denn bis zum Frühling
ist es noch ein sehr weiter Weg.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Norman Dunfield).
Der Beitrag wurde von Norman Dunfield auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 03.11.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Gelebte Meeresträume von Gerhild Decker



Die Autorin versteht es, mit Worten Stimmungsbilder zu malen und den Leser an der eigenen Begeisterung am Land zwischen Meer und Bodden teilhaben zu lassen. In ihren mit liebevoller Hand niedergeschriebenen Gedichten und Geschichten kommen auch Ahrenshooper Impressionen nicht zu kurz. Bereits nach wenigen Seiten glaubt man, den kühlen Seewind selbst wahrzunehmen, das Rauschen der Wellen zu hören, Salzkristalle auf der Zunge zu schmecken und den feuchten Sand unter den Füßen zu spüren. Visuell laden auch die Fotografien der Autorin zu einer Fantasiereise ein, wecken Sehnsucht nach einem Urlaub am Meer oder lassen voller Wehmut an vergangene Urlaubstage zurückdenken.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Impressionen" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Norman Dunfield

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Die verlogene Welt des Spiegelbildes von Norman Dunfield (Einfach so zum Lesen und Nachdenken)
Ein Morgen, wie fast jeder andere von Monika Hoesch (Impressionen)
Augen wie Bernstein von Christiane Mielck-Retzdorff (Lebensgeschichten & Schicksale)