Ingrid Bezold

Die fremde schwarze Katze

In meiner Nachbarschaft gab es ein Altenheim und im Sommer, bei offenen Türen und Fenstern hörte ich oft die fröhlichen Lieder, die bis hin zu mir erklangen. 

Eines Tages beschloß ich, den Senioren zweimal im Monat Geschichten vorzulesen. Das gefiel den alten Leuten und es bereitete mir Freude, ihnen ein wenig Abwechslung in ihren Alltag zu bringen. Nach einiger Zeit bemerkte ich bei meinen Besuchen, dass die Damen sich hübsch anzogen und ihren Schmuck trugen, als gingen sie aus.
Angehörige, die beruflich stark engagiert waren, sprachen mich an, ob ich ihre Mutter von Zeit zu Zeit besuchen könnte.
So leistete ich einer 90 jährigen, gebildeten Dame desöfteren Gesellschaft. Sie hörte gerne Klavierkonzerte, die sie danach bei einer Zigarette und ein, oder zwei - manchmal auch drei - Glas Sherry besprechen wollte. Es sah nicht schön aus, wenn zwischen ihren zitternden, knochigen Fingern immer wieder die Asche daneben fiel, zumal sie in anderen Bereichen eine Ästhetin war. Ihr Geschmack war erlesen und sie nahm auch mich kritisch unter die Lupe. Ich hatte Glück. Es gab nur zwei Beanstandungen: Sie hätte gerne Schmuck an mir gesehen, aber den trug ich höchst selten. Und meine dunklen Lidschatten mochte sie überhaupt nicht; da ließ ich mir jedoch nichts einreden, denn mir gefiel´s.

An einem Freitag, als ich wenig Zeit und die Handwerker in meiner Wohnung hatte, bat mich ihr Sohn, sie aufzusuchen. Ungern verließ ich meine Baustelle, aber die alte Dame lag mir sehr am Herzen. Ich zog mich um und ging ins Heim. Dort erklärte ich ihr, warum ich nicht lange bleiben konnte. Sie bedankte sich kurze Zeit später, dass ich gekommen war und verabschiedete sich mit den Worten: " Ich freue mich schon auf Montag."
Am Wochenende kam meine Freundin aus München, um einige Tage in Franken zu verbringen. Als wir beim Frühstück saßen, erreichte mich der Anruf: Frau K. war in der Nacht verstorben.Eine Abschiedsfeier im Heim war für 17 Uhr angesagt. Schweren Herzens ging ich dort hin.

Sie lag im offenen Sarg. Ein Auge ließ sich nicht mehr vollständig schließen und es schien, als zwinkerte sie dem Pfarrer, mit dem sie befreundet war und der ihr Laster, das Rauchen erwähnte, zu.
Mit traurigen Gedanken ging ich nach Hause. Wir saßen beim Essen, als ein jammerndes Geräusch zu hören war. "Das ist Frau K.,die sich bei dir verabschieden will", so meine Freundin. Ich dachte erst, die Geräusche kämen von draußen, aber als das klägliche Jaulen immer lauter und ungeduldiger wurde, sah ich vor meiner Türe nach. Ich öffnete und eine pechschwarze Katze huschte herein, schmiegte sich an meine Beine und schnurrte behaglich, als wäre ich ihre Katzenmama. Als sie nicht mehr von mir wich, versuchte meine Freundin, sie wegzutragen. Die Katze fuhr ihre Krallen aus und fauchte "krrrr" sie zornig an. Nach langem Bemühen gelang es mir, sie vor die Türe zu setzen und von innen zuzuziehen.

Am nächsten Tag erfuhr ich, dass dieselbe Katze während der Aussegnung dicht neben dem Sarg lag und niemand sie dazu bewegen konnte, diesen Platz zu verlassen. Ich selbst habe nichts von Allem mitbekommen, da ich in den hinteren Reihen stand.

Ich frage mich heute noch, wie die Katze zu mir in die 3. (letzte ) Etage gekommen ist, obwohl sie noch nie bei mir war, und wer sie ins Haus gelassen hat. Niemand hatte sie zuvor oder danach in unserer Umgebung gesehen.

War es vielleicht doch Frau K., die mir einen letzten Gruß schicken wollte?

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Ingrid Bezold).
Der Beitrag wurde von Ingrid Bezold auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 05.11.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Herzgetragen Seelenwarm: Gedichte und Zeichnungen von Edeltrud Wisser



Die Autorin lädt Sie ein, einzutauchen in die Welt der lyrischen Poesie, der Liebe, Gefühle und in die Gedanken über das menschliche Dasein. Sie wünscht ihren Leserinnen und Leser Herzgetragene und Seelenwärmende Augenblicke.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (5)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Abschied" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Ingrid Bezold

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Das Wochenende vor der Scheidung. von Ingrid Bezold (Wahre Geschichten)
Abschied für immer von Angelika Vitanza-Lima (Abschied)
Snowstar von Bianca Cranney (Zauberhafte Geschichten)