Norman Dunfield

Die Erotik der Religionslehrerin

Das Leben mit 14 Jahren war in einer gemischten Schulklasse nicht
immer einfach. Hübsche Mädels mit kurzen Röckchen ließen die ersten
Säfte sprießen. Glücklicherweise hatten wir keine Schulbänke, sondern
Schultische. So war es möglich, den Stuhl etwas weiter nach vorne zu
rücken, wenn die Hose spannte. In den Religionsstunden hatte es diese
Gefahr allerdings nie gegeben, weil sich jeder Delinquent zwangsweise
auf die Lehrerin konzentrieren musste.

Die Religionslehrerin hatte die 35 Jahre knapp überschritten. Sie hatte
braune Sauerkrauthaare und grüne Froschaugen. Ihre Hakennase
diente als Halterung für ihre viel zu große Brille. Unter ihren schmalen
Lippen tummelten sich ihre schiefen Zähne. Sie hatte eine Figur wie
eine Litfaßsäule und trug ausschließlich hoch geschlossene Blusen.
Ihr langer Faltenrock hatte die besten Jahre anscheinend schon hinter
sich. Jedoch passte dieses Kleidungsstück hervorragend zu ihren
zerschlissenen Schuhen, aus denen stets eine Baumwollstrumpfhose
herausschaute. Sie roch ständig nach einer Kombination zwischen
Lavendel, Schweiß und Mottenkugeln.
Kurzum: Sie war so erotisch wie ein Thrombosestrumpf.
Selbstverständlich war sie nicht verheiratet und würde wohl auch niemals
die Erfahrung machen, dass ein befriedigender Mann besser ist, als ein
guter Mann.

Jeden Freitag mussten wir in der jeweils letzten Schulstunde unter ihr
leiden. Sie war sehr rustikal orientiert, und frömmelte ausschließlich
Sprüche aus den beiden Testamenten vor sich hin. Es war für sie eine
Sünde, das Kreidestück an der Wandtafel nicht bis zum letzten Zentimeter
aufzubrauchen. Zur Adventszeit empörte sie sich darüber, dass die
Stutenkerle in den Auslagen der Bäckerein nackt waren.

Sehr oft sprach sie von Erlösung. Unsere Erlösung hingegen war es,
wenn die Schulklingel endlich das Ende der Stunde einläutete.
Etwas Schlimmeres, als eine derartig verstaubte Glaubensakrobatin
kann man sicherlich niemandem wünschen.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Norman Dunfield).
Der Beitrag wurde von Norman Dunfield auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 13.11.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Nitro Xtine von Charly Wasyl



Ein geborener Nobody hat, sofern er überhaupt jemals etwas besitzt, höchstens ein Drittel von dem, was die Norm ihr Eigen nennt. Denn er hat nun mal keine Lobby und somit auch keinerlei Protektion. Steht dabei immer in vorderster Linie des täglichen Überlebenskampfes, sich dabei selbst im Wege und muss gegen tausende Dinge ankämpfen, von deren Existenz die Masse erst einmal gar nichts weiß. Für Charly stehen die Sterne bereits schlecht, als er 1950 in Düsseldorf als Sohn staatenloser Eltern geboren, die ersten Lebensjahre in einem alten Backsteingebäude heran wächst, das hinter vorgehaltener Hand der blutige Knochen genannt wird. Als staaten- und heimatlos gestrauchelter Seemann, Chaot, Loddel und Taxifahrer, begegnet er im Alter von 53 Jahren seiner Muse, in die er sich unsterblich verliebt, sie jedoch kurze Zeit später wieder verliert. Philosophierend taumelt er weiter durch den Keller des Lebens. Seine teilweise selbst erlebte Geschichte erzählt der Autor in der Gossensprache, die er gelernt hat und reflektiert damit das Leben im gesellschaftlichen Randzonenbereich. ..für viele unserer so unglaublich normalen, überschlauen Zeitgenossen, auf eine manchmal etwas vulgär formulierte Art zu schmutzig. Aber die Wahrheit ist nun einmal schmutzig.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Erinnerungen" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Norman Dunfield

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Spätherbststrand von Norman Dunfield (Impressionen)
Alles nur Zufall...? von Mirjam Horat (Erinnerungen)
Das Treffen ohne Verabredung von Karl-Heinz Fricke (Autobiografisches)