Christa Astl

Das Fotoalbum


Heimepisoden:  Das Fotoalbum

 

Eine der Heimbewohnerinnen, die ich regelmäßig besucht habe, war 95, im Rollstuhl und fast blind. Trotzdem war sie immer gut gelaunt und zufrieden. Ich lernte sie im Garten kennen. Wie die Großmutter aus dem Märchen kam sie mir vor: Die weißen Haare zu einem Knoten aufgesteckt, meistens in ein großes Umhängetuch gewickelt, saß gerne unter einem schattigen Baum und ließ sich gerne von den vorüber Gehenden ansprechen. Abends war sie eine der Letzten, die ins Haus geholt wurde.

Wenn ich sie nach dem Gottesdienst ins Zimmer schob und fragte, wo ich sie mit dem Rollstuhl hinstellen solle, war ihre einzige Bitte: In die Sonne. Und da träumte und döste sie vor sich hin.

Gerne fuhr sie auch noch allein im Garten spazieren, immer wieder legte sie Pausen ein, wollte sich aber nicht schieben lassen. „Ich brauche Bewegung“, war ihre Antwort.

Nun hatte sie Geburtstag. Da auch ich den Bewohnern zum Geburtstag mit einer selbst gemachten Karte gratulierte, kam ich spätnachmittags noch zu ihr ins Zimmer. Freudestrahlend berichtete sie mir, sie hätte ein dickes Fotoalbum bekommen, ob sie es mir zeigen durfte.

Ich glaubte nicht richtig gehört zu haben. Sie, die fast blinde Frau, ein Fotoalbum? Wie geht sie damit um? Da ich für Neues immer aufgeschlossen war, willigte ich gerne ein und nahm das große Buch in die Hand.

Bei einzelnen Bildern erkannte sie wohl Umrisse, sonst fragte sie mich: Was ist auf dem Bild, wer ist da drauf? Ich beschrieb die abgebildeten Personen und sie legte los und erzählte mir Lebensgeschichten einzelner Menschen, über die Verwandtschaft und ihre damaligen Freunde. Die Stunde bis zum Abendessen verging im Flug, ihr hat sie viel Freude gemacht und für mich war es eine große Bereicherung.

Menschen, denen so viel an Lebensqualität verloren gegangen war, sehen mit dem Herzen, haben ihre inneren Bilder, von und mit denen sie leben.

Diese Frau hatte aber auch noch regen Anteil an der Außenwelt und konnte sich dankbar über alles freuen.

Eine großartige Dame, die ich mir gerne zum Vorbild nehme.

 

ChA 20.11.19

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Christa Astl).
Der Beitrag wurde von Christa Astl auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 20.11.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Buch von Christa Astl:

cover

Schneerosen: 24 Geschichten zur Advent- und Weihnachtszeit von Christa Astl



In der heutzutage so lauten, hektischen Vorweihnachtszeit möchte man gerne ein wenig zur Ruhe kommen.
Einfühlsame Erzählungen greifen Themen wie Trauer, Einsamkeit, Krankheit und Ausgrenzung auf und führen zu einer (Er-)Lösung durch Geborgenheit und Liebe. 24 sensible Geschichten von Großen und Kleinen aus Stadt und Land, von Himmel und Erde, die in dieser Zeit „ihr“ Weihnachtswunder erleben dürfen, laden ein zum Innehalten, Träumen und Nachdenken.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (3)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Lebensgeschichten & Schicksale" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Christa Astl

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Meine Gedanken zur Mundart von Christa Astl (Mundart)
Für meinen Sohn David von Klaus-D. Heid (Lebensgeschichten & Schicksale)
Die zwei Bäume von Dieter Hoppe (Liebesgeschichten)