Andreas Rüdig

Pralinen-Fetisch

Pralinen sind edle Konfiserieprodukte. Ganz egal, ob mit Krokant, Orangen-Marzipan, Mousse au Banana, Schokoladen-Trüffel oder Cognac-Füllung - je exquisiter, desto verliebter bin ich in sie.

Ich könnte sterben für Pralinen - sie sind mein Fetisch und mein Leben. Und das schon seit meiner Kindheit und Jugend. Was eindeutig an meiner Frau Mama Wanda-Angelique liegt. Auch sie war Pralinen-Fetischistin.
 

Sie konnte immer und überall Pralinen futtern. Sogar morgens zum Frühstück. Am liebsten aber abends, vor dem Fernseher, bei einer Kochshow. Sie stöhnte dann dermaßen, daß sie feuchte Flecken im Höschen hatte. Wachte Dankwart, mein Vater, aus dem Tiefschlaf, dachte er immer, er hätte sie göttlich begattet.

Als ich eines Abends in ihr Schlafzimmer kam, erwischte ich Mama und Papa beim Sex. Papa lag oben und mühte sich redlich ab - rein raus. Mama lag unter ihm, hob gelangweilt den Kopf und steckte stöhnend eine ekelhafte Nougatkugel in den Mund.

Ein Bild, das sich in mein Gedächtnis gebrannt hat. Männer, die auf Frauen liegen, sind langweilig. Hat man Sex mit ihnen, darf man Pralinen futtern, die Kerle täuschen, stöhnen und einen Orgasmus vortäuschen.

Seit dieser Erkenntnis bin ich kugelrund geworden. Egal, wie die Kerle heißen, Nepomuk, Habakuk, Balthasar, Leberecht Friedemann oder Dagobert - sie waren langweilig. Ich täuschte den Orgasmus vor, spielte ihn grandios und verschlang Pralinen aller Geschmacksrichtungen. Erst seit ich Egbert kennen- und liebengelernt hate, bin ich wieder schlank geworden.

Vor dem Fernsehen darf ich auch weiterhin Konfiserieprodukte aller Art konsumieren. Knabberzeug, Pralinen, Schokoladen - was im Wohnzimmer erlaubt iwst, verbot er mir im Schlafgemach. Da ist nur Rohkost erlaubt. Paprika oder Äpfelstücke beim Sex? Ein Unding. "Knackende Möhren erregen mich aber," hält Egbert dagegen.

Wir haben uns auf Sushi geeignig. Hört sich seltsam an, nicht wahr? Mir schmeckt es aber, und Egbert findet zunehmend Gefallen daran. Er nimmt von den erotisch-sexuellen Bemühungen ab. Und ich reduziere Gewicht von der kalorienarmen Kost..

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Andreas Rüdig).
Der Beitrag wurde von Andreas Rüdig auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 22.11.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Das große mystische Märchenbuch von Heidemarie Rottermanner



In einem Land, fern und unbekannt,
leben Wichtel und Elfen,
die sich gerne gegenseitig helfen

In einem Land, fern und unbekannt,
leben Wölfe und Drachen,
die unseren Wald bewachen

In einem Land, fern und unbekannt,
gibt es Schlösser und Seen,
so etwas habt ihr noch nie gesehen

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Sonstige" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Andreas Rüdig

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Monohandschuh als Sexspielzeug von Andreas Rüdig (Sonstige)
Omas Pflaumenkuchen von Heideli . (Sonstige)
... Angstfalle I.Q.-Test ... von Fritz Lenders (Fragen)