Karl-Konrad Knooshood

Das Silicon Valley des Ostens (Präludium)

 

 

Zu kompliziert wäre es, alles allzu genau zu erklären. Erdrutschartige, plötzliche Veränderungen, Kaskaden von Geschehnissen, die unwahrscheinlich, Szenarien, die unmöglich erschienen, deren Eintreten verlacht worden war, waren eingetreten.

Mit allen Konsequenzen. Neue, notwendige Grenzen waren aufgebaut worden, im Süden, nicht Norden, lag die neue Hauptstadt seines neuen souveränen Staates im östlichen Westen Europas, eigentlich in der Mitte. Ein vermeintlicher alter "Schandfleck" hatte sich emanzipiert, organisch und logisch (letztlich) in seiner Konsequenz, aber ja: überraschend. Ein Land, das sich früher einmal anders genannt hatte, ein Teil eines Größeren gewesen war, doch dies nicht mehr mittragen konnte und wollte. Das Land, von dem es sich distanziert hatte, war zu einem Hort bullshitternder Linksideologen, Genderstudies-Spinnern, Islamisten, Islamfanatikern und –apologeten geworden, in dem Zensur Staatsräson geworden war, in dem Abweichler hart bestraft, ausgegrenzt, regelrecht gemobbt wurden. In dem man über offenstehende, somit nicht mehr existente Grenzen jährlich mehrere Millionen Muslime schlimmster Sorte, ungebildete, wilde Analphabeten (fast alle) hereinließ, die die Straßen und Parks immer mehr mit ihren Verbrechen und Exkrementen (im übertragenden aber auch realen Sinne) überzogen und das Stadtbild fast aller Großstädte prägten, dominierend, unangefochten oben in den bereits beschönigten, "bereinigten" Kriminalstatistiken, mit Gruppenvergewaltigungen, Drogenhandel, Messer- und Axtmorden, gelegentlichen Amokläufen oder gar Terroranschlägen, gern unter Zuhilfenahme von Kleinlastern verübt. Die Situation war unerträglich geworden, erst recht, als auch von rechtsradikaler Seite die ersten "Vergeltungsschläge" passierten, einmal davon abgesehen, dass oppositionelle, selbst noch so moderate Politiker und Andersdenkende von linken Antifa-Schlägertrupps angegriffen wurden und Linkspolitiker alles andere taten, als sich von solchen Taten zu distanzieren.




(22.10.2019)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Karl-Konrad Knooshood).
Der Beitrag wurde von Karl-Konrad Knooshood auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 28.11.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

streiflichtern gleich von Anette Esposito



Drum hab ich in Reime zusammengefasst
was oftmals im täglichen Leben geschieht.
Viel davon doch zu manchem wohl passt,
wie man beim Lesen der Texte schnell sieht.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Sonstige" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Karl-Konrad Knooshood

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Gretchenfragen (Bis hierher) von Karl-Konrad Knooshood (Sonstige)
Pilgerweg...letzte Episode von Rüdiger Nazar (Sonstige)
Die zwei Bäume von Dieter Hoppe (Liebesgeschichten)