Andreas Rüdig

weiblicher Penisneid

Mädchen haben einen unbewußten Pensneid. Ausgangspunkt dafür ist die Beobachtung, daß einige Menschen einen Penis haben und andere eben nicht. Da die Mutter ein "kastrierter Mann " ist und selbst an dieser Situation schuld ist, wird sie abgelehnt. Laut Sigmund Freud begehrt das Mädchen den Penis des Vaters und möchte unbewußt ein Kind von ihm, das es das Kind mit einem Penis gleichsetzt.

 

Mama?

Ja, Juliane, mein Schatz?

Ich mag dich nicht, Mama!

Aber wie denn nicht?

Du bist ein kastrierter Mann, homosexuell und hast Papa geheiratet.

 

Es ist soweit

der Penisneid

nimmt überhand

das ist bekannt

vor allem junge Damen

mit ihrem beschränkten Rahmen

sie denken: Mama ist selbst schuld

als Mama buhlte um Papas Huld

sagte der: ich bin hetero

das ist nun mal so

weg mit dem Pimmel, dem zweiten

die Oberweite ausweiten

Tochter sagt: ein Kind von diesem Pimmel

dann bin ich im Himmel

denn das Kind

ersetzt den Pimmel geschwind.

 

 

Papa?

Ja, Juliane, mein Kind?

Ich will ein Kind von dir.

das geht nicht.

Warum?

Dann wärst du die Mutter deiner Schwester. Das wäre dann Inzest.

Ja, und?

Der ist strafbar. Und das Kind wäre möglicherweise behindert, körperlich und geistig.

 

(Vater, in der Nacht)

wer rubbelt hier geschwind?

es ist mein eigen Kind!

in Gottes Namen:

sie will meinen Samen

es ist doll:

die Schale ist voll

ich darf nicht mehr wanken

von ihr keine feuchten Gedanken

der Penis schrumpft, der Penis sinkt

nur von meiner Frau bin ich beschwinkt

 

(9 Monate später)

Karl-Eduard.

Ja, Walburga, meine Liebste?

Karld-Eduard! Gestern war ich noch keine Teuerste - aber egal. Juliane ist schwanger.

Wer ist der Vater? Dieser Unhold! Ich bringe ihn um.

 

 

Offenes Wort an einen Herrn Papa

Lienbster und bester aller Välter! Gut, daß ich dich nicht beim Wort nehmen kann. Sonst müßte ich dich nämlich bitte, dich selbst umzubringen. Du bist der Vater meines Kindes! Und das, ohne Sex mit mir zu haben. Wie das geht, fragst du?

Die Antwort ist ganz einfach. Ich bin eines Nachts, als du geschlafen hast, ins Schlafzimmer, ans Bett. Die Bettdecke heruntergerissen, in die Schlafanzughose gegriffen, gerubbelt, gestöhnt und deine Hände an meine Brust gehalten - das ging alles ganz einfach.

Dein Ejakulat habe ich massenweise in einer Schale gesammelt und in mein Schlafzimmer getragen. Immer dann, wenn ich onaniert und ejakuliert habe, hatte ich zufor denen Samen in eine Spritze aufgezogen. Als ich meinen Orgasmus hatte, konnte ich so unseren Samen vereinigen und unser Kind zeugen.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Andreas Rüdig).
Der Beitrag wurde von Andreas Rüdig auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 01.12.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Hass am Camino Frances von Jürgen Berndt-Lüders



Der Jakobsweg ist Sinnbild für Frieden und Ausgleich, und trotzdem gibt es auch hier Subjektivität und Vorurteile.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Sonstige" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Andreas Rüdig

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

IT-Girl von Andreas Rüdig (Sonstige)
autobiographisch...mein Freund Peter von Rüdiger Nazar (Sonstige)
Meine Familie und ich von Margit Kvarda (Humor)