Karl-Konrad Knooshood

Advanced-Kalender,Teil 1: Klischee-Gelee-Weihnachtsbüffelmehl

 

Besinnlichkeit,

in der ruhigen Jahreszeit,

 

VERGISS NICHT DEN SCHNEE!,

NICHT DEN GELEE!,

 

Die Straßen weiß verschneit,

Plätzchenduft,

schwängert die Luft,

Der Weihnachtsmann im Separee,

trinkt Latte Macchiato, nee, Lindenblüten- Hasch- Jogi- Mate-Tee,

 

HE, VERGISS DEN KONSUMTERROR NICHT!,

UND UNSER POST-CHRISTMASIALES ÜBERGEWICHT,

DENN BESSER WÄR: VERZICHT!,

 

Wir flanieren, mit gutem Weihnachtsgeld,

durch die bunte, grelle Warenwelt,

in der man alles erhält,

was das Herz gierig begehrt, doch die Seele entstellt', s

 

GUT SO, GUT!,

ACH, WIE WOHL DAS TUT!,

FAHRE FORT…,

 

Lebkuchen, Spekulatius und Nüsse,

Punsch und Schnaps, Zimt, Gewürze,

alle denkbaren lukullischen Genüsse,

Gaumen-Orgasmen, Zungenergüsse,

- das Christkind teilt aus voller Schürze,

 

ACH NEE, JUCHÉ,

OJE, JETZT BEDIENSTE JEDES KLISCHEE!,

WAS FICHT DICH AN? So wolltest du's doch, Mann!,

Ganz klassisch, konventionell,

gar nicht mal so originell,

 

Der Weihnachtsmarkt = Wintermarkt,

LINDTs Weihnachtsmänner,

heißen jetzt "Jahresend[Zeit]figuren,

vorm Hochfest noch der Staatsinfarkt,

merkelt auf, ihr Kenner!,

Dies sind der Islamisierung erste Spuren!,

HALT! WAS WAGST DU,

WAS SAGST DU,

DA, DAS WAR SUBVERSIV!,

 

Ich mäßige mich, die Verzweiflung riss mich mit,

sieh, da vorn, die Armen, die Huren,

die Hütchenspieler, Obdachlosen,

Schlimmer, als es die Auguren,

je prophezeiten: Keine goldenen Zeiten,

Hysterie und Massenpsychosen,

dringen wir mit Mut und Hoffnung zu den Leuten,

beginnen wir mit Almosen,

 

Zu Weihnachten ist es genau richtig,

und den Rest des Jahres wichtig,

- werden wir tüchtig nach Wohltaten süchtig!,

 

 

Epilog:

Ei, ei, ei, was seh ich da: Ist denn heut schon Weihnachten?,

Was rast denn da heran – mit Krachen?,

Ist es ein feuerspeiender Drachen?,

Hey, Junge am Steuer! Mach keine Sachen!,

Er kommt näher, ein Lastkraftwagen!,

So was hatten wir doch schon einmal!,

Doch zum Glück haben wir aufgeschlagen,

Poller zu unsrem Schutz vor Tod und Drangsal!,

Unsre Weihnachtsmärkte sind sicher,

hübsch in Geschenkpapier und Schleifen,

wir lassen uns unser Gekicher,

nicht von "verwirrten Einzeltätern" verseifen!




(19.11.2017)



Zum Advent ab jetzt jede Woche ein Schmankerl, etwas Skurriles oder Satirisches oder beides im
Klischee. Immer schön im Klischee. So wünsche ich mir das. Klebrig muss es sein, süß, so man sich den
Magen schön verklebt, der Wanst muss wachsen und Blüten treiben. Ich bin bald im 7. Monat (der
verflixte siebte Monat!) schwanger. Ich empfange ein Lebkuchenkind. Es wird ein Stutenkerl/Weckmann.
Außerdem ist der Dezember ab sofort der offizielle STAR-WARS-Monat, denn vier Tage vor dem
glorreichen sog. "Fest der Freude"/"Fest der Familie"/"Fest der Liebe"/"Fest anlässlich Jesu Geburt,
welcher der Gottessohn ist...etc." ist es endlich soweit: Der vorläufig letzte Teil der dritten Trilogie
(insgesamt also eine Ennealogie) kommt am 20.12.2019 in die Kinos. Das Fest wird also diesmal nicht
unter dem Weihnachtsbaum entschieden, sondern "vor langer, langer Zeit in einer Galaxie, sehr weit
entfernt". Das wahre Hochfest ist der 20. Meine Adventskalender (die jetzt fortgeschritten, also
"advanced" sind, sind dementsprechend von mir mit der Laubsäge bearbeitet und zurecht gekürzt
worden. Happy STAR WARS everybody...
Karl-Konrad Knooshood, Anmerkung zur Geschichte

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Karl-Konrad Knooshood).
Der Beitrag wurde von Karl-Konrad Knooshood auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 01.12.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Zwei himmlische Gefährten von Marion Metz



Lilly Nett ist ein überaus durchschnittlicher Mensch und Lichtjahre davon entfernt, sich selbst bedingungslos zu lieben. Sie fühlt sich zu dick, ihr Mann ist nur die zweite Wahl und grundsätzlich entpuppt sich ihre Supermarktschlange als die längste. Ihr Alltag gleicht der Hölle auf Erden. Lillys Seele schickt ihr beständig Zeichen, doch ihr Ego verhindert vehement, dass Lilly Kontakt zu ihrem inneren Licht findet. Bis ein einschneidendes Erlebnis den Wandel herbeiführt und sie wie Phoenix aus der Asche neu aufersteht: Geliebt, gesehen, vom Leben umarmt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Satire" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Karl-Konrad Knooshood

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Der Mann, der Tomatensuppe mochte von Karl-Konrad Knooshood (Sonstige)
Zähne von Norbert Wittke (Satire)
Komische Zahlen von Norbert Wittke (Glossen)