Marlene Remen

24 TÜRCHEN

Es war kurz nach 15.00 Uhr, als es an ihrer Tür Sturm klingelte.
Wer konnte denn das sein, um diese Zeit ? Als sie die Tür öffnete,
lachten ihr zwei fröhliche Kindergesichter entgegen. Und wie aus
einem Mund riefen sie :  " Überraschung, Überraschung !! "
Es waren Lisa und ihre Freundin Jessica, die von Jessica`s Mama

früher gebracht wurden, denn : "Mama muß heute arbeiten, sagte Lisa
und darum bin ich bei Jessi gewesen. Aber ihre Mama hat auch noch in der
Stadt zu tun, du weißt ja bestimmt, Omi, warum und darum hat sie uns
schon gebracht. Damit wir keinen Unsinn machen, aber machen wir doch
gar nicht !"

"Na, sagte Omi und lachte auch, dann kommt mal rein, ihr Zwei. Habt ihr
vielleicht etwas Hunger, dann mach ich euch ein Brot oder wollt ihr lieber
was Anderes ? "  Omi, meinte Lisa, ich habe Jessi soviel von den leckeren
Plätzchen vorgeschwärmt, wenn du vielleicht noch genug hast, dürfen wir
dann welche haben ?"  "Aber klar und einen Kakao gibts auch dazu, geht ins
Wohnzimmer und macht es euch gemütlich, komme gleich nach."
Das ließen sich die beiden Mädchen nicht zweimal sagen und Jessica meinte :
"Deine Omi hat es schön hier, soviele Blumen, die mag sie wohl sehr."
"Ja, Omi sagt immer, Blumen sind wie Kinder, man muß lieb zu ihnen sein,
dann wachsen und blühen sie auch schön !"  "Da hat deine Omi Recht, sagte
Jessica, denn auch Blumen sind Lebewesen, die fühlen, jawoll ."

Oma kam mit dem Kakao und den Keksen und stellte alles auf den Tisch,
zündete die Kerze auf dem Adventskranz an und sagte : "So, nun langt mal
zu und laßt es euch schmecken, ich ess auch ein paar Plätzchen, obwohl ich heute
schon genug genascht habe."  "Ja, ich weiß, Omi, du magst gerne Schokolade
und die sollst du auch essen, soviel du willst !" Eine Zeitlang war kein Geplapper
von den Beiden zu hören,zu lecker waren die Kekse. Dann fragte Lisa aber :
"Omi, darf ich jetzt das 4. Türchen im Kalender aufmachen, hab Jessica schon
von den anderen drei erzählt ?"   "Ja, das Türchen, lachte Omi, mal sehen,
was heute drin ist,"


Das 4.  Türchen

Vorsichtig machte Lisa das Türchen auf und strahlte über das ganze Gesicht,
ebenso auch Jessica.  " Oh, Omi, da ist ein kleines weißes Hündchen drin und es
sieht aus, als ob es sich sehr freut."  "Vielleicht, sagte Oma, vielleicht hat es ja
nun endlich eine Familie gefunden, die es liebhaben und bei denen es geborgen ist !"
"Wie meinst du das, Omi, fragte Lisa.  "Nun, vielleicht war es schon länger in einem
Tierheim und hat jeden Tag gewartet, daß endlich liebe Menschen kommen und es mit
zu sich nach Hause nehmen. Eine richtige Familie mit Mama und Papa und mit Kindern,
die sich alle um es kümmern, mit denen es lange Spaziergänge machen kann und auch
Spielen und Schmusen. Das ist für ein kleines Hundeherz doch das Schönste, was es gibt.
Und wenn das so ist, dann lacht auch ein kleines, weißes Hündchen und das kannst du sehen."


"Ja, sagte Jessica, wir hatten auch mal einen Hund aus dem Tierheim geholt, aber leider
ist er sehr krank geworden  und dann gestorben. Mama möchte jetzt keinen mehr, es war
alles so traurig für uns. Ich vermisse ihn noch immer, er war so lieb."
Oma nahm sie in den Arm und tröstete sie : "Laß deiner Mama noch etwas Zeit, es tut weh,
ein Tierchen, was man lieb hatte, zu verlieren, ich weiß das auch."
Es klingelte an der Tür und Jessi`s Mama kam, um die Beiden abzuholen. "Tschüß, Omi,
rief Lisa im Hinausgehen, wir sehen uns morgen, ja ?"    "Ja, mein Schätzlein, bis Morgen,
ich freue mich schon drauf !"



 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Marlene Remen).
Der Beitrag wurde von Marlene Remen auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 04.12.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Der Untergang der Allianz: Zukunft und Vergangenheit von Thalia Naran



Science Fiction Roman. Drei Freunde die einen Blick in die Zukunft werfen um dann in der Gegenwart, beschließen die Zukunft zu ändern.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Weihnachten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Marlene Remen

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

SONNTAGSGESCHICHTEN 26 von Marlene Remen (Gedanken)
… schöne BESCHERUNG !? von Egbert Schmitt (Weihnachten)
Einsam im alten Haus von Ingrid Drewing (Besinnliches)