Marlene Remen

24 TÜRCHEN

" Ja, bis morgen, hatte sie ihrer Lisa gesagt, aber dann war es anders
gekommen, als gedacht. Denn Gestern ging es ihr, der Omi, nicht gut,
darum beschloss sie, sich mal einen Tag auszuruhen. Hatte Lisa aber
Bescheid gesagt und Lisa hatte auch Verständnis dafür :  "Ja, Omi,
ruh dich aus, dann komm ich Morgen, zum Nikolaus-Tag, ja ?"
Nun und dieser Nikolaus-Tag war heute und es ging ihr wieder besser.
sodaß sie sich auf den Nachmittag freuen konnte.

Doch als es schon nach 17.00 Uhr war, machte sie sich Gedanken,
ob Lisa denn noch kommen würde. Ah, es hatte geklingelt und mit einem
Lächeln öffnete sie die Tür :  "Hallo, mein Schätzlein, hatte dich etwas
früher erwartet, aber, oh, du bist nicht allein gekommen, hast die Mama
auch mitgebracht, da freue ich mich aber sehr!"  "Hallo, mein Muttchen,
sagte ihre Tochter und nahm sie in die Arme, ja, Heute bin ich mal wieder
bei dir, komme vor lauter Arbeit ja gar nicht mehr dazu."
"Das verstehe ich ja, lachte Omi, umso mehr freue ich mich, dich zu sehen,
kommt herein."

"Schau mal, Omi, ich hab dir etwas mitgebracht und Lisa gab ihr etwas hübsch
Eingepacktes . "Oh, sagte Omi, ist das aber schön, ein Kerzenhalter aus
Tannenzapfen und eine Kerze ist auch schon drin, die zünden wir gleich an."
"Das war das Geheimnis, welches ich mit Jessi zusammen gebastelt habe,
gefällt es dir, Omi ?"   "Ja, sehr, es ist wunderschön, ich stelle es auf den Tisch.
Mache uns einen heißen Kräutertee, dazu gibt es Weißbrot mit Himbeermarmelade,
mögt ihr ?"  "Ja, wie früher, als ich noch ein Kind war, schmunzelte ihre Tochter.
"Lisa, rief Omi aus der Küche, du kannst ja schon mal die Türchen von Gestern und
Heute aufmachen, mal sehen, was drin ist." Das ließ Lisa sich nicht zweimal sagen.


Das 5. und das 6. Türchen


Oma kam ins Zimmer und Lisa zeigte ihr, was im 5. Türchen war, eine angezündete Kerze
auf einem Tannenzweig.  "Und was ist heute drin, fragte Omi.  "Wie kann es anders sein, meinte
Lisa, ein Nikolaus und er ist bei den Tieren im Wald und bringt ihnen Leckeres. Nichts Süßes,
nein, sondern Äpfel, etwas Heu und für die Eichhörnchen auch Nüsse. Sieh mal, wie sie sich freuen."
"Das ist aber ein lieber Nikolaus, er weiß, daß die Tiere jetzt nicht mehr so viel Futter finden, wenn 
auch zum Glück für sie noch kein Schnee liegt. Dann müssen die Förster und Gehilfen ihnen helfen,
damit sie gut über den Winter kommen."  "Ja, sagte Lisa nachdenklich, da hast du Recht, denn sie
haben ja auch Hunger."   "Und wie ist es mit euch Zwei, fragte Omi, nun aber mal ran an die leckeren
Brote !"   Lisa und Mama lachten und ließen sich nicht lange bitten, es schmeckte ihnen herrlich.
"Muttchen, sagte Mama, das war ein schöner Nachmittag, das sollten wir öfter machen und vielleicht ?"
"Was meinst du, mein Mädchen, mit vielleicht, fragte Omi.  "Nein, das verrate ich noch nicht, ist noch
in Bearbeitung."  Omi sah Lisa fragend an, aber die lachte nur ganz verschmitzt und legte ihren
Zeigefinger über ihre Lippen.
Bei der Verabschiedung gab Omi Lisa ein Körbchen mit Äpfel, Mandarinen und Nüssen drin und meinte :
"Viel gesünder als Süßes!"   "Ja, Ja, Omi, sagte Lisa und lachte und Omi wußte, was sie meinte.
"Tschüß, bis Morgen dann, ja, ich freue mich, lachte auch Omi.

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Marlene Remen).
Der Beitrag wurde von Marlene Remen auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 06.12.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Lady Aziz - Road-Trip - Dämonen-Lady Band 2 von Doris E. M. Bulenda



In der Dämonenwelt fragte man sich, wo wohl Aziz abgeblieben war, der wilde und ungezügelte Dämon war wie vom Erdboden verschluckt. Ich fragte mich das auch - ich vermisste ihn und den Sex mit ihm. Genau genommen ahnte ich allerdings bereits, wo er stecken könnte. Er war sicher in meiner Welt, auf der Erde. Und so beschlossen wir, ich, die Menschenfrau, Beelzebub und einige andere Dämonen, uns auf die Suche nach meinem Dämonen-Geliebten Aziz zu begeben. Hollywood und Disneyland sollten unsere ersten Stationen sein. Dass unser Trip lustvoll werden würde, war von vornherein klar. [...]

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Weihnachten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Marlene Remen

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

DAS HAUS AM MEER I von Marlene Remen (Romantisches)
Der Spielverderber von Klaus-D. Heid (Weihnachten)
Die Wichtigkeit des Kommas von Norbert Wittke (Einfach so zum Lesen und Nachdenken)