Karl-Konrad Knooshood

Der vertrauensselige Einfaltspinsel

Der vertrauensselige Einfaltspinsel


 

Sonderlich misstrauisch war ich nie. Kritisch? Nein, ich nehme, was man mir vorsetzt, bin eine Frohnatur, ein lieber Kerl, "naiv" würde man's nennen, arglos vielleicht, ich weiß nichts davon, habe immer so gelebt: Frauen hatte ich viele, denn mein Charme ist in meiner Unbedarftheit zu finden, in dieser als attraktiv empfundenen Unschuld und Einfachheit. Ein Doktor bescheinigte mir eine gewisse Einfalt, mein IQ soll, laut Untersuchung, unterhalb eines Durchschnitts liegen, unter 100, bei vielleicht 90. Ich bin kein großer Denker, meine besten Freunde heißen Waldi, Spritti, Gitti und Laslo, Birgit, Pummel, Pimmelke und Playstation. In meiner Stammkneipe trinke ich regelmäßig mein Feierabendbier, ich arbeite in einer Süßwarenfabrik am Band, meine aktuelle Freundin ist extrem sexy, mit vollen Titten, vollen Wangen, schlank und anmutig, sie ist durchschnittlich clever, soweit ich es beurteilen kann.

 

Mir ist es egal, abends poppen wir ein bisschen, bumsen mit geiler Freude. Wir schlafen miteinander, darum schlafen wir nebeneinander ein. Ich denk mir nix dabei. Ich hab einen Kater, der ist groß und fett wie dieser orange, dieser Cartoon-Kater, der verfressene, der Lasagne als Lieblingsessen hat…Wie heißt der? Ach ja: GARFIELD! Der ist sehr zutraulich, also mein Kater, ich hab ihn gerne, er ist schon lange da, gehört zu meinem jungen Leben schon fast so lang dazu wie ich zurückdenken kann. Er schnurrt und kommt ans Bett. Meine momentane Freundin schätzt das nicht, sie ist ihm gegenüber negativ drauf. Dem Kater geht’s gut, ich geb ihm Essen und schmuse mit ihm.

 

Irgendwas ist anders diese Nacht. Meine Freundin hält über mich Wacht, liegt wach, wie's scheint. Was hat sie vor? Bleierne Müdigkeit zwingt mich zum Fall in einem tiefen Schlaf. Ich schlafe und schlafe. Stundenlang.

 

Plötzlich…DER KATER SCHREIT! Kreischt und quiekt! Ich seh ihn auf meinem Nachttischchen thronen, wie oft, wie eine Sphinx sieht das aus: Das Tier kräht, kreischt, krakeelt aus Leibeskräften!




 

(12.11.2019)

 

"Was ist denn los, D'ARTAGNON?", frage ich den Kater, den ich nach meinem Lieblingsmusketier aus dem Film, den ich so liebe (es soll auch ein Buch dazu geben), benannt hab. Etwas schmiegt sich an mich, ich spüre einen Stoß. Sie liegt hinter mir, die verrückte Frau! Sie will mir einen Dolch in die Eingeweide stoßen, der Kater springt plötzlich aufs Bett, schlägt mit seinen Krallen nach ihr, faucht jetzt, springt, dem Messer ausweichend, vom Bett runter, ich pariere ihren Hieb, schlage instinktiv ihre Hand weg, nehme meine Playstation, die noch unten vorm Nachttischchen liegt und ziehe sie der bekloppten Alten übern Schädel. Sie fällt bewusstlos aufs Bett. Ich stolpere zur Tür, stürze zum Telefon und wähle 110. Die Bullen kommen  prompt, fünf Minuten später stehen sie auf der Matte. Der Krankenwagen wird gerufen, die Verrückte, die Frau, wird wiederbelebt, ab in Handschellen gepackt, weg in den blinkenden Polizeiwagen.

 

Die Presse hat was mitgekriegt. Reporter sind da und knipsen Bilder. Einer interviewt mich, ich erzähl ihm wahrheitsgemäß nochmal die Story, den ganzen Ablauf. Voll Moppelkotze, kann mir ihr Verhalten nicht erklären, mein Kater streift liebevoll und schnurrend um meine Beine. Bin dem Tier dankbar, echt dankbar. Es hat mir vielleicht das Leben gerettet. Sie wollte mich, hinterfotzig, im Schlaf abstechen! Die Alte tickt nicht mehr sauber, so viel ist sicher.

 

Wie hatte es mein Kater geahnt?

 

Es stellt sich heraus: Sie ist eine Serienmörderin, hat schon mehrere Kerle umgebracht, Psychopathin durch und durch. Schade, sie schien so charmant zu sein! So sexy, so attraktiv, anmutig. Hab mich in ihr grundlegend getäuscht. Was 'ne Gestörte! Sagt auch die Polizei. Sie verschwindet wohl für immer in der Forensischen. Bin vorsichtiger geworden, welche Frau ich in mein Leben lasse. Checke ihren Hintergrund, Familie, Vorgeschichte. Hab ich früher nicht gemacht. Hab was gelernt, bin jetzt vielleicht nicht mehr sooo "naiv"! ich bin mir sicher. Mein Kater hat eine Katze bekommen, die war nicht sterilisiert. Jetzt erwarten die beiden Kitten. Je mehr wachsame Katzen, desto besser. Mein geliebter Kater wird verwöhnt, ohne ihn wär der Vorhang runtergegangen, meine "Show" von Leben ein für alle Male beendet. Die Playstation ist kaputt. Macht nix, hab mir 'ne neue gekauft. Frauen können auch arschig sein!

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Karl-Konrad Knooshood).
Der Beitrag wurde von Karl-Konrad Knooshood auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 07.12.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Notizen aus der Vergangenheit. Verweht? von Elfie Nadolny



Anthologie des Inselchen-Forums.
Unsere Gedichte und Geschichten

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Klassisches" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Karl-Konrad Knooshood

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Was man sich so wünscht von Karl-Konrad Knooshood (Satire)
Klassisches Dichten von Paul Rudolf Uhl (Klassisches)
… „Deux Vacances Histoires” für Daheimgebliebene von Egbert Schmitt (Humor)