Enno Ahrens

Weihnachten mit Opa

Weihnachten mit Opa

 

Opa wollte kurz nach Weihnachten wieder nach Hause. Wir hatten ihm das Gästezimmer feierlich geschmückt. Dennoch hatte er zu Meckern:
„Ihr hättet mich ja warnen können, dass die Kinder erkältet sind, eine Gefahr für Senioren. Und dann dieses zaumlose Herumgeschnäuze vom Jüngsten.“
„Du warst mit drei Jahren sicherlich nicht anders.“
„Wir wurden damals noch zu eiserner Disziplin erzogen. Und sowas hätten wir uns nie erlaubt.“
„Ach, Opa, aber doch nicht mit drei Jahren.“

Leider hatte Opa sich eine Erkältung eingefangen, mit leicht erhöhter Temperatur. Und wir boten ihm an, seinen Aufenthalt bei uns zu verlängern, bis er genesen sei.
„Das ist ja auch wohl das Mindeste, was ihr für mich tun könnt. Und wenn ihr den Einkauf macht, vergesst nicht Mandarinen für mich mitzubringen.“

Er triezte uns über Gebühr herum, weidete unser Schuldgefühl schamlos für sich aus.
Am Spätnachmittag hatten wir alles erledigt. Ich ging zu Opa ins Gästezimmer und erschrak. Hatte er doch das alte Quecksilberthermometer aus dem Verbandskasten genommen, sich aufs Bett gelegt und es sich in den Mund geschoben. Ich kam nicht mehr dazu, ihn eines unserer digitalen Thermometer anzubieten. Unsere Fünfjährige kam mir zuvor:
„Oh, Opa, das alte Thermometer steckt man nicht in den Mund. Unser Waldi hat es immer in den Po bekommen.“
Und plötzlich schnellte Opa hoch, sprang von seinem Krankenlager auf, ein Spontangeheilter, sonderte noch einige Flüche ab, packte flott seinen Koffer und verschwand ohne Abschiedsgruß. Ich war eigentlich erleichtert und schnaufte durch:
„Na, geht doch!“
 
 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Enno Ahrens).
Der Beitrag wurde von Enno Ahrens auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 09.12.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Der Fuchs von Michael Haeser



Der Fuchs auf der Suche nach dem kleinen Prinzen

Was ist aus dem Fuchs geworden, der im „Kleinen Prinzen“ die klugen und bekannten Worte geprägt hat: „Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar“? In diesem Buch begleiten wir dieses kluge Tier auf seiner Suche nach seinem Freund und entdecken mit ihm weitere, wertvolle Gedanken über Freundschaft, Liebe und andere Dinge, die das Zusammenleben von Menschen und anderen Lebewesen prägen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Humor" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Enno Ahrens

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Das versunkene Smartphone von Enno Ahrens (Skurriles)
RENT-A-COMPLIMENT von Andrea Koßmann (Humor)
Die ach so kleine Welt von Karl-Heinz Fricke (Autobiografisches)