Marlene Remen

24 TÜRCHEN

Nun hatte Omi gestern wieder vergeblich gehofft, daß ihre Lisa
kommen würde, aber, sie hatte ja am Morgen angerufen und ihr
erklärt, was los war, Jessica`s Mama wollte mit ihnen in den Zoo
fahren und ihnen zeigen, wie die Nikolaus-Bescherung für die Tiere
sein würde, das wollte sie doch gerne sehen.  "Ja, fahr nur mit,
mein Liebes, das ist doch schön und nein, ich bin nicht traurig,
mach dir keine Gedanken, ich mach es mir heute ganz gemütlich hier."
"Dafür komme ich aber Morgen, Omi, ganz bestimmt, fest versprochen,
rief Lisa und schon hatte sie aufgelegt. Ein kleines Lächeln huschte
über Omas Gesicht, sie gönnte es ihrem Schätzlein ja auch, diesen Ausflug.

Am nächsten Tag kam Lisa dann auch zur gewohnten Zeit und sie strahlte
über das ganze Gesicht :  "Schau, Omi, ich hab dir etwas mitgebracht,
ich hoffe, du magst es ?"   Eine wunderschöne Amarylis kam nach dem
Auspacken zum Vorschein und Oma freute sich sehr.  "Du weißt, wie sehr
ich Blumen liebe, mein Liebes, nun muß ich nur noch ein schönes Plätzchen
für sie finden, wo ich sie immer sehen kann."  "Wie wäre es zwischen den
Orchideen im Wohnzimmer, Omi, sie paßt farblich sehr gut zu ihnen."
"Ja, da hast du Recht, das sieht schön aus, wunderbar. Ich gehe in die
Küche und hole uns was Leckeres und du machst vielleicht schon mal das
Türchen von gestern auf ?"  "Ja, mach ich, Omi !"



Das 8. Türchen

"Ach, rief Lisa, es sind schon wieder traurige Hündchen drin, zwei Stück
sogar und sie sehen aus, wie das Kleine mit dem roten Herz. Was mag das
bedeuten, Omi?"   "Ich glaube, sagte Oma, die Drei gehören zusammen
und sind nun getrennt worden und vermissen sich , es sind bestimmt 
Geschwister. Aber nun gehen sie alle ihren eigenen Weg und das macht
Angst und auch traurig, könnte das sein ?"  " Ja, ich glaube, so war es,
meinte Lisa, aber sie werden ja auch älter und wenn sie zu lieben Menschen
kommen, dann werden sie bald wieder fröhlich sein, ganz bestimmt."

"Und was ist heute im Türchen, mach doch mal auf !"

Das 9. Türchen

"Oh, Omi, da ist ganz viel Schnee zu sehen und eine Waldhütte.
Und Rehe auch, die nach Futter suchen, doch der Schnee ist sehr hoch,
wo wollen sie nun etwas finden ?"   "Aber sieh mal, sagte Omi, sieh mal
da rechts neben der Hütte, da steht ein großer Futtertrog und in ihm
ist Heu drin. Mach dir keine Sorgen, es wird für die Tiere gesorgt,
damit es ihnen auch im Winter gut geht. Aber, sag mal, du hast mir ja
noch gar nichts über den Zoobesuch erzählt. "  "Das war schön, Omi,
die Eisbären bekamen einen kleinen Eisblock, in dem Fische drin waren
und die Seerobben bekamen das auch. Die Pinguine auch eine Extra
Portion Fisch und die Affen Bananen , die Koala-Bärchen frische
Eukalyptus-Zweige und am lustigsten waren die Waschbären. Weißt du
eigentlich, Omi, warum die so heißen ?"  "Mmh, machte Omi, weil die
Alles waschen, bevor sie es essen ?"   "Woher weißt du das ?"
Oma lachte und sagte : "Woher könnte ich das denn wissen, aus dem
Fernsehn natürlich, da hab ich mal einen Bericht gesehen, das war sehr
lustig. Inzwischen gibt es Waschbären nicht nur im Zoo, sie haben sich in
ganz Europa ausgebreitet und richten auch Schaden an, denn, sie fressen alles."

"Ja, meinte Lisa, aber trotzdem finde ich sie niedlich und sie wollen nicht
im Zoo eingesperrt sein, sondern frei, auch wenn sie dann für sich selbst sorgen müssen."
Da stimmte Oma ihr zu und sagte dann : "Oh, sieh mal, die Uhr zeigt schon 18.00 Uhr,
gleich wirst du abgeholt, laß dich nochmal feste knuddeln. Und Morgen kommst du auch?"
"Ja, Omi, Morgen und Übermorgen und Überübermorgen, und sie und Oma lachten.


 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Marlene Remen).
Der Beitrag wurde von Marlene Remen auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 09.12.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Tadeusz – Die Geschichte eines Kindertraumes von Diana Wetzestein



Tadeusz kann nicht fliegen und nicht zaubern, er kann nichts tun, was andere Kinder mit zehn Jahren nicht auch tun könnten und dennoch schafft er gemeinsam mit seinem Freund Paul, was Erwachsene allein niemals geschafft hätten. Er baute sich sein Zauberschloss.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Weihnachten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Marlene Remen

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Die Elfenprüfung von Marlene Remen (Gute Nacht Geschichten)
DER SILBERNE ENGEL von Christine Wolny (Weihnachten)
A Tear von Sara Puorger (English Stories)