Heinz-Walter Hoetter

Was ist richtig, was ist falsch?

 Wir Menschen maßen uns an, in richtig oder falsch zu denken und andere für ihr Verhalten (Meinungen, Ansichten, Ideen usw.) zu rügen oder ihre Antworten usw. als richtig oder falsch zu bezeichnen bzw. zu bewerten.

Weil wir Menschen sind, dürfen wir auch Fehler machen. Wir dürfen nur unsere Wahrheit niemanden Aufzwingen.

Das Problem ist, dass wir diese Einteilung in richtig oder falsch zur absoluten Wahrheit erheben, derer man sich zu unterwerfen hat. Jeder, der sich aufmacht, seine eigene Wahrheit zu finden, wird oft von der Gesellschaft als Spinner abgetan. Daher sollte jeder bedenken, dass richtig und falsch nicht absolut sind, sondern sich ändern (also keine Konstante sind).

In der Welt der Natur gibt es darüber hinaus nichts falsches, sondern die Ansichten (Sichtweisen) von der Welt in uns Menschen können es sein, ja sie sind es sogar.

Deshalb ist der Mensch ein in sich zerstrittenes Wesen, das schon allein durch seine Einteilungen in gut und böse, in falsch und richtig oder in lebenswertem und unwertem Leben so viel Unheil in dieser Welt (des Menschen) angerichtet hat.

Denkt mal darüber nach!


(c)Heinz-Walter Hoetter

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Heinz-Walter Hoetter).
Der Beitrag wurde von Heinz-Walter Hoetter auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 09.12.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Gedichte der Liebe. Geliebt und gehaßt von Barbara Priolo



Von Liebe und Verletzlichkeit sprechen die Gedichte Barbara Priolos in immer neuen,überraschenden Variationen. Sie benennen die Süße erwachender Zuneigung, die Inbrunst fraulichen Verlangens nach Zärtlichkeit, und sie wissen zugleich von herber Enttäuschung, von Trennung und Leid des Abgewiesenwerdens. Deswegen aufhören zu lieben wäre wie aufhören zu leben. ** Das Schönste ist,was man liebt **, bekennt die griechische Lyrikerin Sappho auf Lesbos. Diese Einsicht-aus beselingender und schmerzlicher Erfahrung wachsend-ist Ausgangspunkt der sapphischen Dichtungen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Einfach so zum Lesen und Nachdenken" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Heinz-Walter Hoetter

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Der alte Farmer von Heinz-Walter Hoetter (Sonstige)
unbekannter Kamerad... von Rüdiger Nazar (Einfach so zum Lesen und Nachdenken)
Das Verhör von Klaus-D. Heid (Krimi)