Hanna Harbecke

Der kleine Weihnachtsengel

Es war einmal ein kleiner Weihnachtsengel, der jedes Jahr aufs Neue das Geschehen der Weihnachtszeit bewachte. Stets guten Herzens verbreitete er Frohsinn, wenn die Trauer überwiegte. Er sorgte für Spaß, wenn Langeweile aufkam. Er schenkte Liebe und Zuversicht, wenn sich die Menschen einsam fühlten.  
Doch in diesem Jahr war der Engel betrübt. Zu jeder Adventszeit gab er sich die größte Mühe, den Menschen ein frohes Fest zu bereiten. Mit der Zeit jedoch, wurde es für den Weihnachtsengel immer schwieriger, seine Aufgabe zu erfüllen.  
“Wieso nur wollen die Menschen nicht mehr glücklich sein?” fragte sich der Engel. “Wieso übersehen sie die schönen Morgenstunden, die ich erschaffe? Wieso singen sie die weihnachtlichen Lieder nicht mehr mit? Wieso verweilen sie nicht in den besinnlichen Momenten, die ich ihnen schenke? Alles, was ich sehe ist Wut, Hektik und fehlende Dankbarkeit. Die Menschen wollen zur Weihnachtszeit einfach nicht mehr glücklich sein.” 

Mit diesen Gedanken im Kopf beschloss der Engel dem ein Ende zu setzen. Er würde den Menschen von nun an nicht mehr helfen, eine besinnliche Weihnacht zu erleben. 
So strich die Adventszeit dahin. Die Kinder setzten ein Spielzeug nach dem anderen auf ihre Wunschliste. Die Erwachsenen überrannten die Kaufhäuser, und verloren sich anschließend achtlos in Glühwein und Eierpunsch. Und wenn die Familien einmal zusammensaßen, war dennoch jeder für sich. Kaum Unterhaltungen. Kaum Unternehmungen. Belanglosigkeit und Unruhe anstatt Besinnlichkeit und Liebe.  
Kopfschüttelnd sah sich der Weihnachtsengel das Geschehen an. Wie gerne hätte er mehr Familien gesehen, die zusammen Kekse backen. Wie gerne hätte er mehr Kinder gesehen, die sich nicht gezwungen fühlten das Krippenspiel aufzuführen. Wie gerne hätte er mehr von den Menschen gesehen, die den Geist der Weihnacht noch in sich trugen. Menschen, die einfach lachten, lebten und liebten zu dieser besonderen Jahreszeit.  

Als der Engel gerade die Augen vor dem Trauerspiel verschließen wollte, fiel ihm plötzlich eine junge Frau ins Auge, die einen Weihnachtsmarkt besuchte. Mit funkelnden Augen lauschte sie einem Chor, welcher die schönsten Weihnachtslieder sang. Während ein Großteil der Menschen die schönen Gesänge ignorierte oder nur beiläufig über den Rand des Bechers herüberblickte, nahm die junge Frau diesen besinnlichen Moment mit all ihren Sinnen wahr. Sie tanzte zu Oh du Fröhliche und sie sang mit als die Stille Nacht erklang. Sie wirkte so besinnlich und unbeschwert, dass dem Weihnachtsengel fast die Tränen kamen. Sie war eine der wenigen Menschen, die den Geist der Weihnacht noch in sich trugen. 
Doch das Glück und der Frohsinn der jungen Frau schien nicht nur der kleine Weihnachtsengel zu bemerken. Die Menschen, die sich um den Chor herum befanden, ließen sich nach und nach von dem Glück der Frau anstecken. Sie sangen, tanzten und klatschten. Jung und Alt. Alle zusammen. Erstaunt beobachtete der kleine Weihnachtsengel das Geschehen auf dem Markt. Es war ein Moment voller Glück und Liebe.  

Da fing der Weihnachtsengel langsam an zu verstehen: Dass die Menschen mit den Jahren den Geist der Weihnacht aus dem Herzen verloren hatten, bedeutete nicht, dass sie ihn nicht wiedererlangen wollten. Sie sehnten sich sogar nach mehr Besinnlichkeit und Liebe in der Weihnachtszeit. Es war mit dem Stress der Zeit nur schwerer geworden, diese weihnachtliche Glückseligkeit zu erlangen. 
Da fasste der kleine Weihnachtsengel einen neuen Beschluss. Er versprach sich und den Menschen, dass er den Geist der Weihnacht wiedererwecken würde.  

Und so appelliert er an euch: Backt lieber ein Blech Kekse zu viel als zu wenig. Genießt achtsam den leckeren Punsch. Singt eure liebsten Weihnachtslieder. Lest eure liebsten Weihnachtsmärchen. Schätzt die kleinen besinnlichen Momente. Verbringt wertvolle Zeit mit euren Familien. Seid dankbar. Seid friedvoll. Und seid wie unser kleiner Weihnachtsengel: Großen Herzens. 

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Hanna Harbecke).
Der Beitrag wurde von Hanna Harbecke auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 12.12.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Diagnose: Marathonläufer: Ein autobiografischer Roman von Lothar Altenkirch



Ein 18jähriger bekommt die Diagnose Krebs im Endstadium. Noch 3 Monate zu leben.... Was nun? Aufgeben? Kämpfen? 8 Jahre später wird hier erzählt, wie aus einem pflegebedürftigen Krebspatienten der Marathonläufer Lothar Altenkirch wurde. Seine Leiden, seine Persönlichkeitsentwicklung, sein Kampf, seine Tränen, seine Freude und der Sieg über den Krebs. Lebendiger denn je läuft er heute jedes Jahr mehrere Marathonläufe, und seine Geschichte zeigt, wie selbst aus scheinbar absolut aussichtsloser Lage, mit unbedingtem Willen, viel Mühe und dem Ausbrechen aus der eigenen konventionellen Denkweise der Weg zurück mitten ins Leben möglich ist. Dieses Buch soll allen Kranken und Verzweifelten Mut machen, niemals aufzugeben. Tragisch, spannend, kritisch und mit einem Augenzwinkern wird hier die Geschichte vom Auferstehen aus dem Rollstuhl zum Marathonläufer erzählt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Weihnachten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Hanna Harbecke

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Seltsame Überraschung an Heiligabend von Ingrid Drewing (Weihnachten)
Der Rosenmann von Margit Farwig (Fantasy)