Marlene Remen

24 TÜRCHEN

Kurz nach 15.00 Uhr klingelte bei Oma das Telefon und sie ging ran.
"Hallo, Omi, sagte Lisa, ich werde heute nicht kommen können,
habe mir gestern doch einen Schnupfen eingefangen und Mama meinte,
es wäre nicht gut, zu kommen, weil ich dich anstecken könnte und das
möchte ich doch nicht. Bist du sehr traurig , wenn ich nicht komme ?"
"Aber nein, mein Liebes, bleib lieber zu Hause , hat Mama denn etwas da,
was du nehmen kannst ? Keine Tabletten, das finde ich nicht gut, lieber
eine heiße Milch mit Honig, das löst den Schleim. Hast du denn auch Husten?"
"Nein, das nicht zum Glück, der Schnupfen reicht mir schon und ich hoffe,
er ist bald wieder weg."  "Das wird schon werden, meinte Oma, immer schön
warm halten hörst du!"  "Ja, ich bleibe heute in meinem Bett und lese etwas,
hab ich schon lange nicht mehr."

"Das ist Prima, sagte Oma, aber hör mal, soll ich heute das Türchen aufmachen
und ich erzähle dir, was zu sehen ist ?"   "OH, ja, Omi, das kannst du tun, ich
bleibe am Telefon."


Das  12.   Türchen


Oma kam ans Telefon zurück und sagte : "In dem Türchen sind zwei Kinder zu sehen,
die auf einem Schlitten sitzen und einen kleinen Berg hinunter fahren. Und jede Menge

Schnee ist auch zu sehen, die Kinder haben Spass."   "Magst du Schnee, Omi und bist du
als Kind auch Schlitten gefahren ?"    "Nein, Schätzlein, ich mag nicht so gerne Schnee,
mochte ich auch als Kind nicht. Es sieht ja schön aus, wenn zur Weihnachtszeit die Dächer
der Häuser eine weiße Mütze haben, aber ich war immer froh, wenn der Winter vorbei war.
Meine Schwester aber, die war gar nicht mehr zu halten, wenn es geschneit hatte.
Dann hat sie den Schlitten rausgeholt und weg war sie.  Kam erst wieder, wenn es anfing
dunkel zu werden, dann waren ihre Löckchen ganz feucht, hatte natürlich wieder keine
Mütze angezogen, die Wangen waren rot und ihre Hände eisig. Das hielt sie aber nicht
davon ab, am nächsten Tag wieder mit dem Schlitten unterwegs zu sein. "

"Woran du dich noch alles erinnerst, Omi, das ist ja alles schon sehr lange her, aber du
weißt es noch, das finde ich toll."   Oma lachte, und meinte : "Ja, wenn man älter wird,
kommen sehr viele Erinnerungen zurück und man sieht alles, was in der Kindheit und Jugend
geschah, genau vor sich. Und dann wünscht man sich oft, nochmal ein Kind zu sein, kannst
du das verstehen, mein Liebes ?"   "Ja, das kann ich Omi und ich finde es schön, wenn du
mir davon erzählst. Ob es dieses Jahr zu Weihnachten schneien wird, was meinst du ?"
"Da lassen wir uns mal überraschen, nicht, sagte Oma und du bleibst schön in deinem Bett
heute und vielleicht auch Morgen, bis der Schnupfen wieder weg ist, ja ?"

Das versprach Lisa ihr , aber sie wollte auch anrufen, wenn es noch nicht so ging am nächsten Tag
"Tschüß, Omi und vielleicht bis Morgen, ja, hab dich lieb !"  "Hab dich auch lieb, mein Schätzlein !"

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Marlene Remen).
Der Beitrag wurde von Marlene Remen auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 12.12.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Finderlohn und andere Stories von Susanne Henke



Dreizehn Kurze mit Biss von einsatzfreudigen Fußballfans, kreativen Werbefachleuten, liebeskranken Kaufhauskunden und modernen Kopfgeldjägern.
Und dann:
"Auf dem Weg zum erfolgreichen Abitur will ein privates Institut seine Schützlinge begleiten. Ein langer, für das Institut lukrativer Weg, denkt Frank, als der etwa sechzehnjährige Rotschopf neben ihm in sein Handy grölt:
'Wir sin¹ grad in Bahn, Digger!'"

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Weihnachten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Marlene Remen

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

SONNTAGSGESCHICHTEN 37 von Marlene Remen (Gedanken)
Seltsame Überraschung an Heiligabend von Ingrid Drewing (Weihnachten)
Der Spielverderber von Klaus-D. Heid (Weihnachten)