Marlene Remen

DAS WEIHNACHTSKÄTZCHEN 2. TEIL

Das taten sie und Herr Schumacher kaufte Sabrina noch ein große
Türe voller Süßigkeiten und dann verabschiedete er sich. Inzwischen 
war es 19 Uhr geworden, Zeit zum Nachhausefahren. Mama brachte
sie zu Bett und schon ganz müde sagte Sabrina : "Herr Schumacher
ist aber ganz lieb, Mami und schon war sie eingeschlafen. Zärtlich
streichelte Mama ihr über die Wange und dann ging auch sie zu Bett.
Die Wochen bis zum Weihnachtsfest vergingen Sabrina viel zu langsam 
und sie sehnte den Heiligabend herbei. Ein kleines Bäumchen hatte
sie mit Mama schön geschmückt und gemeinsam gingen sie in die
Weihnachtsmesse, die um 17 Uhr begann.

Auf dem Nachhauseweg begegneten ihne viele Kinder und ihre Eltern
und alle wünschten sich ein schönes Weihnachtsfest. Die Stufen in den
2. Stock  rannte Sabrina beinahe und fast wäre sie gefallen, aber Mama
fing sie auf.  "Langsam, Liebes, langsam, sagte sie. Je näher sie der
Wohnungstür kamen, umso größer wurden die Augen des kleinen Mädchens.
Was dort zu sehen war, glaubte Mama fast nicht. Ein kleines Körbchen,
über das eine weiche Decke lag und ein Paket, hübsch mit Weihnachtspapier
eingepackt. Auf ihm lag eine Weihnachtskarte, auf der in großen Buchstaben
"Für Sabrina drauf stand.
Sie nahmen das Körbchen und das Paket und gingen in die Wohnung.
Mama las vor, was noch auf der Karte stand.

"Wenn man sich etwas so sehr wünscht, dann sollte dieser Wunsch auch in
Erfüllung gehen. Ein frohes Fest für dich, kleine Sabrina und für deine Mama !"
Ganz vorsichtig nahm Sabrina die Decke vom Korb und strahlte über das ganze
Gesicht. Ein wunderschönes schwarzes Kätzchen mit einem weißen Brustfleck
schaute sie aus noch ganz verschlafenen Augen an.
"Oh, Mami, ist sie schön, genau wie ich es mir so sehr gewünscht habe. Siehst du,
Herr Schumacher ist doch lieb und hat nichts gegen Tiere."  "Wieso Herr Schumacher,
fragte Mama, du hast dir das Kätzchen doch vom Christkind gewünscht!"

Da schaute Sabrina ihre Mama ganz verschmitzt an und lachte wie ein kleiner Engel.

                          


 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Marlene Remen).
Der Beitrag wurde von Marlene Remen auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 18.12.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Der Nix von Pierre Sanoussi-Bliss



Eine hinreißend illustrierte Geschichte für Kinder ab 10 Jahre und junggebliebene Erwachsene, über eine außergewöhnliche Freundschaft, Toleranz und die Suche nach dem eigenen ICH.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Weihnachten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Marlene Remen

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Die Nr. 3 Geschichte 4. Teil von Marlene Remen (Kinder- und Jugendliteratur)
Elina, kein Tag wie jeder andere von Adalbert Nagele (Weihnachten)
Der (T)Raumbaum . von Silvana Hoffmann (Zauberhafte Geschichten)