Christa Katharina Dallinger

Vom Engerl, das es nicht erwarten konnte, Christkind zu sein

 

Es war einmal, irgendwo, da weit oben, ein kleines pausbäckiges Engerl mit lockigem blondem Haar und flauschigen weißen Flügeln. Immer dann, wenn die Weihnachtszeit nahte, schaute unser Engerl sehnsüchtig hinab auf die Erde.              

Das bunte Treiben, der Duft nach frischem Punsch und Keksen, das fröhliche Stimmengewirr und die großen staunenden Kinderaugen, die mit den vielen Lichtern um die Wette strahlen, die hatten es dem kleinen Engerl angetan.

Unser Engerl wußte, daß nun der Tag nahte, an dem einige von den schon etwas Größeren unter ihnen zur Erde hinabfliegen durften, um kleinen Kindern Wünsche zu erfüllen. Sie zogen dann elegante Glitzerkleider an und schmückten ihre Locken mit goldenen Fäden. 

Ein hell klingendes Glöckchen kündete den Menschenkindern ihr Kommen an. „Das Christkind! Das Christkind kommt!“, tönte es dann bis zu unserem kleinen Engerl herauf. Wie sehr sehnte es sich danach, größer zu sein, und an diesem so besonderen Tag den Menschenkindern, Freude bringen zu dürfen!

Wieder einmal lag das kleine Engerl auf einer Wolke herum und lauschte dem Stimmen- und Melodiengewirr, das nach oben drang. „Wann bin ich endlich groß genug, um ein Christkind sein zu dürfen?“, fragte es nahezu jeden Engel, der vorbeikam.

So sprach es sich im Himmelreich herum, daß es da ein kleines Engerl gab, das es nicht erwarten konnte, Christkind sein zu dürfen.  

„Warum nehmen wir es nicht in eines der Krankenhäuser mit, zu den ganz Kleinen“, schlug einer der weisen, alten Engel im Wunschpostamt vor. 

Gesagt. Getan.

Die Aufregung war unserem Engerl anzusehen. Es glitzerte. Es schimmerte. 

„Hör auf, so herumzuzappeln. Es sind schwer kranke Kinder. Du könntest sie erschrecken“, tadelte eines der anderen, erfahrenen Christkindl unser Engerl.

Und dann war er auch schon da, der große Augenblick. Unser Engerl fand sich vor einem Krankenbett wieder. Große blaue Augen starrten es erwartungsvoll an.

„Das Christkind! Ich hab es mir so gewünscht! Das Christkind ist zu mir gekommen!“ Auf dem blassen Gesicht breitete sich ein seliges Lächeln aus.

Das kleine Mädchen versuchte sich aufzurichten. Seufzend und kraftlos sank es zurück in die Kissen.

„Ich hab auch einmal so schöne blonde Locken gehabt wie du.“ Es folgte eine kleine Pause. 

Dann leise: „Christkind, erzähl, wie ist es da oben? Habt ihr Spaß? Könnt ihr lachen? Hast du Freunde?“ 

Unser Engerl machte es sich gemütlich auf der Bettdecke neben dem zarten, kleinen Mädchen, ganz vorsichtig. Dann begann es zu erzählen und zu erzählen…

„Psst! Leise! Sie ist eingeschlafen. Komm, wir fliegen zurück.

-      Aber ich habe ihr doch noch gar nichts geschenkt“, 

protestierte unser kleines Engerl.   

Da lächelte der große Engel wissend und milde: „Das Erscheinen des Christkinds war ihr Geschenk. Du warst ihr Geschenk. Deine Erzählungen von da oben, das waren Weihnachtsfreude und Weihnachtsfrieden für das kleine, kranke Mädchen.“

Der Engel faßte unser kleines Engerl bei der Hand, und sie flogen davon, zurück in ihre Welt voller Liebe und Frieden.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Christa Katharina Dallinger).
Der Beitrag wurde von Christa Katharina Dallinger auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 18.12.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Komm, ich zeige dir den Weg! von Gudrun Zydek



Durch Träume und Visionen wurde ich zu einer ganz besonderen und geheimnisvollen Art des Schreibens hingeführt: Dem Inspirierten Schreiben! Eine „innere Stimme“ diktierte, was meine Hand aufschrieb, ohne eine einzige Silbe zu verändern! Nie wusste ich vorher, welches Thema an der Reihe sein würde.
Das Buch "Komm, ich zeige dir den Weg!" gibt ungewöhnliche Antworten auf die ewig uralten und doch immer wieder neuen Fragen der Menschen nach ihrem Woher und Wohin, nach dem Sinn des Lebens und seiner zu Grunde liegenden Wahrheit.
Was inspiriertes Schreiben ist und wie mein persönlicher Weg dorthin voller spiritueller Erfahrungen ausgesehen hat, beschreibe ich ausführlich im Vorwort als "Chronik meines Weges".

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Weihnachten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Christa Katharina Dallinger

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Die Stimmen des Meeres von Christa Katharina Dallinger (Einfach so zum Lesen und Nachdenken)
Der Brief von Gott von Klaus-D. Heid (Weihnachten)
Lederhosen von Paul Rudolf Uhl (Humor)