Heinz-Walter Hoetter

Geistige Jahreszeiten

 

 

 

Ein Leben, das nur auf Vertröstungen und Investitionen in eine bessere Zukunft beruht, das ist mir persönlich einfach zu wenig. Gleiches gilt für ein entgegen gesetztes Verhalten, das nur versucht, das Verhindern von schlechteren (Ereignissen / Zuständen) zu vermeiden.

 

Wir wurden in unserem Leben darauf trainiert, immer eifrig nach vorne (in die Zukunft) zu schauen, wohl auch deswegen, weil wir immer nach unserem Glück suchen, aber oft das Gegenteil davon geschieht und wir am Ende vielleicht der Resignation verfallen, weil unsere Erwartungen einfach nicht eintreten wollen, obwohl wir uns doch so viel Mühe gegeben haben. Das Glück (bessere Umstände z. B.) lässt sich eben nicht erzwingen.

 

Leider leben die meisten Menschen nicht im Moment, sondern gegen ihn. Da wäre man gern woanders, in einem Gestern oder einem Morgen und möchte gerne ein anderes Leben ausprobieren, was leider für die meisten Menschen nur ein Traum bleibt.

 

Es heißt aber auch, dass man den Augenblick genießen sollte. Lebe dein Leben! Alles ist genau so, wie es sein sollte! Heute ist heute. Einfach so in den Tag hineinleben sollte das Motto heißen, meinen viele Menschen. Vielleicht stimmt das sogar.

 

Wehe, wir verfallen in Nostalgie, Sentimentalität, in eine unbestimmten Angst vor der Zukunft oder in einer Art von überzogener Vorfreude (Erwartungshaltung) oder so. Wir sollten allerdings mit der Gegenwartseuphorie vorsichtig sein, denn das Jetzt, der Moment ist, beim genaueren Hinsehen, auch kein Allheilmittel.

 

Das Leben ausschließlich im Hier und Jetzt allein reicht nicht aus, um "Mensch" zu sein. Denn wir sollten offen sein, sowohl für die Vergangenheit, als auch für die Zukunft und natürlich auch, sozusagen als Schwerpunkt, für die Gegenwart.

 

Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft sehe ich als Jahreszeiten des Geistes. Diese Jahreszeiten des Geistes sollten wir respektieren, statt ihm immer zu einem gleichbleibenden Anteil des Tages in den (genießerischen) Moment zu zwingen.

 

Euch allen ein schönes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch in neue Jahr 2020! :-)

 

(c)Heinz-Walter Hoetter

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Heinz-Walter Hoetter).
Der Beitrag wurde von Heinz-Walter Hoetter auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 19.12.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Die Giftmischerin von Bettina Szrama



Die Hansestadt Bremen im frühen 19. Jahrhundert. In ärmlichen Verhältnissen aufgewachsen, intelligent und schön, sehnt sich die junge Gesche nach Glanz und Reichtum. Um dieses Ziel zu erreichen, ist ihr jedes Mittel recht. Skrupellos und heimtückisch tötet sie alle, die ihrem Erfolg im Weg stehen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Besinnliches" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Heinz-Walter Hoetter

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Dumme und kluge Weisheiten bzw. Sprüche von Heinz-Walter Hoetter (Weisheiten)
Der alte Mann und der Hund von Engelbert Blabsreiter (Besinnliches)
Mittags-Titten von Klaus-D. Heid (Fragen)