Michael Waldow

Der Hamster

Tiere haben die Eigenschaft, permanent den Menschen auf seine Intelligenz zu testen. Sie versuchen ständig auszubrechen und finden jede noch so kleine Lücke oder Unachtsamkeit. Im Minizoo unserer Schule hatten wir solch einen Tester. Einen Goldhamster, dem die Natur zwar eine ungewöhnliche Fülle, zu mindestens für einen Hamster, gab, dafür aber auch die Fähigkeit sich durch schmale Ritzen zu pressen. Hamster versuchen ständig ihre Heimgrenzen abzulaufen, selbst wenn man ihnen ein Heim von der Größe eines Zimmers baute, laufen sie stets an den Wänden entlang.
Eines Tages, einer jenen Tage an denen alles schief geht, hatte ich genug im Minizoo zu tun, füttern, sich beißen lassen, ein Terrarium zerschlagen und einen Wellensittich jagen, also die ganz normalen kleinen „Katastrophen“. Unseren Hamster fütterte ich zuletzt, etwas genervt, durch die schon beschriebenen Umstände und dadurch unachtsam. Ich ließ einen winzigen Spalt seiner Terrarientür offen und ging erschöpft nach Hause.

Mensch weg, Hamster da, zu mindestens in dem Gebäude, das ich Schule nannte. Unser Hamster grubte und zerrte, kratzte, schabte, biss und setzte alle seine von der Natur gegebenen Werkzeuge ein und schaffte es seine Tür zu öffnen, gerade groß genug um sich durchzuzwängen.
Die Tür des Minizoos war nun dagegen eine geringfügige Herausforderung. Die Zähne geschliffen und sich durchgenagt, durch die Pappwände einer soliden DDR-Schultür, eine Kleinigkeit für unseren Hamster.
Im weiteren Verlauf seiner beginnenden Erkundungsreise wurde die Schule ausführlich begutachtet. Dabei bezwang er sogar einige Stockwerke, eine artistische Meisterleistung. Die Stufe stieg er nicht herab, sondern überwand sie durch todesmutiges Herunterstürzen.
12 heruntergestürzte Stufen später, traf unser Hamster auf den gerade im Haus weilenden Direktor Herrn Lutz F. Beide schauten sich an, der Hamster eher gelangweilt, der Direktor etwas verdutzt. Da unser Hamster sich nicht als zulange langweilen wollte, brach er zu neuen Ufern auf. Es wurde im verwehrt durch einen seufzenden Direktor, der seinen Minizoo an der Schule kannte, die Tiere und den „Zoopfleger“ und seine „Katastrophen“. Also nahm er das kleine Pelzknäuel und verstaute es in der direktorialen Anbauwand hinter Glas.
Da ein Direktor viel zu tun hat, kam es, dass unser Hamster vorübergehend aus seinem Gedächtnis entschwand.
Vier Stunden später kamen Eltern zur Elternsprechstunde. Nicht um den Hamster zu besuchen, sondern um mit dem Direktor diverse Probleme zu besprechen. Unser Direktor beantwortete brav alle Fragen und hob gerade zu einer längeren Rhetorik an, als er gewahr wurde, dass die Augen der Eltern aus seinem Blickfeld verschwanden und irritiert auf die Anbauwand starrten. Es dämmerte ihm allmählich, dass die Ursache der verwunderten Gesichter nicht sein Vortrag, sondern der hin- und herlaufende Hamster war. Ein Schuldirektor mit einem Hamster in der Anbauwand war doch etwas seltsam. Also seufzte unser braver Direktor, erzählte von den kleinen „Katastrophen“ im Minizoo, den Tieren, dem Zoopfleger.

Was sich die Eltern bei den Ausführungen dachten, ist nicht überliefert. Unser Hamster lebte noch zwei Jahre, allerdings in einem speziell abgesicherten Terrarium. Der „Zoopfleger“ hätte dies auch auf seine Mäuse anwenden sollen, um sich eine seltsame Verwandlung zu ersparen, aber das ist schon wieder eine andere Geschichte.

(Eine wahre Geschichte)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Michael Waldow).
Der Beitrag wurde von Michael Waldow auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 25.12.2019. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Buch von Michael Waldow:

cover

Die lila Prinzessin - Märchen ab 6 Jahre von Michael Waldow



"Die lila Prinzessin" ist ein Märchen über eine verwöhnte Prinzessin, die sich einbildet, zu ihrem Geburtstag alle Geschenke der Welt bekommen zu dürfen. Sie lebt im Kunterbuntland und stürzt durch ihren Eigensinn das ganze Land in einen lila Albtraum. Doch nur sie kann das Land retten, denn hinter dem Fluch steckt ein Familiengeheimnis.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Skurriles" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Michael Waldow

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Der Blumenhändler von Michael Waldow (Alltag)
Der Erste Kuß von Rita Bremm-Heffels (Skurriles)
Alle Jahre wieder... von Silvia Pommerening (Weihnachten)