Gisela Welzenbach

Fasching 1976/77

Für meinen Mann (damals war er es noch nicht) und mich auch eine besondere Erinnerung.

Es gab in der Oettingenstraße in München seit vielen Jahren eine Wirtschaft mit Namen „Paradiesgarten“. Im Jahr 1976 übernahm ein neuer Wirt das Lokal und es stellte sich heraus, dass er ein Jahr zuvor der Faschingsprinz von Schwabing war. Er wollte im Lehel 1976/77, wo ich aufgewachsen bin, eine Faschingssaison aufziehen. Es gab einen Verein mit Namen „111er Ritterzunft“ oder so ähnlich und es wurde ein König Ludwig gebraucht. Da er nicht alleine tanzen konnte brauchte er eine Partnerin und so wurde ihm eine Prinzessin zur Seite gestellt. Man entschied sich für die bayerische Prinzessin Sissi (später Kaiserin von Österreich), welche ich darstellen sollte, weil König Ludwig für sie so geschwärmt hat.

Meine Eltern, die natürlich ausprobieren wollten, wie das Lokal mit dem neuen Wirt läuft, wurden gefragt, ob sie denn zufällig eine Tochter im richtigen Alter für eine Prinzessin hätten. Anscheinend muss er da von mir von anderen Gästen, die meine Eltern und mich kannten, gehört haben.Ich war damals 19 Jahre alt. So wurde ich ihm vorgestellt und er fragte mich, ob ich nicht jemanden wüsste, der für die Person des König Ludwig II. in Frage käme.

Zu der Zeit war ich oft in der Tanzschule Richter, die älteste Tanzschule in München, wo ich meinen späteren Mann Herbert alias dann König Ludwig kennenlernte und ich schlug ihn also vor.

Als ich ihn vorstellte war die Begeisterung groß, denn erstens war er fast so groß und stattlich (1,91 m groß) wie einst König Ludwig (1,95 m groß) und Herbert hatte auch so ein bisschen die Frisur.Nur keine schwarzen Haare und keinen Bart. Den hat er sich dann wachsen lassen und er war wirklich ein prächtiger König Ludwig.
Alles an ihm war original, keine Maske oder sonstige Pappe. Vor allem als er dann sein Kostüm bekam und einen Umhang mit roter Schleppe, sah er wirklich beinahe echt aus. Als wir in große Festsäle (z.B. Löwenbräukeller oder Salvatorkeller) einzogen, standen die Leute auf, so eindrucksvoll wirkte er.

Mir wurde ein wunderschönes gelbes Kleid und schön bestickt nach Sissi-Art auf den Leib geschneidert. Darunter trug ich noch eine kurze Fransenhose. Damit konnte ich einen modernen Tanz hinlegen. Wir hatten extra eine Choreografin, die mit uns vierTänze einstudierte. U.a. ein Menuett mit unserem Hofstaat, drei junge Männer und vier junge Frauen.

Wir waren alle befreundet von der Tanzschule her und auch teilweise von früher, u.a. war auch Katrin meine Hofdame. Dann natürlich den Kaiserwalzer, einen modernen Tanz und eine Mischung aus Rock'n Roll' und einen Boogie. Das Menuett und der Kaiserwalzer wurde natürlich im kompletten Out fit getanzt.

 

Vorstellung und Inthronisation als Prinzenpaar

Im November wurden wir der Öffentlichkeit vorgestellt. Unsere Kostüme wurden in einer damals vorhandenen Boutique in der Oettingenstraße ausgestellt, welche einer Freundin meiner Mutter gehörte. Mit Blasmusik und einer Tanzgruppe und das Giesinger Faschingsprinzenpaar war auch mit dabei. Abends war dann die Feier, wo der damals berühmte Geiger Nipso Brantner mit seiner Band aufspielte und uns allen mächtig einheizte.

Neben dem Paradiesgarten war auch ein Blumengeschäft, welches dem schwulen Joe gehörte.

Diesen kann man auch zu den Originalen der 60iger und 70iger Jahre im Lehel zählen. Schwul zu sein war ja zu dieser Zeit noch recht anrüchig. Uns war das egal. Meine Eltern und ich mochten ihn gerne, denn er war ein sehr netter Mensch.

Wenn ich in seinen Blumenladen kam, um eben Blumen zu kaufen, ratschten wir immer eine ganze Weile über alles mögliche. Er hat mir auch mal Fotos gezeigt, wo er als Frau verkleidet war für die Münchner Faschingsveranstaltung Die Herren Damen lassen bitten. Er sah aus wie Margot Werner, wirklich toll.

Wie schon erwähnt, mochte meine Familie den schwulen Joe und einmal sind meine Eltern mit ihm auch in ein entsprechendes Szene-Lokal gegangen. Er hatte gefragt ob sie das machen wollten. Alle waren ausgesprochen höflich; allerdings kam sich meine Mutter als einzige Frau in diesem Lokal schon etwas komisch vor. Dann kam auch was kommen musste, sie musste mal auf die Toilette.

Vergeblich sah sie sich nach einer Damen-Toilette um – gab ja keine, klar. Aber man macht das halt automatisch. Joe und mein Vater haben sie dann begleitet und vor der Tür gewartet, bis sie wieder raus kam. Jedenfalls fanden meine Eltern es auch mal interessant mit dabei zu sein und Joe hat sich gefreut. Es blieb aber eine einmalige Aktion. Sonst hat man sich ja ohnehin ab und zu in der Stammkneipe gesehen.

Bei unserer Vorstellung schenkte er mir den schönsten Blumenstrauß, den ich bislang je in meinem Leben bekommen habe. Es waren 50 Stück rote Baccara-Rosen, ca. einen Meter lang. Diese Rosen waren traumhaft und sie hielten mehr als drei Wochen. Damit hat er sich bei mir ein Denkmal gesetzt, denn das werde ich niemals vergessen.

Am Anfang der Faschingssaison traten wir immer zusammen mit dem Prinzenpaar von Giesing samt deren Hofstaat auf, mit denen wir uns sehr gut verstanden hatten. Leider gab es wohl zwischen den „Funktionären“ Streitigkeiten und so waren wir dann danach alleine.

Die Auftritte waren sehr unterschiedlich, mal recht eindrucksvoll bei den großen Bällen oder eher sehr bescheiden in kleinen Kneipen. Einmal mussten wir uns in der Küche zwischen Kartoffelsalat und gebratenen Würstchen umziehen. Interessant war der Auftritt in der damaligen Nobel-Disco von Tommy Hörbiger. Da waren alle als Vampire verkleidet und bevor wir auftraten, wurde die Disco kompett ins Dunkel getaucht und dann wurde die Disco mit nur einem Scheinwerfer erhellt und wir standen dann so ganz plötzlich im Licht.

Einmal waren wir beim Spöckmaier zum Weißwurst essen eingeladen. Wir kamen natürlich auch im vollen Ornat. Auch auf dem Viktualienmarkt waren wir präsent zusammen mit dem Narhalla-Prinzenpaar.

Wir traten im Bürgerbräukeller auf, der im Jahre 1979 zugunsten von Neubauten abgerissen wurde. Es war wirklich ein schöner Abend. Leider habe ich an diesen Auftritt auch eine schlechte Erinnerung. Mit wurde nämlich mein nagelneuer schöner Wintermantel geklaut, den ich erst kurz vorher zu Weihnachten von meinen Eltern geschenkt bekommen habe. Blöderweise habe ich ihn nicht an der Garderobe abgegeben, sondern da aufgehängt, wo wir uns umgezogen haben.
Ich hätte mich echt in den Hintern beißen können! Da hat dann mein Vertrauen in andere einen Knacks bekommen und nicht nur das. Ich musste mir auch noch einen Ersatz-Wintermantel kaufen, den ich brauchte und meine Mittel waren eher knapp.

Der Auftritt im Löwenbräukeller war toll. Wir waren ja auch noch mit den Giesingern zusammen und das hat schon sehr gut ausgesehen, denn diese hatten auch eine Garde. Herbert und ich tanzten dann den Kaiserwalzer.
Ich trug zu der Zeit noch ein goldfarbenes Krönchen (wie die Prinzessin beim Froschkönig) und das blöde Ding war in meinen Haaren nicht richtig befestigt.
Es wackelte immer bei jeder Bewegung und bei jeder Drehung, die ich machen musste. Herbert kam immer wieder an das Krönchen hin. Da verlor ich die Geduld. Während des Tanzes riss ich also das Krönchen von meinen Haaren und warf es mit vollem Schwung in die Zuschauermenge, wo es aufgefangen wurde.

Alle waren ziemlich perplex aber wir bekamen besonders viel Applaus, weil ihnen das so gefallen hat. Ich bekam dann vom sogenannten „Botschafter von Kanada“, der bei unserer Faschingsgesellschaft in dieser Funktion dabei war, ein hübsches Diadem geschenkt (leider keine echten Diamanten!!). Dieses konnte ich gut befestigen und es verrutschte keinen Zentimeter.

Außerdem sah es sehr viel hübscher aus und hat mir wesentlich besser gefallen, als diese „Froschprinzessinkrone“. Dann bekam ich noch lange weiße Handschuhe und so sah ich als Sissi beinahe perfekt aus, wenn ich noch die entsprechende Perücke gehabt hätte. Leider gab es da keine und es wäre auch für die Tänze, die wir vorführen mussten, viel zu hinderlich gewesen. Also mussten meine echten Haare genügen.

Einmal waren wir auch am Tegernsee in Rottach-Egern. Im noch damals geführten Nightclub vom Hotel Bachmaier durften wir ebenfalls auftreten und das war schon aufregend.

Ein Highlight war der Ball im Deutschen Theater. Das war auch ein Treff von sämtlichen Prinzenpaaren, ca. 25 oder 30 Paare, von München Stadt und Land. Es war der damalige Oberbürgermeister Georg Kronawitter mit dabei und ich hatte die Ehre, ihm einen Orden umhängen zu dürfen – nebst Bussi natürlich.

Er hat uns sogar noch extra vorgestellt, weil wir halt nicht unbedingt das übliche Prinzenpaar darstellten. Und König Ludwig beeindruckte anscheinend doch sehr. Es gibt wohl noch viele Königstreue in Bayern.

Auf dem Marienplatz haben wir uns auch getummelt mit dem damaligen Prinzenpaar der „Narhalla“.

 

Wir waren schon ein bisserl stolz, weil wir das einzige Prinzenpaar waren bzw. König Ludwig II. und Sissi, die den Stadtteil Lehel je repräsentieren durften. Es gab das vor uns so nicht und nachher auch nicht mehr.

 

 

 

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Gisela Welzenbach).
Der Beitrag wurde von Gisela Welzenbach auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 03.01.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Komm, ich zeige dir den Weg! von Gudrun Zydek



Durch Träume und Visionen wurde ich zu einer ganz besonderen und geheimnisvollen Art des Schreibens hingeführt: Dem Inspirierten Schreiben! Eine „innere Stimme“ diktierte, was meine Hand aufschrieb, ohne eine einzige Silbe zu verändern! Nie wusste ich vorher, welches Thema an der Reihe sein würde.
Das Buch "Komm, ich zeige dir den Weg!" gibt ungewöhnliche Antworten auf die ewig uralten und doch immer wieder neuen Fragen der Menschen nach ihrem Woher und Wohin, nach dem Sinn des Lebens und seiner zu Grunde liegenden Wahrheit.
Was inspiriertes Schreiben ist und wie mein persönlicher Weg dorthin voller spiritueller Erfahrungen ausgesehen hat, beschreibe ich ausführlich im Vorwort als "Chronik meines Weges".

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Erinnerungen" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Gisela Welzenbach

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Eröffnungsfeier Olympiade München 1972 von Gisela Welzenbach (Wahre Geschichten)
Die Zecherl der Bäume von Adalbert Nagele (Erinnerungen)
Banales von Klaus Lutz (Humor)