Andreas Rüdig

Klinikerotik

Bei der Klinikerotik geht es um sexuelle Praktiken in erotischen Rollenspielen, z. B. um Krankenhausaufenthalte, Behandlungs- sowie Untersuchungsmethoden.

(Ausschnitt aus einem Hörspiel)

Schritte hallen in einem Gang, jemand setzt sich.

Eine blecherne Stimme tönt aus einem Lautsprecher: "Herr Müller, bitte in Kabine 2." Eine Tür öffnet sich, jemand tritt ein. Eine Damenstimme sagt: "Bitte Beine und Hüfte freimachen."

Eine Hintergrundstimme sagt: "Die Augen des Mannes öffnen sich. Er blickt entsetzt aus der Wäsche. Leise flucht er vor sich hin: `Verdammt Hacke. Ich hatte auf einen Mann gehofft.´ Man hört wie sich jemand entkleidet. Dann geht eine Tür auf, jemand geht hindurch.

Einige Sekunden später sagt eine tiefe, sonore Männerstimme: "Herr Müller, ich muß jetzt Ihre Urologie untersuchen. Sie sind ja nicht umsonst zu mir, den Urologen, gekommen. Ihr Hodensack sieht gesund aus und ist zum Glück kaum behaart. Ich fühle jetzt mal Ihren Hoden. Auch dieser Teil der Kinderproduktionsanlaglen scheint gesund zu sein. Nur wenige Männer haben so schöne Exemplare. Tut es weh, wenn ich Ihren Penis quetsche? Ja? Das ist sehr gut. Ich ziehe jetzt die Vorhaut zurück. Darunter ist alles sauber und blank. Funktioniert der Kitzler auch? Ja, tut er. Und wie! Der Pimmel ist lang und hart erigiert, das Ejakulat ist sehr umfangreich und klar. Herr Müller, ist ist die größte, schönste und hübscheste Urologie, die ich je gesehen habe. Möchten Sie mein Geliebter werden?" - "Aber das bin ich ja schon.""

Szenewechsel. Die folgende Situation spielt auch im Krankenhaus, allerdings in der Gynäkologie. Eine hübsche, dralle Blondine liegt splitterfasernackt im Krankenbett. Die Chefärztin sowie die Oberärztin treten ins Zimmer und an das Bett. Sie schlagen die Bettdecke auf.

DIe Chefärztin sagt mit rauher, tiefer Stimme: "Frau Mayer, wir möchten jetzt überprüfen, ob und wie Ihre Geschlechtsmerkmale funktionieren. Machen Sie bitte Ihre Breine breit." Die Patientin gehorcht. Die Oberärztin legt sich zwischen die Beine und saugt an der Vulva, während die Chefärztin an den beiden freigelegten Busen saugt. Der Orgasmus folgt schnell und umfangreich.

Frau Mayer, woher kommt Ihre Vorliebe für Klinikerotik?

Ich bin in einem Lesbenhaushalt großgeworden. Ich hatte also 2 Mütter und keinen Vater. Meine Mütter spielten viele Szenen aus dem Krankenhaus nach, auch solche erotisch-sexueller Natur.

Und wie war es bei Ihnen, Herr Müller

Ich habe zwar heterosexuelle Eltern. Mein Vater war aber ein augesprochener Hypochonder. Er war sehr wehleidig und empfindlich. Er hat nur meine Mama an sich herangelessen. Woher ich das weiß, fragen Sie? Ich habe ihn oft genug zum Arzt begleitet.

Ist Klinikerotik eine psychologisch-sexuelle Dysfunktion = Störung? Keine Ahnung. Für phantasiebegabte Menschen ist sie auf jeden Fall von Vorteil. Schließlich gibt es sehr viele Varianten, die zu einer Befriedigung führen.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Andreas Rüdig).
Der Beitrag wurde von Andreas Rüdig auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 09.01.2020. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Heut' ist der Tag und jetzt ist die Zeit!: Gedichte und Aphorismen für eine bewahrte Zukunft von Jürgen Wagner



Diese Sammlung von Gedichten und Aphorismen aus den Jahren 2016-19 spiegelt auch die globalen und klimatischen Entwicklungen, deren Auswirkungen immer sichtbarer und deren Folgen immer konkreter werden. Die Poesie hat ihre eigene Art, damit umzugehen und darauf zu reagieren. Diese Gedichte schüren weder Ängste, noch flüchten sie in ein poetisches Traumland. Sie bleiben verwurzelt im Hier und Jetzt, der Erde treu und dem Himmel geöffnet wie die Bäume. Sie setzen besonnene Ruhe gegen panische Zukunftsängste; sie setzen aber auch ein waches Bewusstsein gegen ein bequemes Immer-weiter-so! Sie ziehen einige große Linien in die Vergangenheit – und in die Zukunft. Zentral ist die Liebe zum Leben, die Freude am Dasein und der Natur, die Verbundenheit mit allen Wesen, mit allem, was ist.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Sonstige" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Andreas Rüdig

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Poltergeist von Andreas Rüdig (Sonstige)
Menschen im Hotel XII von Margit Farwig (Sonstige)
Oh....dieser Duft von Engelbert Blabsreiter (Humor)